Kiley McKinnon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kiley McKinnon Freestyle-Skiing
Nation Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Geburtstag 1. September 1995 (24 Jahre)
Geburtsort New Haven
Größe 173 cm
Gewicht 55 kg
Karriere
Disziplin Aerials
Status aktiv
Medaillenspiegel
Weltmeisterschaften 0 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
Junioren-WM 0 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
FIS Freestyle-Skiing-Weltmeisterschaften
0Silber0 Kreischberg 2015 Aerials
Junioren-WMVorlage:Medaillen_Wintersport/Wartung/unerkannt
0Bronze0 Chiesa in V. 2012 Aerials
Platzierungen im Freestyle-Skiing-Weltcup
 Debüt im Weltcup 20. Dezember 2012
 Weltcupsiege 1
 Gesamtweltcup 3. (2014/15)
 Aerials-Weltcup 1. (2014/15)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Aerials 1 4 3
letzte Änderung: 16. Februar 2018

Kiley McKinnon (* 1. September 1995 in New Haven, Connecticut) ist eine US-amerikanische Freestyle-Skierin. Sie startet in der Disziplin Aerials (Springen). Ihr größter Erfolg ist der Gewinn der Aerials-Disziplinenwertung in der Weltcupsaison 2014/15.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

McKinnon startete in der Saison 2011/12 im Nor-Am Cup. Dabei gewann sie fünf Wettbewerbe und belegte den ersten Platz in der Aerials-Disziplinenwertung. Im Weltcup debütierte sie am 20. Januar 2012 in Lake Placid und errang dabei den 15. Platz. Zwei Monate später holte sie bei den Juniorenweltmeisterschaften 2012 in Chiesa in Valmalenco die Bronzemedaille. Bei den Weltmeisterschaften 2013 in Voss kam sie auf den 14. Platz.

Zu Beginn der Saison 2014/15 erreichte McKinnon in Peking mit dem zweiten und dritten Platz ihre ersten Weltcup-èodestplatzierungen. Im weiteren Saisonverlauf belegte sie in Deer Valley und in Minsk den zweiten sowie in Moskau den dritten Platz. Bei den Weltmeisterschaften 2015 am Kreischberg gewann sie die Silbermedaille. Die Saison beendete sie auf dem dritten Platz im Gesamtweltcup, während sie die Aerials-Disziplinenwertung für sich entschied (ohne ein Springen gewonnen zu haben).

In der folgenden Saison 2015/16 kam McKinnon bei sechs Teilnahmen im Weltcup viermal unter die ersten Zehn, darunter Platz 3 in Peking, und errang zum Saisonende den sechsten Platz in der Aerials-Disziplinenwertung. In der Saison 2016/17 errang sie den neunten Platz in der Aerials-Disziplinenwertung. Dabei belegte sie in Deer Valley den zweiten Platz. Beim Saisonhöhepunkt, den Weltmeisterschaften 2017 in der Sierra Nevada, wurde sie Vierte. Der erste Weltcupsieg gelang ihr am 6. Januar 2018 in Moskau.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Olympische Spiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltmeisterschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltcupwertungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Gesamt Aerials
Platz Punkte Platz Punkte
2011/12 106. 5 21. 52
2012/13 52. 24 10. 166
2013/14 70. 18 15. 88
2014/15 3. 58 1. 407
2015/16 27. 37 6. 222
2016/17 33. 31,29 9. 219
2017/18 8. 179

Weltcupsiege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

McKinnon errang im Weltcup bisher 8 Podestplätze, davon 1 Sieg:

Datum Ort Land
6. Januar 2018 Moskau Russland

Nor-Am Cup[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Saison 2011/12: 1. Aerials-Disziplinenwertung
  • 7 Podestplätze, davon 5 Siege

Weitere Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Juniorenweltmeisterschaften 2012: 3. Aerials

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]