Deutscher Kinderschutzbund

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Kinderschutzbund)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Deutscher Kinderschutzbund
(DKSB)
Logo
Zweck: Kinderschutz- und rechte
Vorsitz: Heinz Hilgers
Gründungsdatum: 1953
Mitarbeiterzahl: 5000 (hauptamtlich) + 10.000 (ehrenamtlich)
Sitz: Berlin
Website: http://www.dksb.de/

Der Deutsche Kinderschutzbund (DKSB) ist ein bundesweit vertretener, gemeinnütziger Verein und eine Lobby für Kinder. Er wurde 1953 gegründet und ist ein Dachverband von Landesverbänden, die derzeit etwa 430 Ortsvereine repräsentieren. Er setzt sich laut Satzung für den Kinderschutz, die Kinderrechte und die Verbesserung der Lebensbedingungen der Kinder und ihren Familien ein. Der Verband ist nach eigenen Angaben parteipolitisch und konfessionell ungebunden und will auftretende Missstände aufspüren, Politiker und Verwaltung zum Handeln drängen und durch eigene Initiativen eine kindgerechtere Gesellschaft herbeiführen. Seit 1993 ist Heinz Hilgers Präsident des Verbandes. Bundesgeschäftsführerin ist derzeit Cordula Lasner-Tietze[1].

Strukturen und Themenbereiche[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Strukturen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Verband hat 50.000 Einzelmitglieder und ist damit der mitgliedsstärkste Kinderschutzverband in Deutschland. Er besteht aus dem Bundesverband, 16 Landes- und 430 Orts- und Kreisverbänden. Auf Ortsebene bildet die praktische Arbeit mit Kindern, Jugendlichen und Eltern einen besonderen Schwerpunkt. Zu der Angebotspalette gehören unter anderem

Wesentlicher Arbeitsschwerpunkt der Landesverbände ist es, die Ortsverbände in ihrer praktischen Kinderschutzarbeit durch die Entwicklung von Konzepten oder die Bereitstellung von Fortbildungsangeboten zu unterstützen.

Der Bundesverband mit seiner operativen Einheit der Bundesgeschäftsführung übernimmt vor allem die

  • Öffentlichkeits- und Lobbyarbeit
  • Koordination und Realisierung medienwirksamer Kampagnen
  • Akquisition und Betreuung von Förderern und Sponsoren

Der Bundesverband ist Inhaber der „DKSB Marketing GmbH“ mit Sitz in Berlin, Geschäftsführer ist Christian Briesen.[2]

Themenbereiche[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

50 Jahre DKSB - Briefmarke von 2003

Der Verband äußert sich zu vielen Themen, die Kinder und deren Lebensbedingungen und Wohlergehen betreffen. Einen besonderen Schwerpunkt bilden aber drei Themenbereiche:

Vor dem Hintergrund dieser Zielsetzungen formuliert der Verband sozial- und familienpolitische Forderungen, initiiert Kampagnen und entwickelt praktische Maßnahmen zum Kinderschutz in Deutschland.

Kinder- und Jugendtelefon und Elterntelefon[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kinder, Jugendliche und Eltern können sich bei Sorgen und Problemen kostenlose und anonyme Beratung über das Kinder- und Jugendtelefon bzw. Elterntelefon einholen. Das Elterntelefon und das Kinder- und Jugendtelefon werden vom Verein Nummer gegen Kummer e.V. unterhalten. Der Verein Nummer gegen Kummer e. V. hat mit seinen Mitgliedern das Kinder- und Jugendtelefon sowie das Elterntelefon als bundesweite Netzwerke aufgebaut, um die Beratung von Kindern, Jugendlichen und Eltern zu gewährleisten. Der Verein wurde 1980 gegründet und ist seit 1994 als Dachverband ein eingetragener gemeinnütziger Verein mit Sitz in Wuppertal. Er ist Mitglied im Deutschen Kinderschutzbund und von Child Help Line International. 43 der insgesamt 46 Elterntelefone und 79 der insgesamt 95 Kinder- und Jugendtelefone werden vom DKSB betrieben.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vorgänger des Kinderschutzbundes war der Verein zum Schutz der Kinder vor Ausnutzung und Mißhandlung (1898–1933).

Nach dem Zweiten Weltkrieg bestand in Deutschland keine verbandliche Kinderschutzarbeit. 1953 gründete der Hamburger Arzt Fritz Lejeune den Deutschen Kinderschutzbund, der jedoch sozialpädagogisch und sozialpolitisch vorerst nur geringe Bedeutung erlangte. Lange Jahre trat er für den „Schutz unserer Kinder vor Triebverbrechern und anderen Gefahren“, für Strafverschärfung nach Kindermisshandlung ein und forderte Sicherungsverwahrung oder alternativ die Einweisung in Arbeitslager oder die Verbringung auf ferne Inseln für „Triebtäter“.

Dieter Kreft wertet dieses Verhalten eher als Entlastung für die Sexualängste der Erwachsenen denn als Schutz für misshandelte Kinder. Ab 1975 gelang dem Verein mit der Deutschen Charta des Kindes und 1977 mit der Hamburger Erklärung eine Loslösung von triebrepressiven und gegenaggressiven Konzepten.[3]

Liste der Präsidenten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1953–1964: Fritz Lejeune, Kinderarzt
  • April bis Oktober 1964: Jörg Fromberg
  • 1965–1969: Hans von Nordheim, Landgerichtspräsident
  • 1969–1972: Walter Becker, Leitender Regierungsdirektor
  • 1972–1975: Eberhard Schomburg, Erziehungswissenschaftler
  • 1975–1981: Kurt Nitsch, Kinderarzt
  • 1981–1993: Walter Bärsch, Erziehungswissenschaftler und Psychologe
  • 1993–heute: Heinz Hilgers, Politiker (SPD)

Kritik an Rauchen in Filmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Deutsche Kinderschutzbund äußert sich regelmäßig zu gesundheitspolitischen Fragen, die Kinder und Jugendliche betreffen. So hat er im Januar 2018 die öffentliche Kritik der Stiftung Deutsche Krebshilfe an den Raucherszenen in Filmen bekräftigt, die im deutschen Fernsehen gezeigt werden. Die Organisation erklärte sich solidarisch mit der Krebshilfe, die scharfe Kritik an der staatlichen Filmförderung in Deutschland übte. Vorstandsvorsitzender Gerd Nettekoven forderte die staatliche und institutionelle Filmförderung nachdrücklich auf, „Filme, in denen geraucht wird“, nicht mehr zu fördern. [4] Filme mit Rauch-Szenen seien eine Werbung für die Zigarette.

Der Kinderschutzbund appellierte darüber hinaus an Wirtschaft und Medien, sich ihrer Verantwortung bewusst zu sein. „Je selbstverständlicher das Rauchen im Alltag integriert wird, desto mehr verinnerlichen Kinder und Jugendliche dieses Bild der Wirklichkeit. Und desto stärker geraten sie natürlich in Gefahr, selbst zur Zigarette zu greifen“, warnte eine Verbandssprecherin in Berlin.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Deutscher Kinderschutzbund - Impressum. In: www.dksb.de. Abgerufen am 16. Januar 2017.
  2. Website der DKSB Marketing GmbH.
  3. Dieter Kreft: Wörterbuch soziale Arbeit: Aufgaben, Praxisfelder, Begriffe und Methoden der Sozialarbeit und Sozialpädagogik. Juventa, 2005, ISBN 3779920603, ISBN 9783779920601 S. 510.
  4. Interview Gerd Nettekoven vom 6. Dezember 2017 (abgerufen am 5. Januar 2018).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]