Killer stellen sich nicht vor

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Filmdaten
Deutscher TitelKiller stellen sich nicht vor
OriginaltitelTrois hommes à abattre
Killer stellen sich nicht vor.svg
ProduktionslandFrankreich
OriginalspracheFranzösisch
Erscheinungsjahr1980
Länge93 Minuten
AltersfreigabeFSK 16[1]
Stab
RegieJacques Deray
DrehbuchAlain Delon,
Jacques Deray,
Christopher Frank
ProduktionAlain Delon,
Alain Terzian
MusikClaude Bolling
KameraJean Tournier
SchnittIsabel Garcia de Herreros
Besetzung

Killer stellen sich nicht vor (DDR-Titel: Drei Männer müssen sterben) ist ein französischer Film nach dem Buch von Jean-Patrick Manchette mit Alain Delon in der Hauptrolle als Opfer korrupter Machenschaften. Regie führte Jacques Deray.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Während einer Fahrt zu einem Pokerabend gerät Michel Gerfaut in die Schusslinie des Waffenkonzerns des Industriellen Emmerich, der drei seiner Mitarbeiter aus Sicherheitsgründen umbringen lässt. Da Gerfaut einem Opfer geholfen hat, glaubt Emmerich, er sei ein Agent und wolle ihn auffliegen lassen. Emmerichs Killer versuchen mehrmals, ihn zu töten. Gerfaut schlägt zurück und kann, nachdem einer seiner Freunde getötet wurde, seinerseits einen der Killer töten. Da er danach auf sich allein gestellt ist, stellt er Nachforschungen an.

Emmerich entscheidet sich, Gerfaut nicht mehr töten zu lassen, sondern ihn zu kaufen. Gerfaut bekommt ein Angebot unterbreitet. Dieser beteuert, kein Interesse an Emmerich zu haben, sondern nur in Ruhe gelassen werden zu wollen. Emmerich erleidet einen Herzinfarkt und stirbt. Emmerichs rechte Hand, Leprince, führt die Geschäfte weiter und versichert Gerfaut, dass er seinen Killern nicht entkommen könne. In der Schlussszene bittet ein Passant Gerfaut während eines Spaziergangs um Feuer. Ein anderer Mann steckt ihm dabei einen Revolver in den Mund und erschießt ihn.

Kinostart[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

31. Oktober 1980 (Frankreich)
12. Juni 1981 (BRD)
6. Januar 1984 (DDR)

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Mäßig spannender Thriller, der zuwenig aus der reizvollen Konstellation – ein Gejagter wird zum Jäger – macht und weit hinter filmischen Vorbildern zurückbleibt.“

„Delon in seiner Lieblingsrolle als einsamer Kämpfer“

Heyne Filmlexikon. 1996

Besonderes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Musik, die Gerfaut im Auto hört, als er den Unfall entdeckt, stammt aus dem vierten Satz der ersten Symphonie von Johannes Brahms.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Freigabebescheinigung für Killer stellen sich nicht vor. Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft, Dezember 2013 (PDF; Prüf­nummer: 52 425 V).
  2. Killer stellen sich nicht vor. In: Lexikon des internationalen Films. Zweitausendeins, abgerufen am 2. März 2017.