Kilimandscharo (Region)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kilimandscharo
UgandaRuandaBurundiKeniaSomaliaMosambikMalawiDemokratische Republik KongoSambiaSambiaDaressalamUnguja KusiniUnguja Mjini MagharibiUnguja KaskaziniPemba NorthPemba SouthTanga (Region)PwaniLindi (Region)Mtwara (Region)Kilimandscharo (Region)ManyaraDodoma (Region)Morogoro (Region)Ruvuma (Region)Iringa (Region)Mbeya (Region)Singida (Region)Arusha (Region)Mara (Region)Mwanza (Region)Kagera (Region)Shinyanga (Region)Kigoma (Region)RukwaTabora (Region)Lage
Über dieses Bild
Basisdaten
Staat Tansania
Hauptstadt Moshi
Fläche 13.309 km²
Einwohner 1.759.000 (Schätzung 2016)
Dichte 132 Einwohner pro km²
ISO 3166-2 TZ-09

Koordinaten: 3° 21′ S, 37° 21′ O

Karte der Region (grüne Linien = Straßen; schwarze Linien = Distrikts-Grenzen)

Kilimandscharo ist eine Region im Norden Tansanias mit etwa 1,4 Millionen (2002) und nach der Volkszählung von 2012 mit 1.640.087 Einwohnern.[1][2] Ihre Hauptstadt ist Moshi.

Die Region liegt am Kilimandscharo an der Grenze zu Kenia. Sie ist in die sieben Distrikte Rombo, Hai, Moshi Rural, Moshi Urban, Mwanga, Same und Siha eingeteilt.[3]

Die größten Volksgruppen der Region sind die Chagga, die die Bevölkerungsmehrheit stellen, und die Pare, kleinere Gruppen sind Kahe und Kwavi.

75 % der Bevölkerung leben in ländlichen Gebieten von Ackerbau und Viehzucht, die Landwirtschaft trägt 60 % zum Bruttoinlandsprodukt der Region bei. 30–36 % der gesamten Kaffeeproduktion Tansanias stammen aus Kilimandscharo, weitere Cash Crops sind Baumwolle, Zuckerrohr, Sisal, Sonnenblumen, Bohnen und Weizen. Wichtigste angebaute Grundnahrungsmittel sind Bananen und Mais. Milchviehzucht wird im Hochland zum Teil mit modernen Methoden praktiziert, während in tieferen Lagen traditionelle Viehhaltung vorherrscht. Wegen der hohen Bevölkerungsdichte ist Kilimandscharo von Landknappheit betroffen; in den höher gelegenen Gebieten besitzt eine Familie durchschnittlich 0,5 Hektar Land, in den tieferen Zonen 1,5 ha. Neben der Landwirtschaft bestehen diverse Handels- und Industrieaktivitäten.

Nachbarregionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

An die Kilimandscharo-Region grenzen Arusha, Manyara, Tanga und der Staat Kenia.

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. bevölkerungsstatistik.de, Volkszählung 2002
  2. National Bureau of Statistics & Office of Chief Government Statistician: Basic Demographic and Socio-Economic Profile, Statistical Tables, Tanzania Mainland. Dar es Salaam, Zanzibar 2014, auf www.tanzania.go.tz, PDF-Dokument S. 15 (englisch)
  3. kilimanjaro.go.tz, Maelezo kuhusu Mkoa wa Kilimanjaro (Kiswahili)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]