Kinderspital Zürich

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Logo
Kinderspital Zürich

Das Kinderspital Zürich in Zürich-Hottingen ist das grösste Zentrum für Pädiatrie und Kinderchirurgie in der Schweiz. Es beschäftigt rund 2300 Mitarbeiter, bietet rund 230 Betten und betreut jährlich knapp 8200 stationäre Patienten und rund 40'000 ambulante Patienten.[1] Im Auftrag der Universität bildet es zudem Ärzte und Pflegende in Kindermedizin und Kinderchirurgie aus. Die Trägerschaft des Kinderspitals Zürich ist die seit 1868 bestehende Eleonorenstiftung, eine private, gemeinnützige Stiftung. Im Stiftungsrat sind auch Delegierte des Regierungsrats des Kantons Zürich und des Zürcher Stadtrats vertreten.

Organisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Kinderspital Zürich gliedert sich in eine Medizinische Klinik, eine Chirurgische Klinik und je eine Abteilung für Intensivmedizin und Neonatologie, Notfallmedizin, Anästhesie, Bilddiagnostik/Radiologie und Magnetresonanz sowie Klinische Chemie und Biochemie. Zum Kinderspital gehört zudem ein Rehabilitationszentrum für Kinder und Jugendliche in Affoltern am Albis.

Geplanter Neubau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Kinderspital – heute in Zürich-Hottingen beheimatet – leidet seit Jahren unter sehr engen Platzverhältnissen. Damit das Spital auch in Zukunft seinen Leistungsauftrag erfüllen kann und die Versorgungssicherheit für Kinder und Jugendliche gewährleistet bleibt, plant die Stiftung seit längerem die Erstellung eines Neubaus in Zürich-Lengg. Im Januar 2009 hat der Regierungsrat des Kantons Zürich, auf Antrag des Kinderspitals, die Weichen für die Erstellung eines Neubaus auf zwei Arealen im Gebiet Zürich-Lengg zwischen Universitätsklinik Balgrist und Psychiatrischer Universitätsklinik Zürich gestellt. Der Kanton tritt der Stiftung Land für ihre Bedürfnisse ab und erhält im Gegenzug das Land des Kinderspitals in Hottingen, welches sich heute im Besitz der Stiftung befindet.[2]

Die Basler Architekten Herzog & de Meuron haben den Zuschlag für den Bau erhalten.[3] Der Baubeginn ist für das Jahr 2018 angesetzt.[4] Der Bezug des Neubaus ist für das Jahr 2022 geplant.[5]

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bekannte Ärzte am Kinderspital Zürich waren René Prêtre (Schweizer des Jahres 2009), Beat Richner alias Beatocello (Leiter des Kinderspitals Kantha Bopha in Kambodscha) und Remo H. Largo (Autor des Longsellers Babyjahre).

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Karl Lüönd. Für Kind und Familie: Der Weg des Kinderspitals Zürich ins 21. Jahrhundert. Zürich 2004
  • 100 Jahre Kinderspital Zürich: 1874-1974. Zürich: Kinderspital Zürich, 1974

Filme / TV-Beiträge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kinderspital Zürich - Eleonorenstiftung: Jahresbericht 2016. (PDF)
  2. Kinderspital Zürich - Eleonorenstiftung, Baukommission: Newsletter Nr. 1. 2009 (PDF).
  3. Kinderspital Zürich - Eleonorenstiftung, Baukommission: Newsletter Nr. 3. 2012 (PDF).
  4. Kinderspital Zürich - Eleonorenstiftung: Neubau Kinderspital Zürich: Baubewilligung erteilt. 2017 (PDF).
  5. Kinderspital Zürich - Eleonorenstiftung: Entwicklung und Neubauprojekt. (abgerufen am 6. März 2018).

Koordinaten: 47° 22′ 18″ N, 8° 33′ 28,8″ O; CH1903: 684544 / 247362