Kilgour-Matas-Gutmann-Untersuchungsbericht

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Kilgour-Matas-Gutmann-Untersuchungsbericht ist ein Nachfolgebericht zum Vorwurf des Organraubs an Falun-Gong-Praktizierenden und anderen Dissidenten (Tibeter, Uiguren und Hauschristen) und zur Organtransplantation in der Volksrepublik China.

Am 22. Juni 2016 hatten der ehemalige kanadische Staatssekretär und Staatsanwalt David Kilgour PC, der kanadische Immigrationsanwalt David Matas und der Chinaanalytiker und Enthüllungsjournalist Ethan Gutmann den gemeinsam erstellten Untersuchungsbericht „Bloody Harvest / The Slaughter — An Update“[1] im Nationalen Presseclub in Washington, D.C. veröffentlicht und diesen anschließend dem Ausschuss für Auswärtige Angelegenheiten des US-Repräsentantenhauses vorgelegt.[2] Am 29. Juni 2016 übergaben sie den Bericht in einer Anhörung dem Europäischen Parlament in Brüssel.[3][4]

Der Untersuchungsbericht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der 680 Seiten umfassende Bericht stellt eine forensische Analyse aus über 2300 Quellen dar, bestehend aus öffentlich verfügbare Zahlen chinesischer Krankenhäuser in ganz China, die massiv von Regierungsangaben abweichen;[1][5] Interviews mit Ärzten, die von sich behaupten, Tausende Transplantationen durchgeführt zu haben;[5] Medienberichten, öffentlichen Erklärungen,[6] medizinischen Journalen und öffentlich zugänglichen Datenbanken.[7]

Der Bericht kommt zu den Ergebnissen, dass die Anzahl der Organtransplantationen in China weitaus höher ist, als von der chinesischen Regierung angegeben; die Organquellen für diese hohe Anzahl an Organtransplantationen von getöteten unschuldigen Uiguren, Tibetern, Hauschristen und hauptsächlich Falun-Gong-Praktizierenden stammen; und Organraub in China ein Verbrechen darstellt, in das die Kommunistische Partei, staatliche Institutionen, das Gesundheitssystem, Krankenhäuser und Transplantationsmediziner verwickelt sind.[1]

Während die chinesische Regierung behauptet, dass seit dem Jahr 2000 jährlich nur etwa 10.000 Transplantationen stattfinden, wird im Untersuchungsbericht die tatsächliche Anzahl weitaus höher geschätzt.[8] Laut David Matas führen bereits die zwei, drei größten Krankenhäuser für Organtransplantation in China zusammen jährlich über 10.000 Transplantationen durch.[1][9][5] Beispielsweise soll allein das Oriental Organ Transplant Centre in Tianjin jährlich über 6000 Organtransplantationen durchführen.[6][1]

Laut Untersuchungsbericht fanden seit dem Jahr 2000 bis 2015 an 712 Leber- und Nierentransplantationszentren in ganz China annähernd 1,5 Millionen Transplantationen statt,[9] sodass jährlich zwischen 60.000 und 100.000 Organtransplantationen in China durchgeführt werden.[10][11]

Dabei wurden über 300.000 Transplantationen an nicht regulierten Krankenhäusern durchgeführt. Des Weiteren führt der Untersuchungsbericht an, dass Chirurgen aussagten, einfach damit aufgehört zu haben, die Anzahl der täglich durchgeführten Transplantationen zu zählen; einige berichteten von 6 Leberextraktionen pro Tag.[9]

Offiziellen Angaben Chinas zufolge, gab es 2015 2766 freiwillige Organspenden, denen 7785 Organe entnommen worden sein sollen.[11] Der Chinaanalytiker Ethan Gutmann bemerkte dazu, dass es „schwierig, aber plausibel sei, 3 Organe von einem Körper zu verwenden“ und bezeichnete diese Organverwendung als „eine neue Form des Genozides unter Verwendung der angesehensten Mitglieder der Gesellschaft.“[12] David Matas sagte, dass laut ihren Untersuchungen die Verwendung multipler Organe geschehe, doch auf statistisch unbedeutender Weise.[13]

Bei Interviews mit Transplantationsärzten in China wurde erklärt, dass diese in „Organen schwimmen“; einige sich über die 24-Stunden-Schichtarbeit beschwerten, in der sie Organe entnehmen und einpflanzen; und andere versicherten, dass sie über Ersatzorgane verfügen würden, frisch entnommen – nur für den Fall. Einige Krankenhäuser können Organe in wenigen Stunden besorgen, während andere angeben, dass sie über zwei, drei oder sogar vier Ersatzorgane verfügen, falls das erste Organ abgestoßen würde.[13]

Xia Qiang, der Leiter des Renji Hospital Liver Transplant Centre, erklärte 2005 gegenüber der Jiefang Daily, dass er pro Woche mindestens 2–5 Lebertransplantationen durchführe, doch nicht mehr sagen könne, wie viele er insgesamt durchgeführt habe. Er erinnerte sich nur noch daran, dass sein eigener Rekord 6 Lebertransplantationen an einem Tag gewesen waren.[1](78)[14]

Überprüfte Transplantationszentren in China (Auszug)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Huang Jiefu, damals stellvertretender Gesundheitsminister, äußerte sich 2005 in der renommierten Publikation Caijing, dass es bei Krankenhäusern für Organtransplantationen einen Trend gebe, Transplantationen zu nutzen, um damit Profite zu machen.[13] Im gleichen Jahr machte Huang als Chinas bekanntester Lebertransplantationschirurg in chinesischen Medien Schlagzeilen, als er nach Xinjiang reiste und eine autologe Lebertransplantation durchführte, bei der die Leber des Patienten herausgenommen, vom Krebsgewebe befreit und anschließend wieder retransplantiert wurde. Als Absicherung dieser Operation bestellte Huang im Vorfeld telefonisch zwei zusätzliche Leber aus Chongqing und Guangzhou, die am Abend vor der Operation geliefert wurden. Da eine entnommene Leber innerhalb von 12 Stunden transplantiert werden muss und die Operation erst später stattfand, gingen die Ermittler davon aus, dass lebende Gefangene gebracht wurden, die auf Abruf zur Organentnahme bereitstanden.[1][15] 2013 sagte Huang Jiefu, nun Leiter des Komitees für Organtransplantation, gegenüber der Guangzhou Daily: „Letztes Jahr führte ich 500 Lebertransplantationen durch.“[1][16]

Das People’s Liberation Army General Hospital (für hochrangige Parteifunktionäre und Militärführer) erhöhte seinen Umsatz durch seine Transplantationsabteilung von 4,5 Millionen US-Dollar im Jahre 2006 auf 34 Millionen US-Dollar in 2010.[1][17]

Das Daping Hospital in Chongqing steigerte seinen Umsatz durch Organtransplantationen von 5,4 Millionen US-Dollar Ende der 90er Jahre auf annähernd 150 Millionen US-Dollar im Jahre 2009.[1][18]

Das Nanjing General Hospital untersteht dem Militär in Nanjing. Li Leishi, der Gründer der Nierenforschungsabteilung erklärte 2008, dass er früher 120 Nierentransplantationen pro Jahr durchgeführt habe, nun (im Alter von 82 Jahren) nur noch 70 mache.[19] Li berichtete von drei anderen Chefärzten, die seit 2001 jährlich „Hunderte Nierentransplantationen“ durchgeführt hätten.[19] Mit 11 Chefärzten und sechs weiteren Chirurgen soll das Krankenhaus dem Bericht zufolge über 1000 Transplantationen pro Jahr durchführen.[20][1]

Wu Mengchao, Direktor des Eastern Hepatobiliary Hospital in Shanghai, führte im Alter von 89 Jahren noch durchschnittlich 200 Organtransplantationen pro Jahr durch. Insgesamt hat Wu über 14.000 Lebertransplantationen durchgeführt.[1][21]

In der Biographie von Dr. Tan Jianming steht, dass er 2014 im Fuzhou General Hospital in Nanjing 4200 Nierentransplantationen geleitet hatte.[1][22]

Yu Lixin, Direktor der Transplantationsabteilung des Nanfang Hospital of Southern Medical University, erklärte, dass bereits im Jahre 2001 insgesamt 2123 Nierentransplantationen durchgeführt worden waren.[1][23]

Das Xinqiao Hospital im Südwesten Chongqings berichtete, dass es 2002 insgesamt 2590 Nierentransplantationen durchgeführt habe, u. a. 24 an einem einzigen Tag.[1][24]

Wu Jiaqing, stellvertretender Leiter des Guangdong No.2 Provincial People Hospital, erklärte, dass seine Abteilung bis zum 3. August 2006 jeden Tag über 10 Organtransplantationen und am 4. August 6 Organtransplantation durchgeführt hatte. In diesem Monat kamen Patienten aus acht bis neun Ländern, u. a. aus Singapur, Kambodscha und Frankreich.[1][25]

Zhu Jiye, Direktor des Peking University Third Hospital sagte, dass das Krankenhaus im Jahre 2013 über 4000 Leber- und Nierentransplantationen durchführte.[1][26]

Im Juni 2004 veröffentlichte das Medizinische Journal der bewaffneten Volkspolizeikräfte Chinas, dass das Beijing Friendship Hospital und das Guangzhou Nanfang Hospital bereits Ende 2000 jeweils über 2000 Nierentransplantationen durchgeführt hatten und viele andere Krankenhäuser schon über 1000 Transplantationen.[1][27]

Das First Hospital of China Medical University in Shenyang, Provinz Liaoning, führte 2005 alleine 2000 Organtransplantationen durch. Auf der Website erklärt das Krankenhaus: „Um jedes Jahr so viele Organtransplantationen durchführen zu können, gilt unser besonderer Dank der Regierung. Besonders dem Obersten Volksgerichtshof, der Obersten Volksstaatsanwaltschaft, der Staatssicherheit und der Justiz sowie dem Gesundheitsministerium und dem Ministerium für Bürgerangelegenheiten, die zusammen Gesetze verabschiedeten, um von der Regierung Unterstützung und Schutz bei der Organbeschaffung zu erhalten.“[1][28]

Das Renji Hospital in Shanghai führt pro Jahr 1500 Lebertransplantationen und ebenso viele Nierentransplantationen durch. Nach Angaben des von chinesischen Ärzten intensiv genutzten medizinischen Verzeichnisse Good Doctors Online, soll es 2014 400 Organtransplantationen durch freiwillige Organspender gegeben haben, sodass 1100 Organquellen von den insgesamt 1500 durchgeführten Organtransplantationen fehlen.[1][29]

Anmerkung des Untersuchungsberichtes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alle diese Aussagen auf Websites chinesischer Krankenhäuser, in medizinischen Journalen etc. begannen ab dem Jahr 2000; ebenso der massive Aufbau der chinaweiten Infrastruktur an Krankenhäusern und die Trainingsprogramme für Organtransplantation, also kurz nach Beginn der Verfolgung von Falun Gong.[13]

Kurze Wartezeiten bei Notfalloperationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Notfalllebertransplantationen werden durchgeführt, wenn Patienten innerhalb von 72 Stunden eine Organtransplantation benötigen. Außerhalb Chinas ist es fast unmöglich, einen Organspender für Notfalloperationen zu finden. Nicht so in China.[1][30]

Das offizielle Lebertransplantregister Chinas zeigte in seinem Jahresbericht 2006 eine Gegenüberstellung „einzeln festgesetzter“ Transplantationen zu Notfalltransplantationen. Dabei wurden in diesem Jahr 8486 Lebertransplantationen durchgeführt, davon 1150 Notfalltransplantationen (26,6 %).[1][30]

Das Changzheng Hospital in Shanghai berichtete, dass es im April 2006 120 Notfall-Lebertransplantationen durchgeführt habe. Im chinesischen medizinischen Journal of Clinical Surgery veröffentlichte es, dass es im April 2005, innerhalb von neun Tagen, 16 Leber- und 15 Nierennotfalltransplantationen durchführte.[1][31]

Das First Affiliated Hospital der Zhejiang University veröffentlichte, dass zwischen Januar 2000 und Dezember 2004 an 46 Patienten eine „Notfalllebertransplantation“ durchgeführt wurde, und alle Empfänger innerhalb von 72 Stunden ein Organ erhielten.[1][32]

Am 14. Februar 2014 führte das Jiangxi Provincial People's Hospital eine Notfalllebertransplantation an einem Patienten durch, der von einem anderen Krankenhaus gebracht worden war und sich im Leberkoma befand. Die Lebertransplantation begann sofort nach Eintreffen des Patienten, was auf vorhandene Leberquellen hinweist.[1]

Am 4. September 2012 fand im Second Affiliated Hospital der Harbin Medical University an einem Patienten die zweite Herztransplantation statt, eine seltene Operation und die zweite dieser Art in China. Das Spenderherz und alle Vorbereitungen waren innerhalb von 4 Tagen abgeschlossen.[1][33]

Hebei Daily berichtete am 7. April 2011, dass im Second Hospital der Hebei Medical University an einem 13-jährigen Kind eine Herztransplantation durchgeführt wurde. Das Krankenhaus fand innerhalb einer Woche ein passendes Kinderherz. Über das Kind, das das Organ „spendete“, wurden keine Angaben gemacht.[1][34]

Anmerkung zum Untersuchungsbericht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Professor Huige Li von der Gutenberg Universität in Mainz erklärte nach Durchsicht des Untersuchungsberichtes: „Es ist ein riesiges System. Jedes Krankenhaus hat so viele Ärzte, Krankenschwestern und Chirurgen, sodass dies [Notfalltransplantationen] an sich kein Problem darstellt. Aber wo kommen all die Organe her?“[13]

Der Untersuchungsbericht bezeichnet die Realisierung all der angegebenen Organtransplantationen als extrem schwierig, wenn nicht unmöglich, falls keine gefangenen Menschen „bereitstehen“, um deren Organe zu verwenden.[1]

Resümee[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ethan Gutmann erklärte, dass das Transplantationssystem Chinas einem riesigen Schwungrad gleiche, das scheinbar nicht mehr gestoppt werden kann: „Ich glaube nicht, dass es nur um Profit geht; ich glaube, dass es um Ideologie, Massenmord und die Vertuschung eines entsetzlichen Verbrechens geht, dessen Aufdeckung nur dadurch verhindert werden kann, weiterhin jeden zu töten, der davon weiß.“[13]

Die Untersucher kommen in ihrem Bericht zu dem Schluss, dass „die Kommunistische Partei Chinas den chinesischen Staat in den Massenmord an unschuldigen Menschen involviert, hauptsächlich Anhänger der spirituellen Bewegung Falun Gong (auch als Falun Dafa bekannt), aber auch Uiguren, Tibeter und Mitglieder von Hauskirchen, um Organe für das Transplantationssystem zu erhalten.“[2]

Aussagen zum Bericht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

USA[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chris Smith, der stellvertretende Vorsitzende des Ausschusses für Auswärtige Angelegenheiten des US-Repräsentantenhauses äußerte, dass „China schon zu lange einen illegalen Handel mit Organen betreibe und massive Beweise vorliegen, dass Falun-Gong-Praktizierende für den Organraub benutzt werden“.[11] Gegenüber VOA News äußerte Smith, dass Organhandel barbarisch sei, an die Gräueltaten der Nazis erinnere und gestoppt werden müsse.[35] Ileana Ros-Lehtinen, ehemalige Vorsitzende des Ausschusses, sagte, die „grauenhafte und unmenschliche Praktik, Individuen ihrer Freiheit zu berauben, sie in Zwangsarbeitslager und Gefängnisse zu werfen, und sie dann wegen ihrer Organe zu exekutieren, geht über jedes Vorstellungsvermögen hinaus; wir müssen ihr allgemein entgegentreten und sie muss bedingungslos beendet werden“.[11]

China[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Nationale Kommission für Gesundheit und Familienplanung (früher Gesundheitsministerium) gab auf Anfrage keinen Kommentar zum Untersuchungsbericht.[10][11]

Einen Tag nach Veröffentlichung teilte Hua Chunying, Sprecherin des chinesischen Außenministeriums auf Anfrage mit: „Ich möchte sagen, dass solche Geschichten über Organraub in China erfunden und unbegründet sind – sie besitzen keine sachliche Grundlage.“[9]

Öffentliche Erklärungen Chinas (2001–2016)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anfang 2001 sagte der Chirurg Wang Guogi vor dem US-Kongress aus, dass die Regierung Chinas Organe von exekutierten Häftlingen ohne deren Einwilligung verwende. China bestritt diese Anschuldigung.[36][37]

2005 wurde jedoch von Huang Jiefu, stellvertretender Gesundheitsminister, Mitglied der Politischen Konsultativkonferenz des Chinesischen Volkes und stellvertretender Direktor des geheimnisvollen Parteikomitees, das sich um die Gesundheit der Topkader kümmert,[38] bestätigt, dass China Organe von Gefangenen verwende.[39]

Am 9. März 2006 machte eine Arztfrau namens Annie eine öffentliche Erklärung, dass in China in großem Ausmaß ein Organraub an Falun-Gong-Praktizierenden stattfinde.[40] Drei Wochen später erwiderte der Sprecher des chinesischen Außenministeriums: „Es ist eine Lüge, dass Organe von exekutierten Häftlingen ohne deren Einwilligung entnommen werden.“[41]

Im April 2006 wurde China von der Britischen Transplantationsgesellschaft aufgrund sich mehrender Beweise beschuldigt, Organe von exekutierten Häftlingen ohne deren Einwilligung zu verwenden und zu verkaufen. Mao Qunan, der Sprecher des chinesischen Außenministeriums gab an, dass Chinas Hauptorganquelle Bürger im Sterbealter seien, die ihre Organe freiwillig spenden würden, und wies die Anschuldigung zurück, zum Tode verurteilte Häftlinge wegen ihrer Organe auszubeuten.[42] Später erklärte Mao Qunan jedoch, dass China Organe von hingerichteten Häftlingen verwende.[43] Dies wurde noch im gleichen Jahr vom chinesischen Außenminister erneut bestritten.[44]

2007 versprach China während eines Treffens des Weltärztebundes, dass es keine Organe mehr von Häftlingen verwenden werde, außer wenn es sich um Verwandte handle.[45]

2008 veröffentliche Huang Jiefu im The Lancet, dass immer noch 90 % der Organe für Organtransplantationen von zum Tode verurteilten Häftlingen kommen.[46]

2010 teilte Huang Jiefu, nun Direktor des Komitees für Organspende, mit, dass 90 % der Organe immer noch von hingerichteten Häftlingen kämen.[10]

Im März 2012 verkündete die chinesische Regierung, dass sie daran arbeite, innerhalb der nächsten fünf Jahre die Verwendung der Organe von Häftlingen zu beenden.[45]

Im März 2013 veröffentlichte China Network einen Artikel, in dem berichtet wurde, dass der Gesundheitsminister Chinas verkündet habe, dass China innerhalb von 2 Jahren nicht mehr auf exekutierte Häftlinge für Organtransplantationen zurückgreifen werde.[47] Im November 2013 erklärte Huang Jiefu, dass durch die „Hangzhou Resolution“ die Verwendung der Organe hingerichteter Gefangener bis Juni 2014 beendet sein werde.[48]

Im Februar 2014 veröffentlichte die Transplantation Society (TTS) einen offenen Brief an Präsident Xi Jinping, in dem darauf hingewiesen wurde, dass immer noch Organe von Gefangenen verwendet werden, und Justiz- und Strafbehörden mit Transplantationsärzten offenkundig zusammenarbeiten.[49] Im Dezember 2014 verkündete Huang Jiefu, der nun den Posten des Direktors des Ausschusses für Organspende und Organtransplantation innehatte, dass China ab 1. Januar 2015 damit aufhören werde, Organe von exekutierten Gefangenen zu nehmen und zu einem freiwilligen Organspendesystem übergehen werde.[50] Death Penalty Worldwide und Amnesty International bestätigten, dass China 2014 und 2015 weiterhin das Land mit der höchsten Hinrichtungsrate Gefangener sei.[11][10]

Im März 2015 erklärte Huang Jiefu gegenüber einem Reporter des Phoenix Satellite TV in Hongkong bezüglich der Frage, dass die Anzahl der hingerichteten Häftlinge deutlich geringer sei als die Organtransplantationen, dass dieses Thema zu sensibel wäre: „Es gibt [in China] keine Transparenz, man kann nicht wissen, woher die Organe kommen; die Anzahl der Hinrichtungen bleibt ein Geheimnis …“

Medizinische Kreise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jeremy Chapman, ehemaliger Präsident der Transplantationsgesellschaft in Montreal, stellte die Behauptungen des Berichtes in Frage, da Pharmazeutische Unternehmen für diese Anzahl der Transplantationen keine Medikamente zur Verfügung stellen würden.[2]

Doch berichtete der SWR2 bereits im Februar 2016, dass westliche Kliniken und Ärzte chinesische Transplantationszentren unterstützen, „ohne viel Fragen zu stellen“, und Pharmafirmen den Markt mit Medikamenten gegen Organabstoßung versorgen sowie an chinesischen Transplantationszentren forschen, wie beispielsweise Novartis (Schweiz) seit Januar 2005 bzw. Vital Therapies (San Diego) seit 2009.[51]

Medicine Economic News berichtete im März 2006, dass Novartis, Roche und Fujisawa (Japan) 90 % des chinesischen Marktes für Immunsuppressiva beherrschen. Allein das Medikament Neoral brachte Novartis 2005 einen Umsatz von 255 Millionen US-Dollar.[52]

Nachdem die Patente für Immunsuppressiva ausgelaufen waren, begann China mit der Nachahmung dieser Medikamente (neben ihren eigenen Entwicklungen) und erreichte dabei den gleichen Wirkungsgrad wie bei importierter Immunsuppressiva. Nach Aussage des Southern Medical Economic Institute belief sich der Umsatz an inländischer Immunsuppressiva im Jahr 2006 bereits auf 1,5 Milliarden US-Dollar.[52] Der Markt wuchs dabei von 2008 bis 2014 um durchschnittlich 13 % pro Jahr. Waren es 2014 nur bei dem Medikament Tacrolimus 75,38 Millionen US-Dollar, stieg der Umsatz im ersten Halbjahr 2015 bereits auf 406 Millionen (538 %). Der Gesamtumsatz aller Immunsuppressiva belief sich 2015 auf 15 Milliarden US-Dollar.[1][53]

Europäisches Parlament[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tunne Kelam, Mitglied des Europäischen Parlaments aus Estland, sagte nach der Vorstellung des Berichts in Brüssel, dass die offiziellen Zahlen Chinas offensichtlich nicht mit der Realität zusammenpassen, und findet, dass Europa eine Mitverantwortung trage, da Europäer nach China reisen, um „neue“ Organe zu empfangen, denn „ohne westliche Patienten wäre das chinesische System nicht dort, wo es heute ist.“ Kelam fordert ein europäisches Gesetz, das wie in Israel und Taiwan den Organtourismus nach China verbietet.[4]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z aa ab ac David Kilgour, Ethan Gutmann, David Matas: Bloody Harvest / The Slaughter – An Update. (PDF; 76,5 MB) In: endtransplantabuse.org. 22. Juni 2016, abgerufen am 27. April 2019 (englisch).
  2. a b c Will Pavia, Calum MacLeod, China is ‚transplanting organs of executed prisoners‘, The Times, 23. Juni 2016, abgerufen am 26. August 2016
  3. David Kilgour, International Coalition to End Organ Pillaging in China in Brüssel, 29. Juni 2016, abgerufen am 9. September 2016
  4. a b Live-Ticker aus Brüssel über Chinas Transplantations-Missbrauch in Anhörung vor EU-Parlament ab 12 Uhr, Epoch Times, 29. Juni 2016, abgerufen am 10. September 2016
  5. a b c Mark Casper, China continues to harvest organs of prisoners: report, JURIST, 24. Juni 2016, abgerufen am 5. September 2016.
  6. a b Nathan Vanderklippe, Report alleges China killing thousands to harvest organs, The Globe and Mail, 22. Juni 2016, abgerufen am 9. September 2016
  7. Terry Glavin, Glavin: China’s harvest of human organs tells us what we need to know about human rights, Ottawa Citizen, 22. Juni 2016, abgerufen am 9. September 2016
  8. CTVNews.ca Staff, Report alleges China killing thousands to harvest organs, CTVNews, 23. Juni 2016, abgerufen am 9. September 2016
  9. a b c d Gabriel Samuels, China kills millions of innocent meditators for their organs, report finds, The Independent, 29. Juni 2016, abgerufen am 26. August 2016
  10. a b c d Megan Palin, „A bloody harvest“: Thousands of people slaughtered for their organs, new report reveals, News.com, 28. Juni 2016, abgerufen am 7. September 2016
  11. a b c d e f CNN WIRE, Report: China still harvesting organs from prisoners at a massive scale, FOX8, 26. Juni 2016, abgerufen am 9. September 2016
  12. Bloody Harvest / The Slaughter — An Update, International Coalition to End Organ Pillaging in China (You Tube Channel), abgerufen am 26. August 2016
  13. a b c d e f Matthew Robertson, Up to 1.5 Million Killed by Chinese Regime for Their Organs, Report Reveals, Epoch Times, 22. Juni 2016, abgerufen am 9. September 2016
  14. Han Shaojin, Shanghai Jiaotong University President Award Network Selection (Memento des Originals vom 16. Januar 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/202.120.33.37, Shanghai Jiaotong University, abgerufen am 16. September 2016
  15. Wendy A. Rogers, Matthew P. Robertson, Jacob Lavee, Engaging with China on organ transplantation, The BMJ, 7. Februar 2017, abgerufen am 10. Februar 2017
  16. Liu Rui Hong, I Want to Take the Lead in Bowing to Organ Donors (Memento vom 12. Mai 2013 im Internet Archive), Guangzhou Daily, 13. März 2013
  17. Brief Introduction of the Organ Transplantation Centre of the No. 309 Hospital of the People's Liberation Army (Memento vom 17. April 2014 im Internet Archive), 17. November 2010
  18. Changes of Daping Hospital During 30 years: Annual Income Increased from A Few Million to 900 Million (Memento des Originals vom 20. September 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.dph-fsi.com, Daping Hospital, Third Military Medical University, abgerufen am 16. September 2016
  19. a b Organ Donation After Death is Theoretically Exist, but Hard to Do in Reality, Sohu Health, 27. November 2008, abgerufen am 16. September 2016
  20. WOIPFG Releases List of 2098 Medical Personnel in 100 People’s Liberation Army and Armed Police Hospitals Suspected ofLive Organ Harvesting of Falun Gong Practitioners, WOIPFG, 10. Juli 2016, abgerufen am 16. September 2016
  21. Wu Meng Chao, a person whom can be entrusted life to, News Network of the Chinese Communist Party – People’s Daily, 27. August 2012, abgerufen am 16. September 2016
  22. Tan Jianming’s Advanced Accomplishments (Memento vom 7. Januar 2015 im Internet Archive), Peoples Daily, 4. Juni 2014
  23. Yu Lixin, The Progress of Clinical Renal Homotransplantation in China (Memento des Originals vom 31. Januar 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/qikan.9med.net, Medical Journal of the Chinese People's Armed Police Forces, 15. Juni 2004, abgerufen am 16. September 2016
  24. Investigation Leads: The new “organ transplanting policy” is for covering the continuous crime, Minghui.org, 12. September 2007, abgerufen am 16. September 2016
  25. Investigation Leads: Guangdong Second People’s hospital carried out six kidney transplant on August 4th, 2006, Minghui.org, 30. September 2013, abgerufen am 16. September 2016
  26. Liu Yanqing, Sharing System Moves Chinese Organ Transplantation into the Public Welfare Era, China Economic Weekly, 2013, Issue 34, abgerufen am 16. September 2016
  27. Yu Lixin, Progress of China’s Clinical Kidney Allografts (Memento des Originals vom 31. Januar 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/qikan.9med.net, Medical Journal of the Chinese People’s Armed Police Forces Vol. 15, No. 06, Juni 2004, abgerufen am 16. September 2016
  28. China International Transplantation Network Assistance Center (CITNAC) - Actual situation (Memento vom 23. Oktober 2004 im Internet Archive)
  29. Renji Hospital Department of Liver Surgery, Good Doctors online, haodf.com, abgerufen am 16. September 2016
  30. a b China Liver Transplant Registry’s 2006 Annual Report, China Liver Transplant Registry, 15. Oktober 2014, abgerufen am 16. September 2016
  31. The Number of Organ Transplant Reached Record High Organ Transplant Research Institute of Changzheng Hospital of People's Liberation Army May 1, 2005, Minghui.org, 15. Juni 2006, abgerufen am 16. September 2016
  32. Wang Weilin and Zheng Shusen, Clinical Evaluation of Emergency Liver Transplantation for Treating End-Stage Liver Diseases, Chinese Medical Journal 2005 Volume 85 page.49 3460-3463, abgerufen am 16. September 2016
  33. Li Huahong, Mo Yang, The Second Affiliated Hospital of Harbin Medical University successfully completed the world's rare „second heart transplant“ (Memento des Originals vom 25. Mai 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/news.my399.com, Harbin News Network, 5. September 2012, abgerufen am 16. September 2016
  34. Jia Hengshe, The Second Affiliated Hospital of Hebei Medical University conducted first heart transplant successfully, Hebei News Network, 20. Mai 2011, abgerufen am 16. September 2016
  35. Peggy Chang, US Legislator: China’s Organ Harvest „Nazi-like“, VOA News, 25. Juni 2016, abgerufen am 9. September 2016
  36. Craig S. Smith, Doctor Says He Took Transplant Organs From Executed Chinese Prisoners, New York times, 29. Juni 2001, abgerufen am 13. September 2016
  37. Steven Mufson, „Chinese Doctor Tells of Organ Removals After Executions“ (Memento vom 21. September 2008 auf WebCite), The Washington Post, 27. Juni 2001
  38. Wendy Rogers, China says it has stopped harvesting organs, but evidence belies its claim, The Conversation, 15. Februar 2017, abgerufen am 11. März 2017
  39. Jane Macartney in Peking, China to ‘tidy up’ trade in executed prisoners’ organs, Asia Times, 3. Dezember 2005, abgerufen am 13. September 2016
  40. Shenyang Camp Set up Crematoria, Sells Organs of Falun Gong Practitioners, The Epoch Times, 9. März 2006, abgerufen am 13. September 2016
  41. Bruno Philip, At the heart of China's organ trade, The Guardian, 12. Mai 2006, abgerufen am 13. September 2016
  42. It is a Rumor That China Performs Transplantation with death-row prisoners' Organs, Labor Daily, 11. April 2006, abgerufen am 21. September 2016
  43. Holly Manges Jones, China dismisses reports of harvested organs from executed prisoners, JURIST, 20. April 2006, abgerufen am 5. September 2016.
  44. Holly Manges Jones, China denies rampant black market for executed prisoners’ organs, JURIST, 28. September 2006, abgerufen am 5. September 2016.
  45. a b Rebecca DiLeonardo, US House panel questions China organ transplants from executed inmates, JURIST, 13. September 2012, abgerufen am 5. September 2016.
  46. Huang Jiefu, Government policy and organ transplantation in China, The Lancet, 6. Dezember 2008, abgerufen am 21. September 2016
  47. Ministry of Health: Two Years Later, Organ Transplantation Will No Longer Depend on Executed Prisoners, china.com.cn, 5. März 2013, abgerufen am 16. September 2016
  48. Huang Jiefu, China put forward the „Hangzhou resolution“ to promote organ transplant system reform, Xinhua.net, 2. November 2013, abgerufen am 16. September 2016
  49. Open Letter to President of China, The Transplantation Society, Februar 2014, abgerufen am 16. September 2016
  50. Huang Jiefu, China to scrap organ harvesting from executed prisoners, chinadaily.com.cn, 4. Dezember 2014, abgerufen am 16. September 2016
  51. Martina Keller, Die Organe der Hingerichteten, SWR2, 1. Februar 2016, abgerufen am 7. September 2016
  52. a b Organ transplant stimulating immunosuppressant market, SOHU.com, 28. März 2006, abgerufen am 16. September 2016
  53. Southern Medical Economic Institute, Immunosuppressant tacrolimus keeps a strong market, the domestic drug gradually rise up, read01.com, 15. Januar 2016, abgerufen am 16. September 2016