King Seaways

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
King Seaways
King Seaways (ship, 1987) 001.jpg
Schiffsdaten
Flagge DanemarkDänemark Dänemark
andere Schiffsnamen
  • King of Scandinavia
  • Val de Loire
  • Nils Holgersson
Schiffstyp Fähre
Rufzeichen OVOL2
Heimathafen Kopenhagen
Eigner DFDS
Bauwerft Schichau Seebeckwerft AG, Bremerhaven
Baunummer 1059[1]
Stapellauf 16. August 1986[2]
Schiffsmaße und Besatzung
Länge
161,0[1] m (Lüa)
Breite 27,6[1] m
Tiefgang max. 6,5[1] m
Vermessung 31.788 BRZ / 16.409 NRZ[1]
Maschinenanlage
Maschine 4 × Dieselmotor
Maschinen-
leistungVorlage:Infobox Schiff/Wartung/Leistungsformat
19.600 kW (26.649 PS)
Höchst-
geschwindigkeit
21,3 kn (39 km/h)
Propeller 2 × Verstellpropeller
Sonstiges
Klassifizierungen Registro Italiano Navale
Registrier-
nummern
IMO-Nr. 8502406

Die King Seaways ist ein Fährschiff der dänischen Reederei DFDS, das auf der Route IJmuidenNewcastle verkehrt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nils Holgersson (1987–1993)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Schiff wurde bei der Schichau Seebeckwerft AG, Bremerhaven, als Nils Holgersson gebaut und am 20. Februar 1987 an Wallenius Safe Felicia Ab abgeliefert. Heimathafen wurde Trelleborg. Sie wurde von der TT-Line auf der Strecke TravemündeTrelleborg eingesetzt.

Val de Loire (1993–2006)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Dezember 1992 wurde das Schiff an die Reederei Brittany Ferries verkauft und am 21. Dezember 1992 von der Route abgezogen. Im Januar 1993 wurde das Schiff in Val de Loire umgetauft. Nach umfangreichen Umbaumaßnahmen, die von Januar bis Mai 1993 in der italienischen Werft INMA (Industrie Navali Meccaniche Affini SpA) in La Spezia durchgeführt wurden und bei denen das Schiff eine neue Bugsektion erhielt, wurde es zwischen Plymouth und Santander sowie Roscoff–Cork/Plymouth eingesetzt.

Im November 2005 wurde das Schiff an DFDS verkauft und am 19. Februar 2006 von der Route Caen - Portsmouth abgezogen.

King of Scandinavia (2006–2011)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Schiff wurde im Februar 2006 in King of Scandinavia umbenannt und bedient seit dem 11. März 2006 die Strecke Ijmuiden–Newcastle zusammen mit der Fähre Queen of Scandinavia.

Seit dem 29. Mai 2007 wird auch das Schwesterschiff, zunächst als Princess of Norway und seit 2011 als Princess Seaways auf der gleichen Route eingesetzt.

King Seaways (seit 2011)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 27. Januar 2011 wurde das Schiff umbenannt und heißt jetzt King Seaways.[3]

Am 28. Dezember 2013 brach gegen 22.45 Uhr ein Feuer in einer Passagierkabine aus. Das Schiff befand sich zu der Zeit circa 50 Kilometer vor der Küste von Yorkshire auf dem Weg nach Amsterdam. Das Feuer wurde rasch gelöscht, doch mussten sieben Personen wegen Rauchvergiftung per Hubschrauber ins Krankenhaus gebracht werden. Die King Seaways kehrte am folgenden Morgen nach Newcastle zurück.[4] Es handelte sich um Brandstiftung. Ein 26-jähriger und ein 28-jähriger (dieser wegen Randale an Bord) wurden verhaftet.

2019 schlossen DFDS Seaways und Moby Lines einen Vertrag zum Verkauf der King Seaways und der Princess Seaways. DFDS Seaways sollte im Gegenzug die Fähren Moby Aki und Moby Wonder von Moby Lines übernehmen. Jedoch konnte Moby Lines die Schiffe nicht vertragsgemäß übergeben, woraufhin DFDS Seaways im Oktober 2019 den Vertrag kündigte.[5]

Schwesterschiffe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Princess Seaways (ex Princess of Norway, Fjord Norway, Spir, Spirit of Tasmania, Peter Pan)
  • GNV Atlas (ex Pride of Portsmouth, Olau Britannia)
  • GNV Cristal (ex Pride of Le Havre, Olau Hollandia)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: IMO 8502406 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e King Seaways, Register Number: 922F34
  2. Nils Holgersson, 1987 (schwedisch)
  3. The King Seaways, Website DFDS Seaways
  4. North Sea ferry fire on MS King Seaways prompts probe, BBC News, 29. Dezember 2013.
  5. Agreement with Moby cancelled. DFDS, 29. Oktober 2019, abgerufen am 3. März 2020 (englisch).