Kirchenkreis Niederlausitz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der evangelische Kirchenkreis Niederlausitz ist ein Kirchenkreis im Sprengel Görlitz der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz. Der Kirchenkreis umfasst den südlichen Teil des Landkreises Dahme-Spreewald, den nördlichen Teil des Landkreises Oberspreewald-Lausitz und den Nordostteil des Landkreises Elbe-Elster. Die Superintendentur hat ihren Sitz in Lübben (Spreewald).

Der Kirchenkreis entstand am 1. Januar 2010 aus der Vereinigung der Kirchenkreise Lübben und Finsterwalde. Im Kirchenkreis leben ungefähr 36.000 Gemeindeglieder (Stand 1. Januar 2010).[1] Etwa 25[2] Pfarrer betreuen die Gemeindemitglieder. Jeder Pfarrer ist dabei für mehrere Kirchen zuständig. Außerdem betreibt der Kirchenkreis Niederlausitz ein Diakonisches Werk, sechs evangelische Kindertagesstätten, vier evangelische Grundschulen und ein evangelisches Gymnasium. Die Kreissynode tagt zweimal jährlich, im Frühling und im Herbst. Sie hat etwa 180 Mitglieder.[3] Der Kreiskirchenrat tagt monatlich und hat 22 Mitglieder.[4] Partnerschaften bestehen zu den Kirchenkreisen Krefeld, Solingen und St. Wendel.[5]

Von Januar bis Oktober 2010 war Markus Herrbruck amtierender Superintendent. Thomas Köhler, der erste gewählte Superintendent, wurde am 10. Oktober 2010 in sein Amt eingeführt.[6]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hans-Joachim Beeskow: Führer durch die evangelischen Kirchen des Kirchenkreises Lübben. Heimat-Verlag, Lübben 1998, ISBN 3-929600-14-5 (beschreibt die 89 erhaltenen Kirchengebäude des damaligen Kirchenkreises Lübben)
  • Karl Themel [u. a.]: Brandenburgische Kirchenbücher. Übersicht über die Bestände der Pfarr- und Kirchenarchive in den Sprengeln Cottbus, Eberswalde und Potsdam der Evangelischen Kirche in Berlin-Brandenburg (= Einzelveröffentlichungen der Historischen Kommission zu Berlin, Band 53). Colloquium-Verlag, Berlin 1986, ISBN 3-7678-0676-2 (listet die Verwaltungsgliederung und erhaltenen Kirchenbücher der Vorgängerkirchenkreise)
  • Otto Fischer: Evangelisches Pfarrerbuch für die Mark Brandenburg seit der Reformation. Mittler, Berlin 1941 (listet die Pfarrer der einzelnen Gemeinden)
  • Theodor Goecke (Schriftleitung); Wilhelm Jung und Willy Spatz (Bearbeiter): Die Kunstdenkmäler des Kreises Luckau (= Die Kunstdenkmäler der Provinz Brandenburg; Band 5, Teil 1). Vossische Buchhandlung, Berlin 1917 (enthält kunsthistorische und reich bebilderte Beiträge zu den Kirchen des damaligen Kreises Luckau)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Webseite des Evangelischen Kirchenkreises Niederlausitz.
  2. Kirchenkreisfusion auf der Webseite des Evangelischen Kirchenkreises Niederlausitz
  3. Kreissynode auf der Webseite des Evangelischen Kirchenkreises Niederlausitz
  4. Der Kreiskirchenrat auf der Webseite des Evangelischen Kirchenkreises Niederlausitz
  5. Partnerschaften auf der Webseite des Evangelischen Kirchenkreises Niederlausitz
  6. Evangelisches Gemeindeblatt, Eichstädt, Klein Ziethen, Vehlefanz, Schwante, Bärenklau. S. 15, abgerufen am 10. August 2012 (PDF; 1,4 MB, Dezember 2010/Januar 2011).