Killshot

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Killshot
Originaltitel Killshot
Produktionsland Vereinigte Staaten
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2008
Länge 95 Minuten
Altersfreigabe FSK 16
Stab
Regie John Madden
Drehbuch Hossein Amini
Produktion Lawrence Bender
Richard N. Gladstein
Musik Klaus Badelt
Kamera Caleb Deschanel
Schnitt Mick Audsley
Lisa Gunning
Besetzung

Killshot (Alternativtitel: Killshot - Gnadenlose Jagd[1]) ist ein US-amerikanischer Thriller von John Madden aus dem Jahr 2008. Er basiert auf dem gleichnamigen Roman von Elmore Leonard aus dem Jahr 1989.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Profikiller Blackbird, ein Halbindianer, tötet nicht nur die Zielperson, sondern auch die Geliebte seines Auftraggebers, die ebenfalls am Tatort war, streng nach seiner Maxime, niemals jemanden am Leben zu lassen, der sich später an ihn erinnern könnte. Auf der Flucht vor seinem Auftraggeber verbündet er sich mit dem Kleingangster Richie Nix, da ihn dieser an seinen erschossenen jüngeren Bruder erinnert. Da beide das gleiche Ziel haben, nämlich möglichst viel Geld zu machen, wollen sie einen Immobilienmakler erpressen. Doch dies geht durch das mutige Eingreifen des Ehepaars Wayne und Carmen Colson schief. Da beide Blackbird und Richi gesehen haben, befinden sie sich nun in großer Gefahr. Als das FBI davon erfährt, gewinnt es beide als Kronzeugen und nimmt sie ins Zeugenschutzprogramm auf. Blackbird versucht alles, um ihren Aufenthaltsort zu erfahren. Durch einen Trick täuscht er seinen Tod vor, so dass Carmen allein in ihr angestammtes Haus zurückkehrt. Hier lauern ihr Blackbird und Richi auf. Da Wayne noch nicht da ist, lässt Blackbird sie noch am Leben und tötet stattdessen Richi, von dem er zunehmend genervt ist. Bei seiner Rückkehr erfasst Wayne blitzschnell die Situation und kann zusammen mit seiner Frau Blackbird zur Strecke bringen.

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Lexikon des internationalen Films schreibt: „Der formal durchaus überzeugende Film kann seine Handlungsstränge nicht so recht ausbalancieren und zu einem stimmigen Ganzen vereinen. Häufige Wechsel in der Erzählperspektive zwischen den vier Hauptfiguren verstärken noch den disparaten Eindruck“.[2]

Auf der Internetseite Rotten Tomatoes bekam der Film eine Wertung von 43 % positiven Kritiken und wird damit als „rotten“ eingestuft.[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. IMDB (engl.)
  2. Killshot. In: Lexikon des internationalen Films. Zweitausendeins, abgerufen am 29. Dezember 2013.
  3. Killshot bei Rotten Tomatoes (englisch)Vorlage:Rotten Tomatoes/Wartung/Wikidata-Bezeichnung vom Seitennamen verschieden