Kirchendemenreuth

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Kirchendemenreuth
Kirchendemenreuth
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Kirchendemenreuth hervorgehoben
Koordinaten: 49° 46′ N, 12° 5′ O
Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Oberpfalz
Landkreis: Neustadt an der Waldnaab
Verwaltungs­gemeinschaft: Neustadt an der Waldnaab
Höhe: 579 m ü. NHN
Fläche: 39,31 km2
Einwohner: 850 (31. Dez. 2016)[1]
Bevölkerungsdichte: 22 Einwohner je km2
Postleitzahl: 92665
Vorwahlen: 09681, 09602
Kfz-Kennzeichen: NEW, ESB, VOH Vorlage:Infobox Verwaltungseinheit in Deutschland/Wartung/Kfz enthält Kleinbuchstaben
Gemeindeschlüssel: 09 3 74 128
Gemeindegliederung: 21 Ortsteile
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Obersdorf 7
92665 Kirchendemenreuth
Webpräsenz: www.kirchendemenreuth.de
Bürgermeister: Gerhard Kellner (CSU)
Lage der Gemeinde Kirchendemenreuth im Landkreis Neustadt an der Waldnaab
Landkreis BayreuthLandkreis SchwandorfWeiden in der OberpfalzLandkreis TirschenreuthLandkreis Amberg-SulzbachGeorgenbergPleysteinNeustadt am KulmPressathTrabitzEschenbach in der OberpfalzBechtsriethWindischeschenbachWeiherhammerWaldthurnWaidhausVohenstraußTheisseilTännesbergStörnsteinSchwarzenbach (Oberpfalz)SchlammersdorfSchirmitzPüchersreuthPirkParksteinNeustadt an der WaldnaabMantel (Markt)Luhe-WildenauLeuchtenbergKohlberg (Oberpfalz)KirchenthumbachKirchendemenreuthIrchenriethGrafenwöhrFlossenbürgFloß (Oberpfalz)EtzenrichtEslarnAltenstadt an der WaldnaabSpeinsharter ForstManteler ForstVohenstraußHeinersreuther Forst (Oberpfalz)TschechienVorbachSpeinshartMoosbach (Oberpfalz)Karte
Über dieses Bild

Kirchendemenreuth ist eine Gemeinde im Oberpfälzer Landkreis Neustadt an der Waldnaab und ein Mitglied der Verwaltungsgemeinschaft Neustadt an der Waldnaab.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geografische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt, umgeben von den Städten Pressath im Westen, Windischeschenbach im Osten, Erbendorf im Norden und Altenstadt an der Waldnaab im Süden an den südlichsten Ausläufern des Fichtelgebirges und des Steinwaldes. Das Gebiet wird auch als Haberland bezeichnet.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde Kirchendemenreuth hat 21 Ortsteile[2]:

Es gibt folgende Gemarkungen: Altenparkstein, Döltsch, Kirchendemenreuth, Klobenreuth, Oed, Wendersreuth.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis zur Gemeindegründung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kirchendemenreuth im heutigen Bezirk Oberpfalz wird erstmals 1285 als Tiemenriut erwähnt. Das Dorf war Sitz eines der sieben Gerichte des Gemeinschaftsamts Parkstein-Weiden, in denen der Parksteiner Landrichter zusammen mit zwölf Geschworenen in Fällen der hohen und niederen Gerichtsbarkeit urteilte. Ab 1714 gehörte der Ort vollständig zum Herzogtum Pfalz-Sulzbach, seit 1777 war es Teil des Kurfürstentums Bayern. Im Zuge der Verwaltungsreformen in Bayern entstand mit dem Gemeindeedikt von 1818 die heutige Gemeinde.

Eingemeindungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 1. Juli 1972 wurden die bis dahin selbständige Gemeinde Wendersreuth und Gebietsteile der aufgelösten Gemeinden Altenparkstein und Schwand eingegliedert.[3] Klobenreuth kam am 1. Januar 1978 hinzu.[4]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1961: 969 Einwohner
  • 1970: 939 Einwohner
  • 1987: 952 Einwohner
  • 1991: 943 Einwohner
  • 1995: 939 Einwohner
  • 2000: 971 Einwohner
  • 2005: 929 Einwohner
  • 2010: 888 Einwohner
  • 2015: 852 Einwohner

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • bis 2002: Hans Lukas (CSU)
  • 2002–2014: Franz Schneider (CSU)
  • seit 2014: Gerhard Kellner (CSU)

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blasonierung: In Schwarz hinter einem silbernen Kantenlinksbalken ein oben gebogener goldener Haferhalm.

Das Wappen wird seit 1982 verwendet.

Bauwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Katholische Kirche St. Johannes Baptist

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bayerisches Landesamt für Statistik – Tabelle 12411-001: Fortschreibung des Bevölkerungsstandes: Bevölkerung: Gemeinden, Stichtage (letzten 6) vom 4. Januar 2018 (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. http://www.bayerische-landesbibliothek-online.de/orte/ortssuche_action.html?anzeige=voll&modus=automat&tempus=+20111106/201905&attr=OBJ&val=973
  3. Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C. H. Beck, München 1983, ISBN 3-406-09669-7, S. 537.
  4. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 652.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Kirchendemenreuth – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien