Kim English

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Kim English (* 6. September 1970 in Chicago, Illinois; † 2. April 2019 ebenda)[1] war eine US-amerikanische Disco- und Soulsängerin sowie Songwriterin, die Mitte der 1990er Jahre bekannt wurde. Zu ihren größten Hits gehören Unspeakable Joy (1999), Missing You (2000) und Everyday (2001).

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kim English sang zunächst in einem Gospelchor. Sie war aktives Mitglied des evangelikalen Family Christian Center, einer Megachurch in Munster, Indiana.[2]

Für ihre erste Single, Nite Life, arbeitete English 1994 mit den ehemaligen Ten-City-Mitgliedern Byron Burke und Byron Stingily zusammen, die als Produzenten in Erscheinung traten und den „Original Ten City Remix“ beisteuerten. Weitere Mixe kamen von Armand Van Helden und Masters at Work. Der Track vom Debütalbum Higher Things erreichte Platz 35 der UK-Charts.

Weitere Auskopplungen, die sich in der britischen Hitparade platzieren konnten, sind Time for Love (1995 Platz 48) und Supernatural (1997 Platz 50). Auch das von Burke und Stingily geschriebene Time for Love, das nicht auf dem Album zu finden ist, kletterte 1995 in die UK-Charts (Platz 52). Supernatural stieg 1997 außerdem auch auf Platz 5 der US-Dance-Charts, Learn 2 Luv kam dort wenig später auf Platz 4, der Titelsong des Albums Higher Things erreichte im Jahr 2000 Platz 2.

Von 1999 bis 2007 stiegen insgesamt acht Tracks der Sängerin auf Platz 1 der Billboard Dance-Charts: Unspeakable Joy (1999), Missing You (2000), Bumpin’ and Jumpin’ und Everyday (beide 2001), Treat Me Right (2002), It Makes a Difference und C’est la vie (beide 2006) sowie My Destiny (2007). Für ihre insgesamt drei bei Nervous Records erschienenen Alben, Higher Things (1998), Re-Energized (2000) und My Destiny (2006), arbeitete English mit Housekoryphäen wie Junior Vasquez, Razor n’ Guido, Wamdue Project, Boris & Beck und anderen.

Kim English gründete Ende der 1990er Jahre ihren Musikverlag „Simply English Music“.[3] Zuletzt stand sie bei „Nervous Records“ in New York unter Vertrag.[2] Sie starb nach Angaben ihres Managements nach fünfjähriger Krankheit im Alter von 48 Jahren an Nierenversagen, sie hatte zuvor vergeblich auf eine Spenderniere gewartet.[4]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1998: Higher Things (Nervous 20258; VÖ: 7. Juli)
  • 2000: Re-Energized (Kompilation; Nervous 20410; VÖ: 23. Mai)
  • 2006: My Destiny (Nervous 20516; VÖ: 17. September)

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[5][6]
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
 UK  Dance
1994 Nite Life
Higher Things
UK35
(4 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: Juli 1994
Autoren / Produzenten: Byron Burke,
Byron Stingily, Gershon Jackson
1995 Time for Love
Higher Things
UK48
(2 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: Februar 1995
Produzenten: Ten City, David Morales
Autoren: Byron Burke, Byron Stingily
I Know a Place
UK52
(2 Wo.)UK
Dance32
(8 Wo.)Dance
Erstveröffentlichung: August 1995
Autoren / Produzenten: Byron Burke,
Byron Stingily, Mike Dunn
1997 Supernatural
Higher Things
UK50
(2 Wo.)UK
Dance5
(13 Wo.)Dance
Erstveröffentlichung: April 1997
Remixe: Mousse T., Lil’ John Coleman, B. O. P.
Autoren: Kim English, Lamar Hula Mahone
Learn 2 Luv
Higher Things
Dance4
(13 Wo.)Dance
Erstveröffentlichung: September 1997
Remixe: John Ciafone, Marques Wyatt, Tommy Musto
Autoren: John Ciafone, Lem Springsteen
1998 Bumpin’ and Jumpin’
Dance14
(11 Wo.)Dance
Erstveröffentlichung: April 1998
Remixe: Zack Toms, Hex Hector
Autoren / Produzenten: Zack Toms, Paul Simpson
1999 Tomorrow
Higher Things
Dance35
(7 Wo.)Dance
Erstveröffentlichung: Januar 1999
Remixe: Mark Picchiotti, Teddy Douglas, DJ Spen
Autor / Produzent: Todd Edwards
Unspeakable Joy
Higher Things
Dance1
(12 Wo.)Dance
Erstveröffentlichung: April 1999
Remixe: Razor n’ Guido, Bobby D’Ambrosio
Autoren: Kim English, Maurice Joshua
2000 Missing You (Mind Trap Remixes)
Higher Things
Dance1
(13 Wo.)Dance
Erstveröffentlichung: Februar 2000
Remix: Mind Trap; Produzent: Frankie Feliciano
Autoren: Kim English, Frankie Feliciano
Higher Things
Higher Things
Dance2
(14 Wo.)Dance
Erstveröffentlichung: September 2000
Remixe: Jazz-n-Groove, Maurice Joshua
Autoren: Kim English, Maurice Joshua
2001 Bumpin’ and Jumpin’ (The Michael T. Diamond Mix)
Dance1
(12 Wo.)Dance
Erstveröffentlichung: Mai 2001
Remix: Michael T. Diamond
Autoren / Produzenten: Zack Toms, Paul Simpson
Everyday
My Destiny
Dance1
(14 Wo.)Dance
Erstveröffentlichung: Dezember 2001
Remixe: Hex Hector & Mac Quayle, Maurice Joshua
Autoren: Kim English, Maurice Joshua
2002 Treat Me Right (Guido Osorio and Jon Cutler Remixes)
My Destiny
Dance1
(11 Wo.)Dance
Erstveröffentlichung: Juli 2002
Remixe: Guido Osorio, Jon Cutler
Autoren: Kim English, Maurice Joshua
2006 It Makes a Difference
My Destiny
Dance1
(15 Wo.)Dance
Erstveröffentlichung: Februar 2006
Remixe: Jody Denbroeder, Tony Moran, Kyle Smith
Autoren: Kim English, Kyle Smith
C’est la vie (Remixes)
My Destiny
Dance1
(14 Wo.)Dance
Erstveröffentlichung: Juni 2006
Remixe: Hex Hector, Scott Wozniak
Autoren: Kim English, Maurice Joshua
2007 My Destiny
My Destiny
Dance1
(14 Wo.)Dance
Erstveröffentlichung: Mai 2007
Remixe: Ron Carroll, Austin Leeds, Kobbe
Autoren: Kim English, Maurice Joshua

Weitere Singles

  • 1988: Missing You
  • 2001: Been So Long
  • 2001: Diva2Diva (Junior Vasquez presents Charlotte vs. Kim English)
  • 2002: Simply Grateful
  • 2004: C’est la vie
  • 2005: Love That Jazz
  • 2006: Nitelife (Encore) (Remix: Kenny Dope)
  • 2009: Nothing’s Impossible (VÖ: 26. Oktober)
  • 2011: The Only One (Kim English meets Blacksoul, József Keller und Pete-R; VÖ: 22. März)
  • 2011: When You Were Mine (Ambisonicz feat. Kim English; VÖ: 22. August)
  • 2014: 4 the Luv of Music (VÖ: 4. März)
  • 2015: Natural High (VÖ: 13. April)
  • 2016: Unspeakable Joy (Dirty Disco feat. Kim English; VÖ: 19. Juli)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Christopher R. Weingarten: Kim English, Who Blended Gospel With Dance Music, Dies at 48. In: The New York Times, 5. April 2019. Abgerufen am 6. April 2019 (englisch).
  2. a b „Iconic house vocalist Kim English has died“ auf djmag.com vom 3. April 2019 (englisch)
  3. Simply English Music bei Discogs
  4. Kim English, Chicago singer whose dance hits fueled house music scene, has died. In: Chicago Sun-Times. Abgerufen am 5. April 2019 (englisch).
  5. Chartquellen: UK Billboard Dance (ab 2003)
  6. Joel Whitburn: Hot Dance/Disco 1974–2003, ISBN 978-0-89820-156-7.