KinderundJugendmedien.de

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo von KinderundJugendmedien.de

KinderundJugendmedien.de ist ein wissenschaftliches Onlineportal zur Kindermedien- und Jugendmedienforschung im deutschsprachigen Raum. Es stellt Informationen über Themen, Entwicklungen und Neuerscheinungen im Kindermedien- und Jugendmedienbereich bereit. Ein Schwerpunkt des Portals liegt auf der Frage, wie Erzähltexte für Kinder und Jugendliche in verschiedenen Medien umgesetzt werden. Herausgegeben wird das Portal unter der Leitung des Literatur- und Medienwissenschaftlers Tobias Kurwinkel von der Universität Bremen. Das Portal umfasst mehr als 1.000 Beiträge von mehr als 100 Autoren (April 2016).

Entstehung und Zielsetzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

KinderundJugendmedien.de wurde 2012 im Rahmen eines Lehr- und Forschungsprojekts am Institut für Germanistik der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf entwickelt. Das Portal dient seit seinem Launch am 15. Mai 2012 als zentrale Informationsquelle für Forschung und Studium im Bereich Kinder- und Jugendmedien und soll als Plattform zum wissenschaftlichen Austausch dienen. KinderundJugendmedien.de wurde auch entwickelt, um Studierenden Lerninhalte online verfügbar zu machen, ihnen zugleich aber auch die Möglichkeit zu geben, am Forschungsdiskurs teilzunehmen.

„KinderundJugendmedien.de (...) ist institutionell am Fachbereich 10 der Universität Bremen verankert und hat sich mittlerweile zur größten Internetplattform seiner Art im deutschsprachigen Raum entwickelt.“[1]

In seinem Forschungsbereich bündelt es im Schwerpunkt intermediales und transmediales Erzählen in Kinder- und Jugendmedienverbünden aktuelle Forschungsergebnisse und bietet Wissenschaftlern die Möglichkeit, diese in den verschiedenen Kategorien des Internetportals aufzugreifen und weiterzuführen. Mittlerweile ist KinderundJugendmedien.de am Arbeitsbereich für Kinder- und Jugendmedien der Universität Bremen beheimatet und wird von einem zwölfköpfigen Redaktionsteam betreut und kontinuierlich weiterentwickelt. Zur Qualitätssicherung der Beiträge sind jeweils zwei Redakteure für eine Kategorie verantwortlich.

Inhalte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

KinderundJugendmedien.de besteht aus drei Hauptbereichen: Einem Forschungsbereich mit Fachlexikon, einem Rezensions- und einem Informationsbereich. Die Beiträge des Portals stammen überwiegend von Kinder- und Jugendmedienwissenschaftlern aus dem deutschsprachigen Raum. Zu den Autoren gehören u.a. Hans-Heino Ewers (Universität Frankfurt), Petra Josting (Universität Bielefeld), Bettina Kümmerling-Meibauer (Universität Tübingen), Heidi Lexe (Universität Wien), Jana Mikota (Universität Siegen), Horst Schäfer (Köln), Isa Schikorsky (Köln), Petra Vogel (Universität Siegen) und Hans Jürgen Wulff (Universität Hamburg). Zudem werden regelmäßig Beiträge von Studenten aus Projektseminaren an den Universitäten Düsseldorf, Bremen, Köln und Erfurt eingebunden.

Forschungsbereich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Forschungsbereich informiert ein Fachlexikon über Geschichte, Themen, Werke, Autoren und Fachbegriffe der Kinder- und Jugendmedien. Im Bereich Mediageschichte ist ein Werk der Kinderfilmgeschichte in Entstehung, das vom Kinderfilmhistoriker Horst Schäfer geschrieben wird. Die Mediageschichte bietet zudem Artikel zur Geschichte der Kinder- und Jugendliteratur (verfasst von dem Frankfurter Kinder- und Jugendliteraturwissenschaftler Hans-Heino Ewers) und einen historischen Überblick über das deutsche Kinder- und Jugendfernsehen. Über das Portal Schatzbehalter – ein Projekt der Arbeitsstelle für Kinder- und Jugendmedienforschung (ALEKI) und des Bilderbuchmuseums Burg Wissem – sind zudem Texte der historischen Kinder- und Jugendliteratur sowie Quellentexte und einschlägige Forschungsliteratur verlinkt.

Rezensionsbereich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf dem Portal erscheinen regelmäßig Rezensionen zu neuen und klassischen Büchern, Filmen und Bilderbüchern für Kinder und Jugendliche sowie zu aktuellen Fachpublikationen zu Themen der Kinder- und Jugendmedienforschung. In dieser Kategorie kooperiert das Portal mit der Redaktion der Kinder- und Jugendliteraturseite der Süddeutschen Zeitung sowie der Internet-Empfehlungs- und Rezensionszeitschrift für Kinder- und Jugendliteratur Les(e)bar, welche von der ALEKI herausgegeben wird.

Informationsbereich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Informationsbereich umfasst zum einen eine Nachrichtenrubrik und einen dazugehörigen Newsletter. Diese informieren über aktuelle Debatten, Festivals, Tagungen, Workshops und weitere Entwicklungen im Kinder- und Jugendmedienbereich. Hierbei kooperiert das Portal u.a. mit dem Kinder- und Jugendfilmzentrum in Deutschland. Zum anderen können Interessenten im Informationsbereich auch auf Bibliographien und Linkographien zur Forschung zur Kinder- und Jugendliteratur, zum Kinder- und Jugendfilm, zum Bilderbuch, zum Comic, zum Märchen oder zur Fantastik zugreifen. Darüber hinaus stellen sich auf dem Portal Kinder- und Jugendbuchverlage, Gesellschaften und Verbände, Fachmessen, Portale und Publikationen sowie universitäre und nicht-universitäre Einrichtungen aus dem Kinder- und Jugendmedienbereich vor.

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Portal wurde in der Fachpresse sowie in der Tagespresse besprochen.[2][3][4][5] Die Rheinische Post wies am 14. August 2012 auf die "große Anzahl von Literatur- und Filmrezensionen"[6] hin, während die Fachpublikation "Buch & Maus", die Zeitschrift des Schweizerischen Instituts für Kinder- und Jugendmedien, die Verzahnung von Forschung und Lehre hervorhob:

„Mit dieser Kombination von Forschung und Lehre versucht KinderundJugendmedien.de nicht nur erstmals auf breiter Basis, die Kinder- und Jugendliteraturforschung und die Forschung zu Kinder- und Jugendmedien auf einer gemeinsamen Plattform zu versammeln, sondern auch die Gestaltungsmöglichkeiten der universitären Lehre zu erweitern. Die HHU ist mit diesem Portal und einer Reihe weiterer Projekte zu Kinder- und Jugendliteratur derzeit eine der aktivsten deutschsprachigen Universitäten im Kinder- und Jugendmedienforschungsbereich.“[7]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Philipp Schmerheim: "KinderundJugendmedien.de". In: kjl&m 16.3 (2016). S. 79-80. URL: http://kinderundjugendmedien.de/images/pdf/schmerheim_kinderundjugendmedien-de_kjl_m_16-3_2016.pdf
  2. Interview mit Tobias Kurwinkel zum 50. Geburtstag von Otfried Preußlers Räuber Hotzenplotz und zu KinderundJugendmedien.de im Inforadio, einem Programm des Rundfunks Berlin-Brandenburg (1. August 2012). URL: http://www.preussler.phil-fak.uni-duesseldorf.de/Audio.mp3
  3. Melle van Loenen: "Pioniers. Film en filosofie". In: Nieuwsbrief Faculteit der Geesteswetenschappen, Universiteit van Amsterdam. Ausgabe 159/06.2013, S. 16. URL: http://www.kinderundjugendmedien.de/images/UvA%20nieuwsbrief%2006-2013%20interview%20schmerheim.pdf
  4. Mitteilung über Publikationsprojekt von Horst Schäfer. In: Kinder- und Jugendfilm Korrespondenz (KJK) 4 (2012). S. 65. URL: http://www.kinderundjugendmedien.de/images/kjk04-2012.pdf
  5. Rezension "Neues Internetportal: www.kinderundjugendmedien.de". In: Kinder- und Jugendfilm Korrespondenz (KJK) 01 (2013), S. 62.
  6. Sarah Schneidereit: "Kinderbücher für Eltern erklärt" auf: rp-online.de, 14. August 2012. URL: http://www.rp-online.de/nrw/kinderbuecher-fuer-eltern-erklaert-aid-1.2951534
  7. Christine Lötscher: "KinderundJugendmedien.de geht innovative Wege". In: Buch & Maus 3 (2012). S. 20. URL: http://www.kinderundjugendmedien.de/images/buchundmaus.pdf