Kim Jung-hwan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kim Jung-hwan
Medaillenspiegel
Kim Jung-hwan (2015)
Kim Jung-hwan (2015)

Fechten

Korea SudSüdkorea Südkorea
Olympische Ringe Olympische Spiele
0Gold0 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich London 2012 Säbel-Mannschaft
0Bronze0 BrasilienBrasilien Rio de Janeiro 2016 Säbel
Fechten Weltmeisterschaften
0Bronze0 UngarnUngarn Budapest 2013 Säbel-Mannschaft
0Silber0 RusslandRussland Kasan 2014 Säbel-Mannschaft
0Gold0 DeutschlandDeutschland Leipzig 2017 Säbel-Mannschaft
0Gold0 China VolksrepublikVolksrepublik China Wuxi 2018 Säbel
0Gold0 China VolksrepublikVolksrepublik China Wuxi 2018 Säbel-Mannschaft
Fechten Asienspiele
0Gold0 China VolksrepublikVolksrepublik China Guangzhou 2010 Säbel-Mannschaft
0Silber0 Korea SudSüdkorea Incheon 2014 Säbel
0Gold0 Korea SudSüdkorea Incheon 2014 Säbel-Mannschaft
Fechten Asienmeisterschaften
0Bronze0 China VolksrepublikVolksrepublik China Nantong 2007 Säbel
0Silber0 China VolksrepublikVolksrepublik China Nantong 2007 Säbel-Mannschaft
0Gold0 KatarKatar Doha 2009 Säbel
0Bronze0 KatarKatar Doha 2009 Säbel-Mannschaft
0Silber0 Korea SudSüdkorea Seoul 2010 Säbel-Mannschaft
0Gold0 Korea SudSüdkorea Seoul 2011 Säbel-Mannschaft
0Bronze0 JapanJapan Wakayama 2012 Säbel
0Silber0 JapanJapan Wakayama 2012 Säbel-Mannschaft
0Silber0 China VolksrepublikVolksrepublik China Shanghai 2013 Säbel
0Gold0 China VolksrepublikVolksrepublik China Shanghai 2013 Säbel-Mannschaft
0Gold0 Korea SudSüdkorea Suwon 2014 Säbel-Mannschaft
0Gold0 SingapurSingapur Singapur 2015 Säbel
0Gold0 SingapurSingapur Singapur 2015 Säbel-Mannschaft
0Gold0 China VolksrepublikVolksrepublik China Wuxi 2016 Säbel
0Gold0 China VolksrepublikVolksrepublik China Wuxi 2016 Säbel-Mannschaft
0Gold0 HongkongHongkong Hongkong 2017 Säbel-Mannschaft
0Silber0 ThailandThailand Bangkok 2018 Säbel
0Bronze0 ThailandThailand Bangkok 2018 Säbel-Mannschaft
Logo der FISU Universiade
0Bronze0 ThailandThailand Bangkok 2007 Säbel
0Silber0 ThailandThailand Bangkok 2007 Säbel-Mannschaft
Koreanische Schreibweise
Hangeul 김정환
Hanja 金政煥
Revidierte
Romanisierung
Gim Jeonghwan
McCune-
Reischauer
Kim Chŏnghwan

Kim Jung-hwan (* 2. September 1983 in Seoul) ist ein südkoreanischer Säbelfechter, Olympiasieger und Weltmeister.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kim Jung-hwan begann 1996 mit dem Fechten und gab sein internationales Debüt im Jahr 2005 beim Weltcup in Seoul. Bei diesem Turnier wurde er sogleich bei einem Dopingtest positiv getestet und anschließend für ein Jahr gesperrt. Kim führte den positiven Dopingbefund auf die Einnahme von Schlaftabletten zurück.[1]

Der Rechtshänder erzielte sowohl kontinental als auch international zahllose Erfolge. Bei Asienmeisterschaften erfocht er neunmal den Titel, teils im Einzel, zumeist aber mit der Mannschaft. Bei seinem ersten Medaillengewinn 2007 in Nantong sicherte er sich Bronze im Einzel sowie Silber mit der Mannschaft. Zwei Jahre darauf in Doha wurde er im Einzel erstmals Asienmeister, mit der Mannschaft gewann er Bronze. 2010 wurde er mit der Mannschaft in seiner Geburtsstadt Seoul Vizeasienmeister, im Jahr darauf gelang ihm an selber Stelle der erste Titelgewinn mit der Mannschaft. Bei den Meisterschaften 2012 in Wakayama sicherte er sich wie schon 2007 Bronze im Einzel und Silber im Mannschaftswettbewerb. Im Jahr darauf folgte in Shanghai Silber im Einzel sowie der nächste Titelgewinn mit der Mannschaft. In Suwon gelang ihm 2014 mit der Mannschaft die Titelverteidigung, im Einzel blieb er ohne Medaillengewinn. Sowohl 2015 in Singapur als auch 2016 in Wuxi wurde Kim Asienmeister im Einzel und mit der Mannschaft. 2017 wiederholte er in Hongkong nochmals diesen Erfolg im Mannschaftswettbewerb. Im Jahr darauf folgten in Bangkok eine Silbermedaille im Einzel und Bronze mit der Mannschaft.[1]

Bei Asienspielen gewann er 2010 in Guangzhou Silber mit der Mannschaft. 2014 in Incheon sicherte er sich die Goldmedaille im Mannschaftswettbewerb, im Einzel unterlag er im Finale 2014 unterlag er im Einzelfinale Gu Bon-gil und gewann somit Silber.

Auf internationaler Ebene hatte Kim bereits 2007 bei der Universiade Bronze im Einzel und Silber mit der Mannschaft gewonnen. Bei Fechtweltmeisterschaften gelangen ihm seine ersten Erfolge wiederum mit der Mannschaft: 2013 gewann er mit ihr in Budapest Bronze, im Jahr darauf in Kasan Silber. Drei Jahre später wurde er in Leipzig mit ihr erstmals Weltmeister. 2018 verteidigte er schließlich in Wuxi nicht nur den Titel mit der Mannschaft, sondern wurde auch im Einzel Weltmeister.[2]

Bei den Olympischen Spielen 2012 in London erfocht Kim mit der Mannschaft die Goldmedaille, im Einzel belegte er nach einer Auftaktniederlage gegen Zhong Man den 19. Platz.[3] Auch bei seiner zweiten Olympiateilnahme vier Jahre später in Rio de Janeiro konnte er eine Medaille gewinnen, diesmal im Einzel. Im Halbfinale unterlag er dem späteren Olympiasieger Áron Szilágyi mit 12:15, ehe er im Anschluss im Gefecht um Bronze Mojtaba Abedini mit 15:8 bezwang.[3] 2016 war er zudem Weltranglistenführender im Säbel.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Kim Jung-hwan – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Kim Jung-hwan. Fédération Internationale d’Escrime, abgerufen am 1. November 2018 (englisch).
  2. Liam Morgan: Kim and Navarria crowned first gold medallists at World Fencing Championships. In: insidethegames.biz. 22. Juli 2018, abgerufen am 1. November 2018 (englisch).
  3. a b Yoo Jee-ho: Fencer idolizing football star becomes Olympic medalist. In: yonhapnews.co.kr. Yonhap News Agency, 11. August 2016, abgerufen am 1. November 2018 (englisch).
Koreanischer Name Anmerkung: Bei diesem Artikel wird der Familienname vor den Vornamen der Person gesetzt. Dies ist die übliche Reihenfolge im Koreanischen. Kim ist hier somit der Familienname, Jung-hwan ist der Vorname.