Kirchenkreis München

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kirchenkreis München und Oberbayern

Matthäuskirche in München, Predigtstätte der Regionalbischöfin
Organisation
Landeskirche Evang.-Luth. Kirche in Bayern
Statistik
Dekanatsbezirke 12
Kirchengemeinden 150
Gemeindeglieder 540.000
Leitung
Regionalbischof Christian Kopp
Büroanschrift Katharina-von-Bora-Str. 11
80333 München
Webpräsenz www.kirchenkreis-muenchen.de

Der evangelische Kirchenkreis München und Oberbayern ist einer der sechs Kirchenkreise der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern. Er ist im Wesentlichen identisch mit dem Gebiet Oberbayerns. Der derzeit amtierende Regionalbischof ist Oberkirchenrat Christian Kopp.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Kirchenkreis wurde im Januar 1921 gemeinsam mit den Kirchenkreisen Bayreuth und Ansbach eingerichtet, als nach dem Ende des landesherrlichen Kirchenregiments die konsistorial verfasste zu einer presbyterial-synodal verfassten Kirche ungebildet und das Oberkonsistorium in München aufgehoben wurde. 1952 gab der Kirchenkreis die Dekanate Landshut, Passau und Regensburg an den neu gegründeten Kirchenkreis Regensburg das Dekanat Pappenheim an den schon seit 1935 bestehenden Kirchenkreis Nürnberg ab; 1971 die Dekanate Augsburg, Ebermergen (jetzt Donauwörth), Kempten (Allgäu), Memmingen, Neu-Ulm, Nördlingen und Oettingen an den neu gegründeten Kirchenkreis Augsburg. Die Errichtung eigener Kirchenkreise für Ostbayern und Schwaben ergab sich durch den Zuzug von Heimatvertriebenen evangelischen Bekenntnisses in ursprünglich rein katholischen Gegenden nach dem Zweiten Weltkrieg.

Liste der Regionalbischöfe (bis 1999 Kreisdekane)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dekanatsbezirke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Kirchenkreis umfasst sieben Dekanatsbezirke. Das Dekanat München ist wegen seiner Größe in sechs Prodekanate unterteilt

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Kirchenkreis München – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. https://www.bayern-evangelisch.de/wir-ueber-uns/pressemitteilung-1-16-07-2019.php