Kigali

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kigali
Downtown Kigali 2010.JPG
Staat: Ruanda Ruanda
Provinz: Kigali
Gegründet: 1907
Koordinaten: 1° 57′ S, 30° 4′ OKoordinaten: 1° 57′ 0″ S, 30° 4′ 0″ O
Höhe: 1.567 m
Fläche: 738 km²
 
Einwohner: 1.168.570 (2012)
Bevölkerungsdichte: 1.583 Einwohner je km²
Zeitzone: CAT (UTC+2)
 
Bürgermeister: Pascal Nyamulinda
Webpräsenz:
Kigali (Ruanda)
Kigali
Kigali
Satellitenfoto von Kigali

Kigali ist die Hauptstadt und größte Stadt Ruandas. Sie liegt im Zentrum des Landes am Kagera in einer Höhe zwischen 1433 und 1645 m. Kigali liegt knapp südlich des Äquators, bedingt durch diese Lage ist das Klima ganzjährig sehr mild. Die Provinz Kigali besteht aus den drei Distrikten Gasabo, Kicukiro und Nyarugenge.

Seit 2015 gilt Kigali als sauberste Hauptstadt Afrikas.[1]

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kigali hat 1.168.570 Einwohner (Berechnung 2012).

Bevölkerungsentwicklung:

Jahr Einwohner[2]
1978 (Zensus) 116.227
1991 (Zensus) 237.782
2002 (Zensus) 603.049
2007 (Berechnung) 857.719
2010 (Berechnung) 1.029.384
2012 (Berechnung) 1.168.570

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kigali wurde im Jahre 1907 vom damaligen deutschen Residenten Richard Kandt als Sitz der Residentur Ruanda von Deutsch-Ostafrika auf einem Hügel zwischen dem Flusstal des Nyabarongo und den Bergen Jali und Kigali gegründet. Im April 1908 wurden die aus Ziegeln erbauten Gebäude der Residentur eingeweiht. Schnell siedelten sich indische und arabische Kaufleute in Kigali an. Sie bauten ihre Geschäfte nördlich der deutschen Residenz nahe dem heutigen Hauptmarkt von Nyarugenge.

Wurden 1910 von der deutschen Residentur 873 kleine Karawanen mit 13.519 Trägern in Kigali gezählt, so waren es 1912 bereits 1784 Karawanen mit 23.971 Trägern. 1912 gab es bereits um die 40 selbständige Kaufleute und Firmen in Kigali mit 24 Filialen in Ruanda. Sechs der Firmen waren europäische Unternehmen. Außerdem besuchten ruandische Händler des Volkes der Hutu den Markt von Kigali mit Fellen und Häuten, die sie gegen Stoffe und Perlen für deren erneuten Eintausch gegen Felle und Häute der Landbewohner erwarben. 1912 errichteten die europäischen Handelsgesellschaften East African Trading Company und Internationale Handelsgesellschaft gemeinsam eine Wäscherei für Felle in Kigali.[3]

Seit Beginn des Ersten Weltkrieges im August 1914 wurden in Kigali militärische Befestigungen zum Schutz des Residentursitzes gebaut.[4] Beim Abzug der deutschen Truppen aus Ruanda nach Tansania im Mai 1916 wurde Kigali kampflos von den Belgiern besetzt. 1922 wurde die Stadt als Teil des Ruanda-Urundi-Territoriums unter belgisches Völkerbundmandat gestellt.

Nach der Teilung in die unabhängigen Staaten Ruanda und Burundi im Jahre 1962 wurde Kigali die Hauptstadt Ruandas.

Der Völkermord in Ruanda an den Tutsi im Jahre 1994 begann in Kigali. Die Stadt verlor dabei etwa 100.000 Einwohner, während in ganz Ruanda etwa eine Million Menschen in nur 100 Tagen dem Völkermord zum Opfer fielen.

Innenstadt Kigalis 2006

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wirtschaftliche Grundlage sind der Handel mit Kaffee, Vieh und Zinnerz, das in der Nähe abgebaut wird sowie die Textil-, die chemische und Zinn verarbeitende Industrie rund um Kigali.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt verfügt mit dem Kigali International Airport über einen internationalen Flughafen mit täglichen Verbindungen über Nairobi und Addis Abeba nach Europa und in wichtige afrikanische Länder. Kigali liegt an einer Fernverkehrsstraße, die die Stadt mit Burundi im Süden und mit Uganda im Norden verbindet. Der Straßenverkehr folgt dem Rechtsverkehr.

Im August 2015 wurde eine Straße im Zentrum Kigalis zu einer autofreien Zone erklärt.[5]

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kigali ist Sitz einer technischen Hochschule und verfügt über mehrere englischsprachige Schulen und eine französischsprachige belgische Schule.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Klimatabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kigali
Klimadiagramm
J F M A M J J A S O N D
 
 
69
 
27
15
 
 
100
 
27
15
 
 
106
 
26
15
 
 
183
 
25
15
 
 
92
 
25
15
 
 
20
 
25
15
 
 
9
 
26
14
 
 
34
 
27
15
 
 
86
 
27
15
 
 
102
 
27
15
 
 
127
 
26
15
 
 
100
 
26
15
Temperatur in °CNiederschlag in mm
Quelle: wetterkontor.de
Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für Kigali
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) 26,5 26,5 26,2 25,2 24,9 25,3 26,1 27,1 27,4 26,5 25,7 25,5 Ø 26,1
Min. Temperatur (°C) 15,1 15,2 15,2 15,1 15,3 14,5 14,3 15,3 15,1 15,2 14,9 15,0 Ø 15
Niederschlag (mm) 69 100 106 183 92 20 9 34 86 102 127 100 Σ 1.028
Sonnenstunden (h/d) 5,4 5,4 5,3 5,0 5,1 7,0 7,2 6,9 6,4 5,6 5,3 5,1 Ø 5,8
Regentage (d) 8 10 13 16 10 2 1 4 8 14 16 10 Σ 112
Luftfeuchtigkeit (%) 75 74 77 79 77 65 55 57 68 76 81 76 Ø 71,6
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
26,5
15,1
26,5
15,2
26,2
15,2
25,2
15,1
24,9
15,3
25,3
14,5
26,1
14,3
27,1
15,3
27,4
15,1
26,5
15,2
25,7
14,9
25,5
15,0
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
69
100
106
183
92
20
9
34
86
102
127
100
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Kigali – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wiktionary: Kigali – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Windhoek wird dreckiger und tritt den „Sauber-Titel“ an Kigali ab. Allgemeine Zeitung, 21. Oktober 2015
  2. Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven: @1@2Vorlage:Toter Link/bevoelkerungsstatistik.de[1]
  3. Innocent Kabagema: Ruanda unter deutscher Kolonialherrschaft 1899-1916, Europäischer Verlag der Wissenschaften, Frankfurt am Main 1993, Seiten 114-116, 143-147, 149-150
  4. Innocent Kabagema: Ruanda unter deutscher Kolonialherrschaft 1899-1916, Europäischer Verlag der Wissenschaften, Frankfurt am Main 1993, Seite 288
  5. City street declared car-free zone. The New Times, 20. August 2015