Kira Muratowa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Muratowa

Kira Heorhijiwna Muratowa (ukrainisch Кіра Георгіївна Муратова, wiss. Transliteration Kira Heorhijivna Muratova, russisch Кира Георгиевна Муратова/Kira Georgijewna Muratowa, wiss. Transliteration Kira Georgievna Muratova; * 5. November 1934 in Soroca / Bessarabien, heute Moldawien) ist eine ukrainische Regisseurin und gehört zu den bekanntesten, aber auch umstrittensten Filmschaffenden des sowjetisch-russischen Films.

Leben[Bearbeiten]

Frühe Jahre in der Sowjetunion[Bearbeiten]

Muratowa studierte Philologie an der Staatlichen Universität Moskau, wechselte danach auf die Hochschule für Film (WGIK) in Moskau, um Regie zu studieren. Ihr Lehrer war u. a. der legendäre Regisseur und Schauspieler Sergei Gerassimow. 1959 machte sie ihren Abschluss und arbeitete ab 1961 für das Filmstudio in Odessa. Muratowas Lieblingssujet sind „die kleinen Leute“, deren Gefühlswelten und Beziehungen sie genau seziert.

In ihren Filmen spiegelte sich die Realität der damaligen Sowjetunion wider: Das von oben propagierte Gleichgeschaltete und Monotone, alles Individuelle in einem bleiernden Grau der Angepasstheit unterdrückend und erstickend. Das fiel auch den staatlichen Zensoren auf. Obwohl Muratowa in ihren Filmen wie Kurze Begegnungen und Langer Abschied keinerlei politische Anspielungen machte, kamen sie nicht oder nur eingeschränkt in den sowjetischen Verleih. Andere Filme, wie Unter grauen Steinen, wurden vom Filmstudio Odessa so massiv beschnitten, dass Muratova ihren Namen aus Vor- und Abspann entfernen ließ. Stattdessen ließ sie an dieser Stelle den Namen Ivan Sidorov setzen, was in etwa mit dem amerikanischen John Smith vergleichbar ist.[1] Mehrere Male bekam sie in der Sowjetunion einstweiliges Drehverbot, was de facto einem Berufsverbot gleichkam. Zwischen 1971 und dem politischen Tauwetter, das mit Glasnost kam, konnte sie nur zwei Filme drehen: Die große weite Welt erkennen (1978) und Unter grauen Steinen (1983).[2]

Die Schicksalswende[Bearbeiten]

Mit der Perestroika kam die Wende für Muratowa, ihre Filme durften endlich öffentlich gezeigt werden und erhielten sofort internationale Aufmerksamkeit. 1988 gab es eine erste Werkschau auf dem Filmfestival im französischen Créteil, im selben Jahr lief Muratowas Unter grauen Steinen in der Sektion Un Certain Regard auf dem Filmfestival Cannes. Die beiden herausragende Filme Muratowas der Perestroika-Zeit sind Schicksalswende und Das asthenische Syndrom. Die Geschichte von Schicksalswende basiert auf der Novelle Die Nachricht von William Somerset Maugham, die unter anderem 1940 als The Letter von William Wyler mit Bette Davis in der Hauptrolle verfilmt worden war. Muratova verlagerte die Handlung in den unwirtlichen Osten der Sowjetunion und provozierte erneut, indem ihre Hauptfigur Maria, von welcher ihr Umfeld annimmt, sie sei eine tugendhafte Frau, als Mörderin entlarvt wird. Der düstere Film zählt zu den Schlüsselwerken Muratowas und wurde von der Kritik mit Begeisterung aufgenommen.[2] In Schicksalswende und noch deutlicher in Das asthenische Syndrom setzt sich in Muratowas Filmen eine collagenhafte Filmsprache durch, die ihr Gesamtwerk auf grundlegende Art und Weise kennzeichnet.[3] Das asthenische Syndrom zeichnet ein Bild der Zersetzung und Gewalt in der späten Sowjetgesellschaft. Der Film wurde aufgrund einer Szene, in der eine fein gekleidete Frau langanhaltend Flüche ausstößt, zum letzten verboten Film der Sowjetunion und durfte erst mit monatelanger Verzögerung öffentlich gezeigt werden.[4] Nach der Präsentation von Das asthenische Syndrom auf der Berlinale hatten dort in den folgenden Jahren auch Muratowas Filme Kleine Leidenschaften (Panorama), Drei Geschichten (Wettbewerb) und Menschen zweiter Klasse (Panorama) ihre Premiere.

Filmsprache und -stil[Bearbeiten]

Muratowas Stil verstößt gegen die gängigen Sehgewohnheiten. Sie reduziert die Handlungsfreiheit ihrer Personen auf ein Minimum, lässt sie austauschbar werden, stereotype Sätze wie von einem Blatt abgelesen rezitieren, so dass diese fast karikaturhaft wirken und die Banalität des Guten wie des Bösen fast greifbar erscheint. Vor der wie einstudiert wirkenden monotonen Sprache und unlebendigen Intonation der Nebenfiguren behalten die Hauptfiguren ihrer frühen Filme, oft die „Bösen“, als einzige eine persönliche Individualität, einen letzten Funken Leben, den die anderen schon längst verloren zu haben scheinen und wenn es allein das „Böse“ ist was sie lebendig macht und sich ihr leben alleine nur noch durch Mord, Heuchelei und Menschenverachtung ausdrücken kann und sie paradoxerweise dadurch aber menschlicher wirken lässt, als die guten Roboter. Die Filme weisen eine strenge Strukturiertheit auf. Bereits in den frühen Werken Muratowas bremst sie den Blick des Zuschauers, indem sie ihn in eine fast erstarrte Welt mit scheinbar unerschütterbaren Regeln zwingt. Die strenge „Manieriertheit“ der Figuren bleibt Muratowas Stil. Mit ihrer Art der Inszenierung die dramatische Umsetzung des klassischen Films, sondern orientiert sich nach den Handlungstheorien des Brechtschen Epischen Theaters. Indem sie durch bewusste Künstlichkeit den Figuren der Handlung absichtlich die Spannung nimmt, rückt sie diese in den Vordergrund. Mit ihrem Stil versucht sie der nivellierenden Art des Nichtautorenfilm ein Gegengewicht entgegenzusetzen. Sie liebt ihre vorwiegend weiblichen Heldinnen, egal wie sie handeln. Damit ist sie eine der wichtigsten Figuren des neuen „weiblichen Films“.

„Der ‚weibliche‘ Film quält sich mit unlösbaren verfluchten Fragen ab, sucht leidenschaftlich nach Gerechtigkeit. Die Regisseurinnen hoffen, das, was ihre männlichen Kollegen bereits von der Hand gewiesen haben, korrigieren zu können. Sie lassen sich von den natürlichen Instinkten der Ordnungsschaffenden und Friedensstifterinnen, von den Streben der Gesellschaft nach Stabilität mit dem Wunsch leiten, ihr Wort zu sagen, während das starke Geschlecht hartnäckig schweigt.“

Olga Sobolewskaja, Kommentatorin der RIA Novosti[5]

In ihrem Spätwerk findet Muratova allerdings zunehmend zum Humor. In ihrem Film Tschechow-Motive (2002) entspannt sie das Drama durch Clownerie und absurde Situationen, die der Schwere ihres humanistischen Anspruches eine ironische Leichtigkeit geben, ihn geradezu entspannen. Eine gewisse Altersmilde ist ihrem Werk anzusehen, so wirkt ihr Film Menschen zweiter Klasse wie eine Bilanz über ihr bisheriges Schaffen:

„Früher habe ich meiner Person große Bedeutung beigemessen. Heute bin ich bescheidener; ich habe verstanden, wie mein Platz in der Welt aussieht: Es ist der Platz eines Sandkorns oder eines Blattes Papier.“[1]

Sehr bezeichnend dazu ein Zitat:

„Wenn ich fliege, wird es niemand bemerken. Und ich glaube nicht, dass es irgendjemand über sich denkt.“[6]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

1988 wurde eine erste Retrospektive von Muratowas Filmen auf dem Internationalen Frauenfilmfestival Créteil gezeigt, 1990 gewann ihr Film Das asthenische Syndrom den großen Preis der Jury auf der Berlinale. 1994 erhielt Muratowa auf dem Filmfestival Locarno den Ehren-Leoparden für ihr Lebenswerk und im Jahr 2000 erhielt sie den Andrzej Wajda Freedom Award. Des Weiteren wurde ihr sechs Mal der größte russische Filmpreis Nika zugesprochen.[7] Muratowas Filme wurden auf Festivals in Berlin, Cannes, Moskau, Rom, Venedig u.a. gezeigt. Retrospektiven wurden unter anderem 2005 im New Yorker Lincoln Center sowie 2013 auf dem International Film Festival Rotterdam gezeigt.[8]

Filmografie[Bearbeiten]

  • 1962: Am steilen Abgrund (У крутого яра)
  • 1964: Unser ehrlich Brot (Наш честный хлеб)
  • 1967: Kurze Begegnungen (Короткие встречи)
  • 1971: Langer Abschied (Долгие проводы)
  • 1978: Die große weite Welt erkennen (Познавая белый свет)
  • 1983: Unter grauen Steinen (Среди серых камней)
  • 1987: Die Schicksalswende (Перемена участи)
  • 1989: Das asthenische Syndrom (Астенический синдром) – ausgezeichnet mit dem Silbernen Bären auf der Berlinale 1990
  • 1992: Der verliebte Milizonär (Чувствительный милиционер)
  • 1994: Kleine Leidenschaften (Увлеченья)
  • 1997: Drei Geschichten (Три истории)
  • 1999: Brief nach Amerika (Письмо в Америку)
  • 2001: Menschen zweiter Klasse (Второстепенные люди)
  • 2002: Tschechow-Motive (Чеховские мотивы)
  • 2004: Der Klavierstimmer (Настройщик)
  • 2005: Die Bescheinigung (Справка)
  • 2006: Die Puppe (Кукла)
  • 2007: Zwei in Einem (Два в Одном)
  • 2009: Melodie für einen Leierkasten (Мелодия для шарманки)
  • 2012: Ewige Rückkehr (Вечное возвращение)

Literatur[Bearbeiten]

  • Isa Willinger: Kira Muratova – Kino als Subversion. UVK Verlagsgesellschaft, Konstanz, 2013, ISBN 978-3-86764-470-9

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b forum.mur.at (RTF-Dokument)
  2. a b Eine Geschichte voller Grausamkeit. Maja Turovskaja: Die Schicksalswende, aus dem Buch: Mörderinnen im Film. Frauenfilminitiative, Elefantenpress, Berlin 1992, ISBN 3-88520-447-9
  3. Isa Willinger: Kira Muratova. Kino und Subversion, UVK, 2013 ISBN 978-3-86764-470-9
  4. Isa Willinger: Kira Muratova. Kino und Subversion, UVK, 2013 ISBN 978-3-86764-470-9
  5. russlandonline.ru
  6. parallelinfo.mur.at
  7. Isa Willinger: Kira Muratova. Kino und Subversion, UVK, 2013 ISBN 978-3-86764-470-9
  8. Olaf Tempelman: Voor alles en iedereen ongrijpbaar. Nr. International Film Festival Rotterdam, January 2013.