Kim Song-i

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kim Song-i Tischtennisspieler
Kim Song-i
Kim Song-i (in blauem Trikot)
Andere Schreibweisen: 김송이
Nation: Korea NordNordkorea Nordkorea
Geburtsdatum: 10. August 1994
Geburtsort: Pjöngjang
Größe: 161 cm
Gewicht: 55 kg
Spielhand: rechts[1]
Spielweise: Shakehand (Abwehr)[1]
Aktueller Weltranglistenplatz: 46 (März 2018) Vorlage:Infobox Tischtennisspieler/Wartung/Lokaler Wert
Bester Weltranglistenplatz: 19 (Juli 2017)

Kim Song-i (* 10. August 1994 in Pjöngjang) ist eine nordkoreanische Tischtennisspielerin. Sie gewann 2016 bei den Olympischen Spielen im Einzel[2] und bei den Weltmeisterschaften 2016 und 2018 mit dem Team Bronze.[3][4] Sie ist Abwehrspielerin, mit langen Noppen auf der Rückhand.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kim beim Aufschlag
Kim beim Aufschlag

Kim Song-i war auf internationaler Bühne im Alter von 16 Jahren zu sehen, bei den Olympischen Jugendspielen 2010 erreichte sie im Einzel das Viertelfinale und mit dem Team den 4. Platz und rückte dadurch auf Platz 121 der Weltrangliste vor. Bei den China Open 2013 erreichte sie im U-21-Wettbewerb das Halbfinale und gewann somit ihre erste Medaille auf der World Tour. Bei den Asienspielen 2014 holte sie mit der Mannschaft Bronze. 2015 nahm sie an der Asienmeisterschaft und den Pjöngjang und China Open teil, wo sie unter anderem die Top 10-Spielerin Mima Itō besiegte. 2016 wurde sie bei der Team-Weltmeisterschaft in Malaysia mit der nordkoreanischen Mannschaft Dritte und danach für die Olympischen Spiele nominiert. Hier verlor sie im Einzel erst im Halbfinale gegen die amtierende Weltmeisterin Ding Ning, schlagen konnte sie unter anderem Yu Mengyu und die Top 10-Spielerinnen Kasumi Ishikawa und Ai Fukuhara, sodass sie Bronze gewann.[4] In diesem Monat verbesserte sie sich auf Weltranglisten-Platz 26. Bei den Pjöngjang Open im selben Jahr kam sie bis ins Finale, wo sie die ebenfalls defensiv spielende Ri Myong-sun besiegte[5], auch im Doppel holte sie Gold. 2017 kam sie bei der Weltmeisterschaft im Einzel bis ins Achtelfinale, wo sie gegen Liu Shiwen verlor.[6] 2018 erreichte sie mit dem koreanischen Team beim World Team Cup das Halbfinale, wo Nordkorea China den Vortritt lassen musste.[7] Im September erhielt sie die Wildcard für ihre erste Teilnahme am World Cup, bei dem sie das Achtelfinale erreichte.

Ergebnisse aus der ITTF-Datenbank (Auszug)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nennung von Ergebnissen der World Tour/Challenge Series nur bei mindestens einem Medaillengewinn.[8]

Verband Veranstaltung Jahr Ort Land Einzel Doppel Mixed Team U-21
PRK Asienspiele 2018 Jakarta IDN letzte 16 Silber
PRK Asienspiele 2014 Suwon KOR letzte 16 Halbfinale
PRK Asienmeisterschaft 2017 Wuxi CHN letzte 16 letzte 16 5. Platz
PRK Asienmeisterschaft 2015 Pattaya THA letzte 64 Viertelfinale 5. Platz
PRK Olympische Spiele 2016 Rio de Janeiro BRA 3. Platz Viertelfinale
PRK Olympische Jugendspiele 2010 Singapur SIN Viertelfinale 4. Platz
PRK Universiade 2017 Taipeh TPE Halbfinale
PRK ITTF Challenge Series 2018 Pjöngjang PRK Gold
PRK ITTF Challenge Series 2017 Pjöngjang PRK Gold Gold
PRK ITTF World Tour 2016 Pjöngjang PRK Gold Gold
PRK ITTF World Tour 2015 Chengdu CHN letzte 16 Halbfinale
PRK ITTF World Tour 2015 Pjöngjang PRK Viertelfinale Gold Gold
PRK ITTF World Tour 2013 Suzhou CHN letzte 64 letzte 16 Halbfinale
PRK Weltmeisterschaft 2018 Halmstad SWE Halbfinale
PRK Weltmeisterschaft 2017 Düsseldorf GER letzte 16
PRK Weltmeisterschaft 2016 Kuala Lumpur MAS Halbfinale
PRK World Cup 2018 Chengdu CHN letzte 16
PRK World Team Cup 2018 London ENG Halbfinale

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Player profile. ittf.link, abgerufen am 16. März 2018.
  2. Ian Marshall: Birthday present for Kim Song I, the bronze medal. ittf.com, 21. März 2017, abgerufen am 17. März 2018.
  3. WM 2016 in Kuala Lumpur. tischtennis-infos.de, abgerufen am 17. März 2018.
  4. a b Kim Song I schlägt Ai Fukuhara und gewinnt Bronze. tt-spin.de, 11. August 2016, abgerufen am 17. März 2018.
  5. Official ITTF Channel: 2016 Pyongyang Open Highlights: Ri Myong Sun vs Kim Song I (Final). 3. Juli 2016, abgerufen am 16. März 2018.
  6. Übersicht Song I Kim - Shiwen Liu 0:4 (WM Frauen 2017, Achtelfinale). Abgerufen am 16. März 2018 (deutsch).
  7. World Team Cup 2018 in London. Abgerufen am 16. März 2018.
  8. Matches. ittf.link, abgerufen am 16. März 2018.
Koreanischer Name Anmerkung: Bei diesem Artikel wird der Familienname vor den Vornamen der Person gesetzt. Dies ist die übliche Reihenfolge im Koreanischen. Kim ist hier somit der Familienname, Song-i ist der Vorname.