Kinox.to

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Globus-Icon der Infobox
Kinox.to
Still Best Online Movie Streams
Video-on-Demand-Website
Sprachen Deutsch, Englisch
Betreiber Kastriot und Kreshnik Selimi
Redaktion Kastriot und Kreshnik Selimi
Registrierung nicht erforderlich
Jahreseinnahmen mehrere Millionen Euro (Schätzung)
Online 10. Juli 2011 (aktuell online)
https://kinox.to/

Kinox.to ist eine deutschsprachige Video-on-Demand-Website für Kinofilme, Serien und Dokumentationen. Kinox.to ist der Nachfolger von kino.to und gehörte laut Alexa Internet im Januar 2017 zu den 50 meistbesuchten Websites in Deutschland.[1] Laut einem Urteil vom Dezember 2015 handelt es sich bei dem Angebot von Kinox.to um eine unerlaubte Verwertung urheberrechtlich geschützter Werke.[2]

Fahndung nach Betreibern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ende Oktober 2014[3][4] durchsuchte ein Spezialeinsatzkommando der Polizei eine Wohnung in Pansdorf bei Lübeck. Bei den dort vermuteten 21 und 25 Jahre alten Brüdern Kastriot und Kreshnik Selimi soll es sich um die Betreiber von kinox.to wie auch dem ähnlichen Portal movie4k.to handeln. Beide Portale beanspruchten für sich die legitime Nachfolgerschaft von kino.to.[5]

Die Selimi-Brüder wurden jedoch nicht angetroffen, da sie Deutschland schon im Juli 2014 verlassen hatten. Die Generalstaatsanwaltschaft Dresden geht davon aus, dass die Brüder die „Rädelsführer einer kriminellen Vereinigung“ waren, und wirft ihnen räuberische Erpressung, Nötigung, Brandstiftung, Urheberrechtsverletzung und Steuerhinterziehung vor.[5] Nach den Brüdern wurde nunmehr mit einem internationalen Haftbefehl gefahndet.[6] Nach drei Jahren auf der Flucht stellte sich im Juli 2017 in Pristina der jüngere der Selimi-Brüder den Behörden, der ältere ist weiterhin flüchtig.[7]

Die beiden mutmaßlichen Komplizen und Hacker „Eddi“ und „Avit“ wurden 2014 in Neuss und Düsseldorf festgenommen. „Avit“ soll den Chef von Kino.to durch einen Hack seines Portals erpresst haben. Dadurch sah sich der Kino.to-Betreiber verpflichtet, ihn als „Sicherheitsbeauftragten“ einzustellen.[5] Andere Streaming-Portale wie Movie2k.to sollen sie ebenso durch Hacks vom Markt gedrängt haben. Unter anderem wurden dabei erbeutete belastbare Informationen gegen die Betreiber dafür an die Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen weitergereicht.[5]

Kastriot und Kreshnik Selimi werden Kontakte zur russischen „Cybermafia“ nachgesagt. So wurde Kinox.to von einer Firma namens Akrino Inc. angemietet, welche sich im Dunstkreis des Russian Business Network (RBN) befinden soll, das vor einigen Jahren beispielsweise mittels Schadsoftware, Botnetzen, Identitätsdiebstahl und Kreditkartenbetrug an der Hälfte der weltweiten Internetkriminalität mitverdient haben soll.[5]

Netzsperren in Österreich und Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 3. Oktober 2014 wurde in Österreich nach von Constantin Film beim Handelsgerichts Wien erwirkter einstweiliger Verfügung die Sperre der Domain kinox.to für alle österreichischen Internetanbieter wirksam. Zuvor war ein diesbezüglicher Einspruch eines Internetanbieters abgewiesen worden.[8] Auch Vodafone Kabel Deutschland ist nach einer einstweiligen Verfügung vom 1. Februar 2018 verpflichtet, den Zugang zu Kinox.to für seine Kunden zu sperren. Vodafone war zwar gegen die einstweilige Verfügung beim Oberlandesgericht München vorgegangen, das OLG bestätigte jedoch die Auffassung von Constantin Film.[9]

Prozess[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vor dem Landgericht Leipzig begann im Oktober 2015 der Prozess gegen Avit O. mit der Verlesung der Anklageschrift. Dem kasachischstämmigen Avit O. wirft die Generalstaatsanwaltschaft Dresden gewerbsmäßige Urheberrechtsverletzung in 767.000 Fällen vor. Des Weiteren werden ihm Nötigung, Computersabotage und Steuerhinterziehung vorgeworfen. Er soll mehrfach mit sogenannten DDoS-Angriffen illegale Konkurrenzportale angegriffen haben.

Die Ermittler gehen davon aus, dass Avit O. – gemeinsam mit den Selimi-Brüdern – auch die Hoster betreibt, bei denen sich die Kinofilme und Serien befinden. Sie sollen dadurch „hohe Summen“ eingenommen haben. Die Ermittler gehen davon aus, dass Avit O. vom Vorgänger Kino.to die komplette Datenbank sowie die Programmierung der Webseite kopierte.[10]

Im Dezember 2015 wurde auf Grundlage einer Verständigung das Urteil gegen Avit O. verkündet (Az.: 11 KLs 390 Js 9/15). Er muss für drei Jahre und vier Monate wegen „gewerblich unerlaubter Verwertung urheberrechtlich geschützter Werke in 2889 Fällen“ und Computersabotage in Haft. Avit O. war geständig und die Anklagebehörde ließ weitere Tatvorwürfe fallen.[11][2]

Aufgrund einer Anfang Februar 2018 von Constantin Film erwirkten und vom Landgericht München erlassenen einstweiligen Verfügung, muss Vodafone Kabel Deutschland die Kinox.to-Angebote für seine Internetkunden sperren. Kunden wurden zunächst auf eine Sperrseite weitergeleitet.[12] Seit März 2018 wird die Seite den Vodafone-Kunden als „nicht erreichbar“ angezeigt, wobei es sich jedoch lediglich um eine DNS-Sperre handelt.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Alexa: Top Sites in Germany, Zugriff am 16. Januar 2017.
  2. a b Kinox.to-Betreiber zu drei Jahren und vier Monaten Haft. In: sueddeutsche.de. 15. Dezember 2015, abgerufen am 23. Dezember 2015.
  3. http://www.mz-web.de/multimedia/streaming-portal-kinox-to-illegale-millionengeschaefte-im-kinderzimmer,20642986,28967314.html
  4. Kinox.to: Zwei Festnahmen in NRW, Brüder weiter auf der Flucht, 27. Oktober 2014, NTV
  5. a b c d e Florian Fagel und Lars-Marten Nagel: "So brutal läuft das Geschäft hinter Kinox.to", Welt am Sonntag, 2. November 2014, S. 22–25 (online)
  6. Das sind die kinox.to-Brüder, nach denen die Polizei fahndet, focus.de, 31. Oktober 2014
  7. Mutmaßlicher Kinox.to-Betreiber gefasst, SPON vom 12. September 2017
  8. Barbara Wimmer: Seit Freitag sind in Österreich Netzsperren in Kraft. In: Futurezone.at. Futurezone GmbH (FN: 353153v; HG Wien), 3. Oktober 2013, abgerufen am 21. Oktober 2019.
  9. Rechtsstreit mit Constantin Film: Vodafone muss Kinox.to weiter sperren. In: Spiegel Online. 15. Juni 2018 (spiegel.de [abgerufen am 17. Juni 2018]).
  10. Florian Flade und Lars-Marten Nagel: Die Mafiamethoden der Kinox.to-Bande. In: welt.de. 1. November 2015, abgerufen am 1. November 2015.
  11. dpa: Kinox.to-Mitbetreiber muss ins Gefängnis. In: FAZ.net. 15. Dezember 2015, abgerufen am 23. Dezember 2015.
  12. Netzsperren: Vodafone muss kinox.to blockieren und Kundendaten speichern. Abgerufen am 12. Februar 2018.