Kinofest Lünen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Das Kinofest Lünen ist ein seit 1990 jährlich im November in Lünen (Nordrhein-Westfalen) stattfindendes Filmfestival für deutsche Filme. Es steht unter dem Motto: „Hart aber herzlich“.

Seit 1997 wird der Filmpreis der Stadt Lünen, die Lüdia, verliehen. Sie ist eine Miniatur der Blumenfrau-Statue, geschaffen vom Lüner Bildhauer Andrzej Irzykowski, die auf Lünens Marktplatz steht. Der Gewinner wird vom Publikum gewählt. Der Preis ist mit derzeit EUR 10.000 dotiert.

Bis zum Jahre 2004 wurde das Kinofest vom Büro Schmitt & Teigler aus Köln geleitet. Seit 2005 übernahm dies Michael Wiedemann. Ab 2005 gibt es beim Kinofest zwei Schülerjurys.

Ab 2018 wird in jährlichem Wechsel mit den Biberacher Filmfestspielen der mit derzeit 3.000 Euro dotierte Siegfried-Kracauer-Preis für die „Beste Filmkritik“ verliehen.

Lüdia-Preisträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Lüdia, Filmpreis der Stadt Lünen. Dotiert mit 10.000 Euro.
  • Schüler-Filmpreis des Kreises Unna 16+. Preisgeld: 2.500 Euro.
  • Schüler-Filmpreis des Kreises Unna 10+. Preisgeld: 2.500 Euro.
  • Filmpreis 60+. Preisgeld: 2.500 Euro.
  • Kinderfilmpreis Rakete. Dotiert mit 3.000 Euro.
  • Kurzfilmpreis Erste Hilfe für kurze Kurzfilme. Preisgeld: 1.600 Euro
  • Kurzfilmpreis Erster Gang für mittellange Kurzfilme. Preisgeld: 1.600 Euro
  • Preis für die beste Filmmusik. Preisgeld: 2.500 Euro.
  • Berndt-Media-Preis für den besten Filmtitel. Preisgeld: Marketingleistungen in den Medien des Berndt-Media-Verlags im Wert von 7.500 Euro.
  • Drehbuchpreis. Preisgeld: 2.500 Euro.
  • PERLE – Preis für Frauen aus der Filmbranche. Preisgeld: 1.800 Euro
  • RuhrPott – Leserfilmpreis. Preisgeld: 1.500 Euro.

Kinotransparente[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Während des Kinofests 2010 wurden an unterschiedlichen Orten in Lünen Kinotransparente aus der Sammlung des Frankfurter Werbers Manfred Stute aus den 1950er bis 1980er Jahren gezeigt.[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Die Ernte eines Wochenendausflugs in den Taunus. In: FAZ. 9. Dezember 2010, S. 33.