Kilombero (Distrikt)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Distrikt Kilombero
Lage des Distrikts Kilombero in Tansania
Lage des Distrikts Kilombero in Tansania
Basisdaten
Staat Tansania
Region Morogoro
Fläche 11.025 km²
Einwohner 407.880 (2012)
Dichte 37 Einwohner pro km²
ISO 3166-2 TZ-16

Koordinaten: 8° 33′ S, 36° 1′ O

Kilombero ist ein Distrikt der Region Morogoro in Tansania mit dem Verwaltungssitz in Ifakara. Er grenzt im Nordwesten an die Region Iringa, im Norden an die Distrikte Kilosa und Morogoro, im Osten an die Region Lindi, im Südosten an den Distrikt Ulanga, im Süden an den Distrikt Malinyi und im Westen an die Region Njombe.

Blick auf das Tal des Flusses Kilombero

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Distrikt hat eine Fläche von 11.025 Quadratkilometer und 407.880 Einwohner (Stand 2012).[1][2] Im Südosten wird er durch den Fluss Kilombero begrenzt und im Nordwesten durch die Udzungwa-Berge, die Höhen bis 1700 Meter über dem Meer erreichen. Das Tal des Kilombero und das Becken des Rufiji bilden den größten Teil des Landes.[3]

Das Klima in Kilombero ist tropisch, nach der effektiven Klimaklassifikation ein tropisches Monsunklima mit der Bezeichnung Am. Im Jahr fallen durchschnittlich 1200 bis 1400 Millimeter Regen, in manchen Landesteilen auch darüber. Die Niederschläge fallen, abgesehen von einer kurzen niederschlagsarmen Zeit von Juli bis September, im ganzen Jahr. Der Höhepunkt der Regenzeit liegt in den Monaten April und Mai.[4][5]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kilombero wurde im Jahr 1984 als Distrikt begründet.[6]

Verwaltungsgliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Distrikt ist in 35 Gemeinden (Wards) gegliedert:[7]

  • Chisano
  • Chita
  • Idete
  • Ifakara
  • Kibaoni
  • Mang'ula B
  • Katindiuka
  • Namwawala
  • Kiberege
  • Kidatu
  • Kisawasawa
  • Lumemo
  • Mang'ula
  • Mwaya
  • Mlabani
  • Mngeta
  • Masagati
  • Mbingu
  • Mchombe
  • Mkula
  • Signal
  • Viwanja sitini
  • Igima
  • Mofu
  • Sanje
  • Uchindile
  • Utengule
  • Msolwa Station
  • Michenga
  • Lipangalala
  • Mbasa
  • Ching'anda
  • Kalengakelo
  • Kamwene

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kilombero wird vorwiegend von bantustämmigen Ndamba, Mbunga und Ngindo bewohnt.[8] Im Jahr 1988 hatte der Distrikt 187.593 Einwohner. Die Zunahme auf 407.880 Einwohner im Jahr 2012 entspricht einem Anstieg von 71 Prozent. Von den Personen ab fünf Jahren sprachen 68 Prozent Swahili, zehn Prozent Englisch und Swahili, 22 Prozent waren Analphabeten (Stand 2012).[9]

Einrichtungen und Dienstleistungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bildung: Die Alphabetisierungsrate nahm von 75 Prozent im Jahr 2002 auf 83 Prozent im Jahr 2012 zu.[10] Im Jahr 2012 besuchten dreißig Prozent der Bevölkerung aktuell eine Schule, acht Prozent hatten die Schule abgebrochen, 44 Prozent eine abgeschlossene Schulbildung und achtzehn Prozent hatten nie eine Schule besucht.[11]
  • Gesundheit: Obwohl die Kindersterblichkeit sinkt, ist sie mit 123 Todesfällen je 10.000 Geburten noch immer hoch (Stand 2012).[12]
  • Wasser: Im Jahr 2012 hatten 63 Prozent der Bevölkerung Zugang zu sicherem und gereinigtem Wasser.[12]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für das Kochen verwendeten fast ein Drittel der Haushalte Holzkohle und zwei Drittel Holz, weniger als zwei Prozent kochten mit elektrischer Energie. 65 Prozent besaßen ein Radio, zehn Prozent ein Fernsehgerät, 61 Prozent ein Fahrrad und ein Prozent ein Auto (Stand 2012).[13]

  • Landwirtschaft: Rund achtzig Prozent der Bevölkerung leben von der Landwirtschaft. Für den Eigenverbrauch werden hauptsächlich Reis, Mais, Erbsen und Bananen angebaut, für den Verkauf sind Zuckerrohr, Sesam, Sonnenblumen und Kakao bestimmt.[8] Fast die Hälfte der Landwirte hielt Nutztiere, am häufigsten Geflügel und Rinder.[14]
  • Eisenbahn: Die von Tanzania-Zambia Railway betriebene Bahnlinie von Daressalam über Mbeya in das Nachbarland Sambia hat einen Bahnhof in der Distrikthauptstadt Ifakara.[15]
  • Straße: Ifakar ist über die Nationalstraße T18 mit Mikumi verbunden, wo die Nationalstraße T1 von Daressalam nach Sambia verläuft.[16]
Nebenstraße in Ifakara
Fähre über den Fluss Kilombero

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Udzungwa-Mountains-Nationalpark: Das insgesamt 1900 Quadratkilometer große Gebiet in den Udzungwa-Bergen liegt im Grenzgebiet zur Region Iringa.[17] An den stark bewaldeten Berghängen leben zehn Arten von Primaten und auch die seltene Elefantenspitzmaus, sowie Büffel, Leoparden, Flusspferde, Elefanten und Krokodile.[18]
  • Selous-Wildreservat: Im Osten hat der Distrikt Anteil am insgesamt 50.000 Quadratkilometer großen Selous-Wildreservat, das neben den seltenen Wildhunden auch große Elefanten- und Gnuherden beherbergt.[19]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Home | KILOMBERO DISTRICT COUNCIL. Abgerufen am 24. November 2019 (Suaheli).
  2. Tanzania Regional Profiles, 04 Morogoro Regional Profile. (pdf) The United Republic of Tanzania, 2016, S. 16, abgerufen am 22. November 2019.
  3. Kilombero District Council, Strategic Plan 2013/14 – 2017/18. (pdf) United Republic of Tanzania, Regional Administration, S. 12, abgerufen am 24. November 2019.
  4. Kilombero climate: Average Temperature, weather by month, Kilombero weather averages - Climate-Data.org. Abgerufen am 24. November 2019.
  5. Hali ya hewa | KILOMBERO DISTRICT COUNCIL. Abgerufen am 24. November 2019 (Suaheli).
  6. Kilombero District Council, Strategic Plan 2013/14 – 2017/18. (pdf) United Republic of Tanzania, Regional Administration, S. 14, abgerufen am 24. November 2019.
  7. Historia kwa ufupi | KILOMBERO DISTRICT COUNCIL. Abgerufen am 24. November 2019 (Suaheli).
  8. a b Kilombero District Council, Strategic Plan 2013/14 – 2017/18. (pdf) United Republic of Tanzania, Regional Administration, S. 13, abgerufen am 25. November 2019.
  9. Tanzania Regional Profiles, 04. Morogoro Regional Profile. (pdf) The United Republic of Tanzania, S. 16, 72, abgerufen am 23. November 2019.
  10. Tanzania Regional Profiles, 04. Morogoro Regional Profile. (pdf) The United Republic of Tanzania, S. 68, abgerufen am 23. November 2019.
  11. Tanzania Regional Profiles, 04. Morogoro Regional Profile. (pdf) The United Republic of Tanzania, S. 79, abgerufen am 23. November 2019.
  12. a b Kilombero District Council, Strategic Plan 2013/14 – 2017/18. (pdf) United Republic of Tanzania, Regional Administration, S. 17–18, abgerufen am 25. November 2019.
  13. Tanzania Regional Profiles, 04. Morogoro Regional Profile. (pdf) The United Republic of Tanzania, S. 118, 125, abgerufen am 23. November 2019.
  14. Tanzania Regional Profiles, 04. Morogoro Regional Profile. (pdf) The United Republic of Tanzania, S. 130, 133, abgerufen am 23. November 2019.
  15. TAZARA | Tanzania-Zambia Railway Authority. Abgerufen am 25. November 2019.
  16. Tanzania, Trunk Road Network. (pdf) The United Republic of Tanzania, abgerufen am 25. November 2019.
  17. Tanzania in Figures 2018. (pdf) The Uniteed Republic of Tanzania, Juni 2019, S. 8–9, abgerufen am 23. November 2019.
  18. Udzungwa Mountains National Park travel. Abgerufen am 25. November 2019 (englisch).
  19. Top 10 Best National Parks in Tanzania – Overview | Bookmundi. Abgerufen am 24. November 2019 (englisch).