Kim Longinotto

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Kim Longinotto (* 1952 in London) ist eine britische Filmemacherin.

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kim Longinotto studierte an der National Film and Television School in London Kamera und Regie und ist eine renommierte Dokumentarfilmerin.[1] Zu ihren bekanntesten Werken zählen Sisters in Law (2005) und Pink Saris (2010), eine Dokumentation über die indische Frauenrechtlerin Sampat Pal Devi und die von ihr gegründete Gulabi Gang[2], sowie Salma (2013), ein Dokumentarfilm über die gleichnamige muslimische Poetin aus Tamil Nadu. Ihr Dokumentarfilm Shooting the Mafia (2019), im August 2019 auf Das Erste zu sehen, schildert den wagemutigen Kampf der Sizilianerin Letizia Battaglia, deren Foto-Dokumentationen ab 1974 die Mafia-Bluttaten der „Cosa Nostra“ in die Aufmerksamkeit der internationalen Öffentlichkeit zu rücken schafften.[3][4]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1976: Pride of Place – Regie (als Kim Longinotto Landseer)
  • 1978: Theatre Girls – Regie/Kamera
  • 1982: Underage – Regie/Kamera
  • 1989: Eat the Kimono – Regie/Kamera
  • 1990: Hidden Faces – Regie/Kamera
  • 1992: The Good Wife of Tokyo – Regie
  • 1994: Dream Girls – Regie/Kamera/Produktion
  • 1995: Shinjuku Boys – Regie/Kamera/Produktion
  • 1996: Rock Wives (Fernsehfilm) – Regie/Kamera
  • 1998: Divorce Iranian Style – Regie/Kamera
  • 2000: Gaea Girls – Regie/Kamera/Produktion
  • 2001: Runaway – Regie/Kamera
  • 2002: The Day I Will Never Forget – Regie/Kamera
  • 2005: Sisters in Law – Regie/Kamera/Produktion
  • 2007: Hold Me Tight, Let Me Go – Regie/Kamera/Produktion
  • 2008: Rough Aunties – Regie/Kamera
  • 2010: Pink Saris – Regie/Kamera
  • 2013: Salma (2013) – Regie/Kamera
  • 2015: Dreamcatcher – Regie
  • 2019: Shooting the Mafia – Regie/Kamera

Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Pink Saris. Internationale Filmtage der Menschenrechte e. V.. Abgerufen am 7. April 2014.
  2. PINK SARIS. Viennale. Abgerufen am 7. April 2014.
  3. Dokumentarfilm im Ersten: Shooting the Mafia, daserste.de, abgerufen 8. August 2019
  4. „Shooting the Mafia“ im Ersten : Das Antlitz der Gewalt, FAZ vom 7. August 2019, abgerufen 8. August 2019