Kim Ki-soo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Kim Ki-soo (* 17. September 1939 in Pukchong, Nordkorea; † 6. Juni 1997 in Seoul, Südkorea) war ein südkoreanischer Boxer.

Bei den Amateuren gewann er unter anderem im Jahre 1958 die Goldmedaille bei den Asienspielen im Weltergewicht und bei den Profis war er von 1966 bis 1968 Weltmeister im Halbmittelgewicht.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Koreanischer Name Anmerkung: Bei diesem Artikel wird der Familienname vor den Vornamen der Person gesetzt. Dies ist die übliche Reihenfolge im Koreanischen. Kim ist hier somit der Familienname, Ki-soo ist der Vorname.