King Shaka International Airport

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
King Shaka International Airport
Außenansicht des Terminals
Kenndaten
ICAO-Code FALE
IATA-Code DUR
Koordinaten

29° 36′ 42″ S, 31° 7′ 10″ OKoordinaten: 29° 36′ 42″ S, 31° 7′ 10″ O

93 m (305 ft) über MSL
Verkehrsanbindung
Entfernung vom Stadtzentrum 27 km nördlich von Durban
Straße N2
Basisdaten
Eröffnung 1. Mai 2010
Betreiber Airports Company South Africa
Terminals 1
Passagiere 5.993.161[1] (2018/19)
Flug-
bewegungen
51.131[2] (2018/19)
Kapazität
(PAX pro Jahr)
7,5 Mio.
Start- und Landebahn
06/24 3700 m × 60 m Asphalt
Webseite
www.airports.co.za/airports/king-shaka



i7 i10 i11 i13

King Shaka International Airport, (IATA-Code DUR, ICAO-Code FALE, auch KSIA) ist der internationale Flughafen von Durban, Südafrika. Er liegt etwa 35 km nördlich bei La Mercy.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der King Shaka International Airport ersetzte am 1. Mai 2010, einen Monat vor Beginn der Fußball-Weltmeisterschaft, den Internationalen Flughafen Durban, der am gleichen Tag geschlossen wurde.[3] Der Flughafen wurde von Osmond Lange Architects and Planners entworfen und soll 6,8 Milliarden Rand (ca. 690 Millionen Euro) gekostet haben.[4] Der Flughafen ist nach dem Zulu-König Shaka benannt.

Flughafenanlagen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Passagierterminal[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im südwestlichen Teil des Flughafens liegt das 103.000 m² große Gebäude,[5] in dem sowohl nationale als auch internationale bzw. einige außerafrikanische Flüge abgefertigt werden. Es wird außerdem Fluggastbrücken für den Airbus A380 haben. Die anfängliche PAX-Kapazität von 7,5 Millionen/Jahr liegt 3 Millionen über dem alten Airport und ist bei Bedarf modular erweiterbar.[6]

Frachtterminal[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Frachtterminal mit einer Fläche von 15.000 m² wird eine Kapazität von 150.000 Tonnen pro Jahr haben. Es wird zudem auf 100.000 m² und 1 Million Tonnen ausbaufähig sein.

Startbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der ersten Bauphase ist die Startbahn mit 3700 m Länge ausgebaut. Bei Bedarf ist der Bau einer zweiten, parallelen Startbahn bereits eingeplant.

Fluggesellschaften und Ziele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aus deutschsprachigen Ländern gibt es keine Direktflüge; der Flughafen wird aus Europa nur mit Turkish Airlines über Istanbul oder mit British Airways über London bedient. Außerdem gibt es internationale Flüge mit Emirates über Dubai, Qatar Airways über Doha und mit Ethiopian Airlines über Addis Abeba. Sonst werden internationale Flüge mit Stopover in Johannesburg und Kapstadt angeboten (Stand: Dezember 2014).

Verkehrsanbindung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Per KFZ ist der Flughafen über die Autobahn N2 über die Schnellstraße M65.[7] erreichbar.

Später soll auch eine Zuganbindung erfolgen.

Verkehrszahlen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verkehrszahlen des King Shaka International Airport 2012/13–2018/2019[1][2][A 1]
Jahr Fluggastaufkommen Flugbewegungen
2018/19 5.993.161 51.131
2017/18 5.624.170 54.066
2016/17 5.220.002 55.035
2015/16 4.930.155 50.852
2014/15 4.524.894 49.455
2013/14 4.465.088 49.957
2012/13 4.668.467 52.484
  1. Die Verkehrszahlen gelten für die Geschäftsjahre, diese enden jeweils am 31. März.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: King Shaka International Airport – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Passenger Statistics. Airports.co.za, abgerufen am 4. Juni 2019 (englisch).
  2. a b Aircraft Movements. Airports.co.za, abgerufen am 4. Juni 2019 (englisch).
  3. Kavith Harrilall: KZN's new airport on track, The Witness. 24. Oktober 2008. Abgerufen am 25. Oktober 2008. 
  4. Suren Naidoo: New Durban airport waiting for green light, IOL. 21. Juni 2007. 
  5. Colin Naidoo: La Mercy update – August 2008, Airports Company South Africa. 6. August 2008. Archiviert vom Original am 29. April 2012 i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.acsa.co.za. Abgerufen am 28. Oktober 2008. 
  6. Proposed Master Plan of the Dube Tradeport. Dube Tradeport Company. Archiviert vom Original am 3. Oktober 2011. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.dubetradeport.co.za Abgerufen am 28. Oktober 2008.
  7. Road Conditions – August 2008. (PDF) In: South African National Roads Agency Ltd.. 2008. Abgerufen am 20. Oktober 2008.