Kirchdorf an der Krems

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kirchdorf an der Krems
Wappen Österreichkarte
Wappen von Kirchdorf an der Krems
Kirchdorf an der Krems (Österreich)
Kirchdorf an der Krems
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Oberösterreich
Politischer Bezirk: Kirchdorf an der Krems
Kfz-Kennzeichen: KI
Fläche: 2,78 km²
Koordinaten: 47° 54′ N, 14° 7′ OKoordinaten: 47° 54′ 18″ N, 14° 7′ 19″ O
Höhe: 450 m ü. A.
Einwohner: 4.389 (1. Jän. 2017)
Bevölkerungsdichte: 1579 Einw. pro km²
Postleitzahl: 4560
Vorwahl: 07582
Gemeindekennziffer: 4 09 05
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Rathausplatz 1
4560 Kirchdorf an der Krems
Website: www.kirchdorf.at
Politik
Bürgermeister: Wolfgang Veitz (SPÖ)
Gemeinderat: (2015)
(25 Mitglieder)
9
6
6
4
Von 25 Sitzen entfallen auf:
Lage der Stadt Kirchdorf an der Krems im Bezirk Kirchdorf an der Krems
Edlbach Grünburg Hinterstoder Inzersdorf im Kremstal Kirchdorf an der Krems Klaus an der Pyhrnbahn Kremsmünster Micheldorf in Oberösterreich Molln Nußbach Oberschlierbach Pettenbach Ried im Traunkreis Rosenau am Hengstpaß Roßleithen St. Pankraz Schlierbach Spital am Pyhrn Steinbach am Ziehberg Steinbach an der Steyr Vorderstoder Wartberg an der Krems Windischgarsten OberösterreichLage der Gemeinde Kirchdorf an der Krems im Bezirk Kirchdorf an der Krems (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Blick auf Kirchdorf
Blick auf Kirchdorf
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria
Hauptplatz
Schild an der Steiermärker Straße mit Partnerstadt Seubersdorf in der Oberpfalz
Die Stadtpfarrkirche St. Gregor

Kirchdorf an der Krems ist eine Stadtgemeinde im oberösterreichischen Traunviertel und Bezirkshauptstadt des Bezirks Kirchdorf an der Krems mit 4389 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2017).

In Kirchdorf befindet sich das Bezirksgericht des gleichnamigen Gerichtsbezirks Kirchdorf an der Krems.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kirchdorf an der Krems liegt auf 450 m Höhe am Fluss Krems im Traunviertel, dem hügeligen Alpenvorland im Süden von Oberösterreich. Die Ausdehnung beträgt von Nord nach Süd 2,2 km und von West nach Ost 1,9 km. Die Gesamtfläche beträgt 2,78 km² und 44,8 % der Fläche sind landwirtschaftlich genutzt.

Nachbargemeinden
Schlierbach
Inzersdorf im Kremstal Nachbargemeinden Ortschaft Seebach, Gem. Micheldorf
Micheldorf

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mittelalter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahre 903 wurde das Kirchdorf-Micheldorfer Becken (oberstes Kremstal) mit dem herrschaftlichen Zentrum Georgenberg erstmals erwähnt: …in valle que dicitur oliupespurc… also: „im Tal, welches Oliupespurc (Olsburg) heißt“. Gleichzeitig besaß die Kirche am Georgenberg auch die Funktion einer Altpfarre „Ulsburg“, welche sich bis nach Spital am Pyhrn erstreckte.

In der zweiten Hälfte des elften Jahrhunderts erhielt das Hochstift Bamberg Kirchdorf, Hausmanning, Seebach und Teile von Kremsdorf und setzte sich so an der wichtigen Pyhrnlinie fest. 1083 wurde eine Filialkirche der Ulsburgkirche (Georgenberg) erwähnt, die als Talschaftskirche wahrscheinlich schon länger Bestand hatte. Es lag wohl im Interesse des Bischofs von Bamberg, in seinem neuen Besitz auch ein religiöses Zentrum zu errichten. Seit der Mitte des elften Jahrhunderts gehörte der Georgenberg bereits zum jungen Stift Lambach. Im Jahre 1111 erschien der Name Chirchdorf erstmals in einer Urkunde für das Stift St. Florian und 1119 weihte der Bischof von Passau die (neue) Kirche St. Gregor[1] ein. Der Name weist auf die seelsorgliche Bedeutung der ehemaligen Filialkirche hin, welche als Talkirche den Funktionsbereich von der ehemaligen Altpfarre Ulsburg übernommen hatte („Chirchdorf, qui antea Ulsburg dicitur“ = Kirchdorf, welches vorher Ulsburg hieß). Man verstand bis ins 13. Jahrhundert unter Chirchdorf hauptsächlich die Altpfarre, gleichzeitig aber wurde dieser Name immer häufiger für die Häusergruppe um die Kirche verwendet. Diese pfarrliche Zentralfunktion bedingten ihrerseits gewisse Marktfunktionen und so entstand südlich des alten Angerdorfes (Rathausplatz) die bambergische Straßenmarktanlage (Hauptplatz).

1283 besaß der Ort bereits Marktcharakter (forum). Der Bischof von Bamberg verlieh zwar Frankenmarkt Wochen- und Jahrmarkt, nicht jedoch Kirchdorf. Große Bedeutung erlangt die Barchentweberei und noch im 16. Jahrhundert stellten die Barchentweber knapp die Hälfte der Bürgerschaft. 1437 verlieh der Bischof von Bamberg Kirchdorf Siegelrecht und Siegelstempel und erhob es zum Burgfried –- einem Quasimarkt. Das heutige Stadtwappen (bambergischer Löwe) geht auf dieses Siegel zurück.

Neuzeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es folgte eine Zeit wirtschaftlichen Wohlstands, der sich in der Gotisierung der Kirche (1491), Errichtung eines Rathauses und einer Schule manifestierte. 1584 endlich bewilligte Kaiser Rudolf II. den Wochenmarkt („Wochentlich auf dem Montag ain Wochenmarkt aufzurichten und nun hinfüro Ewigelich zu halten“). Doch sanktionierte diese Urkunde lediglich, was schon seit früheren Zeiten üblich war, nämlich drei Jahrmärkte und der Wochenmarkt.

Ab der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts gewannen die Sensenschmieden im oberen Krems-, Steyr- und Teichltal an Bedeutung. So wurde 1604 die Kirchdorf-Micheldorfer Sensengewerkschaft mit Sitz in Kirchdorf gegründet. Der nun wohlhabende Markt versuchte sich aus der Bevormundung Bambergs zu lösen. Zuerst jedoch gingen die Besitzrechte über Kirchdorf (Markt und Umgebung) 1681 an Kremsmünster und 1684 an Schlierbach, ehe sich der Markt 1795 freikaufen konnte. Kirchdorf war nun zwar ein freier Markt, verblieb aber im nominellen Lehnsverband mit dem Bistum Bamberg.

Das Jahr 1741 bedeutete das Ende des Weinbaues im Kremstal – Sind fast alle Weinstöck erfroren. 1792 wurde das Bürgerspital (Anfang des 16. Jahrhunderts als Bruderhaus gestiftet) ausgebaut. Immer wieder suchten Feuersbrünste den Markt heim (1625, 1686, 1769, 1777 und der große Brand 1877). 1800 erfolgte die Wahl des ersten Bürgermeisters (Anton Herzog) des freien Marktes und 1811 endete die bambergische Lehnshoheit. Kirchdorf wurde landesfürstlicher Markt und verfügte seit 1842 über eine feste Poststation. 1850 wurde Kirchdorf politische Gemeinde mit einem Bürgermeister, zwei Gemeinderäten und mehreren Ausschüssen. Ab 1868 war der Markt Sitz von Bezirkshauptmannschaft und Bezirksgericht und damit Hauptort des neuen gleichnamigen politischen Bezirks. Seit 1918 gehörte der Ort zum Bundesland Oberösterreich.

Jüngere Zeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Anschluss Österreichs an das Deutsche Reich am 13. März 1938 gehörte Kirchdorf zum Gau Oberdonau. Nach 1945 erfolgte die Wiederherstellung Oberösterreichs. Die Stadtpfarrkirche St. Gregor wurde zuletzt 1962 durch den Wiener Architekten Erich Eisenhofer erweitert.[1]

Seit 27. Oktober 1975 ist Kirchdorf eine Stadt.

Von 1983 bis 2007 war Kirchdorf Standort einer Garnison des Bundesheeres.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]


Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Kirchdorf an der Krems

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Offizielle Beschreibung des Gemeindewappens: In Gold ein schwarzer, silbern bewehrter und rot bezungter, aufgerichteter (Bamberger-)Löwe, der in den Vorderpranken eine rote Kirche hält. Die Gemeindefarben sind Gelb-Blau.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bürgermeister war von 1989 bis zum 4. Dezember 2008 Ferdinand Kaineder von der SPÖ. Sein Nachfolger ist Wolfgang Veitz.[2], ebenfalls SPÖ.

Städtepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zementwerk (Kirchdorfer Gruppe)

Kirchdorf ist Standort von Bezirksbehörden und verschiedener Unternehmen. Größere Unternehmen sind TCG UNITECH und die Kirchdorfer Gruppe.

Gesundheit
Landeskrankenhaus

Das Landeskrankenhaus Kirchdorf (Hausmanninger Straße 8) geht auf das Jahr 1900 zurück.[4]

Medien

Seit 2007 gibt es das Freie Radio B138 auf der Frequenz 102,3 MHz. [5]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Straße

Kirchdorf liegt in der Nähe der Pyhrn Autobahn A9, Anschlussstellen sind in Inzersdorf und Klaus. Außerdem führt die Pyhrnpass Straße B138 durch Kirchdorf. Die Scharnsteiner Straße B120 und die Steyrtal Straße B140 enden knapp nördlich bzw. südlich von Kirchdorf.

Öffentlicher Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eisenbahn
Das Bahnhofsgebäude

Der Bahnhof Kirchdorf an der Krems liegt an der Pyhrnbahn, die von Linz nach Selzthal (mit Anschluss nach Graz u. Bischofshofen/Villach u. Salzburg) führt. Kirchdorf ist mit der Pyhrnbahn durch Regional-Zügen (R), Regional-Express-Zügen (Linz Hbf - Liezen/ Linz Hbf - Selzthal) sowie InterCity-Zügen (Graz Hbf - Linz Hbf) mit Linz, Leoben, Liezen, Selzthal und Graz verbunden. Weiters fährt die S-Bahn-Linie S4 (Linz Hbf - Kirchdorf), welche ab Kirchdorf als Regionalzug bis Spital am Phyrn geführt wird. Kirchdorf fuhren ab Dez. 2010 keine InterCity-Züge mehr an, mittlerweile fahren am Bahnhof Kirchdorf aber wieder 2 InterCity-Züge täglich (um 10:11 und um 18:11 Uhr) nach Linz mit Zwischenhalten in Rohr-Bad Hall und Neuhofen an der Krems ab. Zwei weitere Intercitys fahren nach Graz mit Zwischenhalten in Klaus, Windischgarsten, Spital am Phyrn, Selzthal, St. Michael und Leoben Hauptbahnhof. Die Fahrtzeit nach Linz beträgt in Regional- und Regionalexpress-Zügen üblicherweise 60 und 42 Minuten (im InterCity 36 Minuten), nach Selzthal rund 60 Minuten, wobei in Richtung Selzthal Bauarbeiten mit Schienenersatzverkehr stattfinden.[6]

Bus

In Kirchdorf und Umgebung wurde versucht, ein öffentliches Busnetz aufzubauen. Die Busse waren aber nicht lange in Betrieb, da wenig Fahrgäste den Service nutzen und eine Fahrt vergleichsweise teuer war. Einige Stationen wurden durch Anrufsammeltaxi-Haltestellen ersetzt und ein AST-Betrieb eingeführt.[7] Außerdem gibt es Postbushaltestellen an wichtigen Punkten und das Busterminal "Am Anger" an der B 138.

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kirchdorf ist Standort mehrerer höherer Schulen.

Söhne und Töchter der Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Kirchdorf an der Krems – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b www.dioezese-linz.at Kirchenführer (Patronat Gregors des Großen und Umbau 1962) Angesehen am 18. Jänner 2010
  2. Oberösterreichische Nachrichten zur Wiederwahl von Veitz 2009 (Archiv) Angesehen am 18. Jänner 2010
  3. seubersdorf.de – Partnerschaft Angesehen am 12. September 2010
  4. Krankenhaus Kirchdorf – Historie (aufgerufen am 10. September 2015)
  5. http://www.radio-b138.at/ bzw. http://www.fro.at/aufbruch/
  6. Bauarbeiten/Schienenersatzverkehr Kirchdorf an der Krems Angesehen am 2. August 2016
  7. kirchdorf.at – Anrufsammeltaxi Angesehen am 2. August 2016
  8. http://www.austrian-philosophy.at/hoefler_kurzbiographie.html