Kiki Bertens

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kiki Bertens Tennisspieler
Kiki Bertens
Kiki Bertens 2016 bei den French Open
Nation: NiederlandeNiederlande Niederlande
Geburtstag: 10. Dezember 1991
Größe: 182 cm
Gewicht: 74 kg
1. Profisaison: 2009
Spielhand: Rechts, beidhändige Rückhand
Trainer: Raemon Sluiter
Preisgeld: 7.047.232 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 385:232
Karrieretitel: 8 WTA, 7 ITF
Höchste Platzierung: 6 (1. April 2019)
Aktuelle Platzierung: 6
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 176:93
Karrieretitel: 10 WTA, 11 ITF
Höchste Platzierung: 16 (16. April 2018)
Aktuelle Platzierung: 56
Grand-Slam-Bilanz
Mixed
Grand-Slam-Bilanz
Letzte Aktualisierung der Infobox:
1. April 2019
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA und ITF (siehe Weblinks)

Kiki Bertens (* 10. Dezember 1991 in Wateringen) ist eine niederländische Tennisspielerin.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bertens begann im Alter von sechs Jahren mit dem Tennissport. Den ersten Sieg auf der WTA Tour sicherte sie sich am 28. April 2012 mit dem Gewinn des Turniers in Fès, bei dem sie als Qualifikantin an den Start gegangen war. Auf ihrem Weg zum Titel besiegte sie unter anderem die als Nummer 6 gesetzte Chanelle Scheepers sowie die an Position 5 gesetzte Simona Halep.[1]

Bei den French Open stand sie 2014 erstmals im Achtelfinale eines Grand-Slam-Turniers; sie unterlag dort Andrea Petković knapp mit 6:1, 2:6 und 5:7.

Im Doppel feierte sie 2015 ihren ersten WTA-Titel, als sie an der Seite von Johanna Larsson das Turnier von Hobart gewann. Im selben Jahr gewann sie auch die Doppelkonkurrenz von Båstad.

Ihren zweiten WTA-Titel gewann sie 2016 beim Nürnberger Versicherungscup. Auch bei diesem Turnier musste sie erst die Qualifikation überstehen. Anschließend gewann sie auch noch die Doppelkonkurrenz;[2] es war bereits ihr dritter Doppeltitel mit Johanna Larsson als Partnerin. Bei den French Open erreichte sie, unter anderem nach einem Auftaktsieg über Angelique Kerber, erstmals das Halbfinale eines Grand-Slam-Turniers. Dort unterlag sie Serena Williams in zwei Sätzen. Im Saisonverlauf sicherte sie sich mit Larsson außerdem die Doppeltitel in Linz und Luxemburg.

Beim Nürnberger Versicherungscup 2017 konnte sie ihren Vorjahrestitel im Einzel verteidigen; es war ihr dritter WTA-Einzeltitel. Sie ist die bislang einzige Spielerin, die dieses Turnier zweimal gewinnen konnte. Im Damendoppel gewann sie im selben Jahr mit Johanna Larsson auch das Turnier in Auckland; es war ihr sechster Doppeltitel auf der WTA Tour.

Seit 2011 spielt Bertens auch äußerst erfolgreich für die niederländische Fed-Cup-Mannschaft; von ihren 28 Partien hat sie 24 gewonnen (Einzelbilanz: 18:2).

In der deutschen Bundesliga spielte Kiki Bertens für den TC Blau-Weiss Bocholt[3], mit dem sie 2011 Vizemeisterin sowie 2012, 2013 und 2014 deutsche Mannschaftsmeisterin wurde.[4] Seit der Saison 2016 spielt sie für den Bundesligaaufsteiger DTV Hannover.[5][6]

Turniersiege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Kategorie Belag Finalgegnerin Ergebnis
1. 6. September 2009 NiederlandeNiederlande Almere ITF $10.000 Sand NiederlandeNiederlande Angelique van der Meet 6:2, 6:4
2. 4. Oktober 2009 TurkeiTürkei Antalya-Belek ITF $10.000 Sand RusslandRussland Nanuli Pipija 6:2, 6:2
3. 27. Juni 2010 NiederlandeNiederlande Rotterdam ITF $10.000 Sand NiederlandeNiederlande Danielle Harmsen 6:4, 6:2
4. 14. August 2011 BelgienBelgien Koksijde ITF $25.000 Sand BulgarienBulgarien Eliza Kostowa 6:2, 6:1
5. 11. März 2012 MexikoMexiko Irapuato ITF $25.000 Hartplatz KasachstanKasachstan Jaroslawa Schwedowa 6:4, 2:6, 6:1
6. 25. März 2012 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Bath ITF $25.000 Hartplatz (Halle) DeutschlandDeutschland Annika Beck 6:4, 3:6, 6:3
7. 28. April 2012 MarokkoMarokko Fès WTA International Sand SpanienSpanien Laura Pous Tió 7:5, 6:0
8. 9. August 2015 BelgienBelgien Koksijde ITF $25.000 Sand FrankreichFrankreich Myrtille Georges 3:6, 6:2, 6:3
9. 21. Mai 2016 DeutschlandDeutschland Nürnberg WTA International Sand KolumbienKolumbien Mariana Duque Mariño 6:2, 6:2
10. 27. Mai 2017 DeutschlandDeutschland Nürnberg WTA International Sand TschechienTschechien Barbora Krejčíková 6:2, 6:1
11. 23. Juli 2017 SchweizSchweiz Gstaad WTA International Sand EstlandEstland Anett Kontaveit 6:4, 3:6, 6:1
12. 8. April 2018 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Charleston WTA Premier Sand DeutschlandDeutschland Julia Görges 6:2, 6:1
13. 19. August 2018 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Cincinnati WTA Premier 5 Hartplatz RumänienRumänien Simona Halep 2:6, 7:66, 6:2
14. 23. September 2018 Korea SudSüdkorea Seoul WTA International Hartplatz AustralienAustralien Ajla Tomljanović 7:62, 4:6, 6:2
15. 03. Februar 2019 RusslandRussland St. Petersburg WTA Premier Hartplatz KroatienKroatien Donna Vekic 7:62, 6:4

Doppel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Kategorie Belag Partnerin Finalgegnerinnen Ergebnis
1. 17. Januar 2015 AustralienAustralien Hobart WTA International Hartplatz SchwedenSchweden Johanna Larsson RusslandRussland Witalija Djatschenko
RumänienRumänien Monica Niculescu
7:5, 6:3
2. 19. Juli 2015 SchwedenSchweden Båstad WTA International Sand SchwedenSchweden Johanna Larsson DeutschlandDeutschland Tatjana Maria
UkraineUkraine Olha Sawtschuk
7:5, 6:4
3. 21. Mai 2016 DeutschlandDeutschland Nürnberg WTA International Sand SchwedenSchweden Johanna Larsson JapanJapan Shūko Aoyama
TschechienTschechien Renata Voráčová
6:3, 6:4
4. 16. Oktober 2016 OsterreichÖsterreich Linz WTA International Hartplatz (Halle) SchwedenSchweden Johanna Larsson DeutschlandDeutschland Anna-Lena Grönefeld
TschechienTschechien Květa Peschke
4:6, 6:2, [10:7]
5. 22. Oktober 2016 LuxemburgLuxemburg Luxemburg WTA International Hartplatz (Halle) SchwedenSchweden Johanna Larsson RumänienRumänien Monica Niculescu
RumänienRumänien Patricia Maria Țig
4:6, 7:5, [11:9]
6. 7. Januar 2017 NeuseelandNeuseeland Auckland WTA International Hartplatz SchwedenSchweden Johanna Larsson NiederlandeNiederlande Demi Schuurs
TschechienTschechien Renata Voráčová
6:2, 6:2
7. 23. Juli 2017 SchweizSchweiz Gstaad WTA International Sand SchwedenSchweden Johanna Larsson SchweizSchweiz Viktorija Golubic
SerbienSerbien Nina Stojanović
7:64, 4:6, [10:7]
8. 24. September 2017 Korea SudSüdkorea Seoul WTA International Hartplatz SchwedenSchweden Johanna Larsson ThailandThailand Luksika Kumkhum
ThailandThailand Peangtarn Plipuech
6:4, 6:1
9. 15. Oktober 2017 OsterreichÖsterreich Linz WTA International Hartplatz (Halle) SchwedenSchweden Johanna Larsson RusslandRussland Natela Dsalamidse
SchweizSchweiz Xenia Knoll
3:6, 6:3, [10:4]
10. 6. Januar 2018 AustralienAustralien Brisbane WTA Premier Hartplatz NiederlandeNiederlande Demi Schuurs SlowenienSlowenien Andreja Klepač
SpanienSpanien María José Martínez Sánchez
7:5, 6:2

Abschneiden bei Grand-Slam-Turnieren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Turnier 2012 2013 2014 2015 2016 2017 2018 2019 Bilanz Karriere
Australian Open 1 1 2 1 1 3 2 4:7 3
French Open 1 1 AF 1 HF 2 3 11:7 HF
Wimbledon 2 1 1 3 1 VF 7:6 VF
US Open 2 1 1 2 1 1 3 4:7 3

Doppel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Turnier 2012 2013 2014 2015 2016 2017 2018 2019 Bilanz Karriere
Australian Open 1 1 VF 1 2 1 4:6 VF
French Open 1 1 1 VF AF AF 7:6 VF
Wimbledon 1 2 1 AF 3:4 AF
US Open 1 2 1 AF 2 AF 2 6:6 AF

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Kiki Bertens – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. 8 Siege in 8 Tagen: Das Kiki-Bertens-Märchen (sport.ch vom 29. April 2012, abgerufen am 23. Mai 2016)
  2. Bertens Crowned Nürnberg Champion (wtatennis.com vom 21. Mai 2016, abgerufen am 23. Mai 2016)
  3. Kiki Bertens beim TC Blau Weiss Bocholt (tcbwbocholt.de, abgerufen am 23. Mai 2016)
  4. Unser Team (tcbwbocholt.de, abgerufen am 23. Mai 2016)
  5. DTV Hannover - Deutscher Tennis Verein Hannover. In: www.dtv-hannover.de. Abgerufen am 25. Mai 2016.
  6. Stuttgarter Nachrichten, Stuttgart, Germany: Tennis-Bundesliga-Team aus Stuttgart: TEC-Waldau-Damen wollen nachlegen - Stuttgarter Nachrichten. In: stuttgarter-nachrichten.de. Abgerufen am 25. Mai 2016.