Kinziggau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Kinziggau befand sich im Nordosten des hier eingezeichneten Maingaues (um 1000)

Der Kinziggau war eine mittelalterliche fränkische Gaugrafschaft, die sich entlang der Kinzig in Hessen erstreckte. Er war der nördlichste Untergau des Maingaues. Weitere Untergaue waren der Rodgau und der Bachgau im Süden sowie der Plumgau im Südwesten.

Der Kinziggau reichte von der Mündung der Kinzig in den Main bis über Gelnhausen. Orte, die ihm angehörten, waren: Höchst, Wirtheim, Kassel, Bieber und Lohrhaupten.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gebiet gehörte dem Archidiakonat Aschaffenburg an.

Einziger bekannter Gaugraf ist:

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kurt Blaum, Erwin Stein (Hg.): Die Stadt Hanau, der Main- und der Kinziggau. Deutscher Kommunal-Verlag, Berlin-Friedenau 1929.