Kim Warwick

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kim Warwick Tennisspieler
Nation: AustralienAustralien Australien
Geburtstag: 8. April 1952
Größe: 183 cm
Gewicht: 77 kg
1. Profisaison: 1971
Rücktritt: 1989
Spielhand: Rechts
Preisgeld: 994.045 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 268:253
Karrieretitel: 3
Höchste Platzierung: 15 (12. Oktober 1981)
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 449:290
Karrieretitel: 26
Höchste Platzierung: 10 (9. Dezember 1985)
Grand-Slam-Bilanz
Mixed
Grand-Slam-Bilanz
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA und ITF (siehe Weblinks)

Kim Warwick (* 8. April 1952 in Sydney) ist ein ehemaliger australischer Tennisspieler. Er gewann in seiner Profikarriere drei Titel im Einzel und 26 im Doppel, darunter dreimal die Australian Open und einmal die French Open. Hinzu kamen zwei Mixed-Titel in Roland Garros.

Turniersiege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Finalgegner Ergebnis
1. 22. November 1976 Bangalore IndienIndien Sashi Menon 6:1, 6:2
2. 10. Dezember 1979 Adelaide Sudafrika 1961Südafrika Bernard Mitton 7:5, 6:4
3. 25. November 1980 Johannesburg Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Fritz Buehning 6:2, 6:1, 6:2

Doppel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Partner Finalgegner Ergebnis
1. 15. September 1974 Cedar Grove Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Steve Siegel AustralienAustralien Dick Crealy
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bob Tanis
4:6, 6:2, 6:1
2. 11. Oktober 1976 Brisbane AustralienAustralien Syd Ball AgyptenÄgypten Ismail El Shafei
NeuseelandNeuseeland Brian Fairlie
6:4, 6:4
3. 26. Dezember 1976 Sydney (outdoor) AustralienAustralien Syd Ball AustralienAustralien Mark Edmondson
AustralienAustralien John Marks
6:3, 6:4
4. 31. Oktober 1977 Tokio (outdoor) AustralienAustralien Geoff Masters AustralienAustralien Colin Dibley
AustralienAustralien Chris Kachel
6:2, 7:6
5. 7. November 1977 Hongkong AustralienAustralien Syd Ball Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Marty Riessen
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Roscoe Tanner
7:6, 6:3
6. 5. Dezember 1977 Adelaide AustralienAustralien Syd Ball AustralienAustralien John Alexander
AustralienAustralien Phil Dent
3:6, 7:6, 6:4
7. 26. Dezember 1978 Australian Open PolenPolen Wojciech Fibak AustralienAustralien Paul Kronk
AustralienAustralien Cliff Letcher
7:6, 7:5
8. 2. Januar 1979 Auckland SudafrikaSüdafrika Bernard Mitton Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Andrew Jarrett
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jonathan Smith
6:3, 2:6, 6:3
9. 24. März 1980 Nizza Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Chris Delaney TschechienTschechien Stanislav Birner
TschechienTschechien Jiri Hrebec
6:4, 6:0
10. 19. Mai 1980 Rom AustralienAustralien Mark Edmondson UngarnUngarn Balázs Taróczy
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Eliot Teltscher
7:6, 7:6
11. 16. Juni 1980 Surbiton AustralienAustralien Mark Edmondson Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Andrew Pattison
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Butch Walts
7:6, 6:7, 6:7, 7:6, 15:13
12. 26. Dezember 1980 Australian Open (2) AustralienAustralien Mark Edmondson AustralienAustralien Peter McNamara
AustralienAustralien Paul McNamee
7:5, 6:4
13. 24. Dezember 1981 Australian Open (3) AustralienAustralien Mark Edmondson Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Hank Pfister
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten John Sadri
6:3, 6:7, 6:3
14. 4. Januar 1982 Adelaide (2) AustralienAustralien Mark Edmondson Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Andrew Jarrett
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jonathan Smith
7:5, 4:6, 7:6
15. 18. Januar 1982 Guarujá AustralienAustralien Phil Dent BrasilienBrasilien Carlos Kirmayr
BrasilienBrasilien Cássio Motta
6:7, 6:2, 6:3
16. 8. Februar 1982 Richmond WCT AustralienAustralien Mark Edmondson AustralienAustralien Syd Ball
DeutschlandDeutschland Rolf Gehring
6:4, 6:2
17. 19. Juli 1982 Kitzbühel AustralienAustralien Mark Edmondson AustralienAustralien Rod Frawley
TschechienTschechien Pavel Složil
4:6, 6:4, 6:3
18. 15. August 1983 Stowe AustralienAustralien Brad Drewett Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Fritz Buehning
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Tom Gullikson
4:6, 7:5, 6:2
19. 7. November 1983 Taipeh AustralienAustralien Wally Masur Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ken Flach
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Robert Seguso
7:6, 6:4
20. 6. April 1985 München AustralienAustralien Mark Edmondson SpanienSpanien Sergio Casal
SpanienSpanien Emilio Sánchez
4:6, 7:5, 7:5
21. 27. Mai 1985 French Open AustralienAustralien Mark Edmondson IsraelIsrael Shlomo Glickstein
SchwedenSchweden Hans Simonsson
6:3, 6:4, 6:7, 6:3
22. 18. November 1985 Hongkong (2) AustralienAustralien Brad Drewett SchweizSchweiz Jakob Hlasek
TschechienTschechien Tomáš Šmíd
6:3, 4:6, 6:2
23. 16. Dezember 1985 Adelaide AustralienAustralien Mark Edmondson BrasilienBrasilien Nelson Aerts
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Tomm Warneke
6:4, 6:4
24. 18. August 1986 Cincinnati AustralienAustralien Mark Kratzmann SudafrikaSüdafrika Christo Steyn
SudafrikaSüdafrika Danie Visser
6:3, 6:4
25. 3. November 1986 Stockholm Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Sherwood Stewart AustralienAustralien Pat Cash
Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Slobodan Živojinović
6:4, 6:4
26. 16. März 1987 Orlando Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Sherwood Stewart Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Paul Annacone
SudafrikaSüdafrika Christo van Rensburg
2:6, 7:6, 6:4

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]