Kirchenprovinz Ostpreußen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Kirchenprovinz Ostpreußen war eine Verwaltungseinheit der Evangelischen Kirche der altpreußischen Union (APU). Sie entstand 1817 und existierte bis 1945. Zuletzt gehörten ihr etwa zwei Millionen evangelische Christen in der Provinz Ostpreußen an. Die Kirchenprovinz Ostpreußen ist eine der Kirchenprovinzen der APU (neben der 1923 gebildeten Kirchenprovinz Grenzmark Posen-Westpreußen und dem Landessynodalverband der Freien Stadt Danzig mit Provinzialstatus), die im Jahre 1945 untergingen und sich nicht zu eigenständigen Landeskirchen wandeln konnten.[A 1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siegelmarke des Königlichen Konsistoriums für die Provinzen Ostpreußen und Westpreußen, in Gebrauch von 1831 (Auflösung des Konsistoriums Danzig) und 1886 (Wiedergründung des Konsistoriums Danzig)

Die Einführung der Reformation stellte die wichtigste Legitimationsgrundlage für die Gründung des Herzogtums Preußen im Jahre 1525 dar. Obwohl jetzt Staatskirche, wurde die vorreformatorische Organisationsstruktur im Kern vorerst beibehalten. Deshalb gliederte sich das Herzogtum Preußen in die beiden lutherischen Bistümer Pomesanien und Samland. Da das Fürstbistum Ermland als Staat katholisch geblieben war, die ermländische Diözese aber darüber hinaus auch Teile des Herzogtums Preußen umfasste, wurden diese Teile (im Kern also die Landschaften Natangen und Barten) dem nunmehr lutherischen Bistum Samland angeschlossen. Im Jahre 1577 wurde der Bischof von Pomesanien Johannes Wigand zusätzlich Bischof von Samland. Nach seinem Tod im Jahre 1587 ging die Bischofswürde in Preußen ein. Die bisherige Diözesanverwaltung des Bistums Samland wurde in das Samländische Konsistorium Königsberg umgewandelt, die bisherige Diözesanverwaltung von Pomesanien wurde das Pomesanische Konsistorium in Saalfeld in Preußen. 1750 richtete der Monarch das Evangelische Konsistorium (Berlin) ein, dem nunmehr alle lutherischen Kirchen in der Monarchie unterstanden.[A 2] Im Zuge dieser Vereinheitlichung wurden beide Konsistorien 1751 zu einem für das ganze ehemalige Herzogtum Preußen (also das spätere Ostpreußen) mit Sitz in Königsberg umgewandelt. Deutschsprachige reformierte Gemeinden unterstanden von 1713 bis 1808 dem Kirchendirektorium zu Berlin.

Nach der Annexion Preußens königlichen Anteils durch das Königreich Preußen wurde daraus die Provinz Westpreußen gebildet. Die dortige lutherischen Kirchengemeinden unterstanden zunächst dem Konsistorium in Königsberg, für die Reformierten war das Kirchendirektorium zuständig. 1809 unterstanden die Reformierten ebenfalls dem Oberkonsistorium, das seit 1750 schon ein reformiertes Mitglied hatte. 1814 wurde für Westpreußen das Konsistorium Danzig gebildet, in das auch Vertreter des bisherigen für Danzigs lutherische Kirchengemeinden zuständigen Geistlichen Ministeriums berufen wurden.[1]

19. Jahrhundert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach den neuen Grenzziehungen beim Wiener Kongress wurden 1815 zehn preußische Provinzen gegründet und in jeder auch das Kirchenwesen nach festem Schema geordnet. In jeder Provinzhauptstadt wurde ein Konsistorium errichtet, das für Kirchen- und Schulfragen zuständig war (1825 wurden eigenständige Provinzialschulkollegien ausgegliedert). Das westpreußische Konsistorium war in Danzig, das ostpreußische in Königsberg ansässig. Nachdem die politischen Provinzen Ost- und Westpreußen 1829 vereinigt worden waren, wurden auch die Kirchenprovinzen zur Kirchenprovinz Preußen vereinigt. Das Konsistorium Danzig wurde 1831 wieder aufgelöst und seine Aufgaben an dasjenige in Königsberg übertragen,[1]. Ludwig Ernst von Borowski, der schon seit 1812 den Titel eines Generalsuperintendenten führte, nahm bis zu seinem Tod 1831 die 1829 neu geschaffene Funktion des Generalsuperintendenten der Kirchenprovinz wahr. Der erneuten Trennung der politischen Provinzen mit Wirkung ab 1. April 1878 folgte auch die Ausgliederung der Kirchenprovinz Westpreußen. Im Jahre 1883 wurde Emil Taube als Generalsuperintendent für Westpreußen ernannt, der seinen Sitz 1886 von Königsberg nach Danzig verlegte, als dort das Konsistorium wieder begründet wurde.[2] Die Kirchenprovinz Ostpreußen trug seitdem wieder ihren früheren Namen.

Veränderungen ab 1920[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit der Veränderung der ostpreußischen Provinzialgrenzen 1920 (Abtretung des Völkerbundmandats des Memelgebiets und des südwestlichen Teils des Kreises Neidenburg um die Stadt Soldau) und 1923 (Angliederung des Regierungsbezirks Westpreußen) änderte sich auch das Gebiet der Kirchenprovinz. Die evangelischen Kirchengemeinden im Regierungsbezirk Westpreußen wurden Teil der Kirchenprovinz, diejenigen im Soldauer Gebiet traten der Unierten Evangelischen Kirche in Polen bei.

Die evangelischen Gemeinden im Memelgebiet kamen durch Annexion 1924 an Litauen. Das im Rahmen der Autonomie gewählte memelländische Landesdirektorium (Landesregierung), angeführt von Landesdirektor Viktoras Gailius, und die Evangelische Kirche der altpreußischen Union (APU), geleitet von Präses Johann Friedrich Winckler, schlossen am 31. Juli 1925 das Abkommen betr. die evangelische Kirche des Memelgebietes,[3] demnach die evangelischen Kirchengemeinden des Memellandes aus der Kirchenprovinz Ostpreußen ausschieden und einen eigenen Landessynodalverband mit eigenem Konsistorium innerhalb der APU bildeten.[A 3] Nach Kirchenwahlen 1926 nahm das evangelische Konsistorium in Memel 1927 seine Arbeit auf und das geistliche Oberhaupt im Memelland war zunächst Franz Gregor und ab 1933 Otto Obereigner.[4]

Der preußische Staatskommissar August Jäger setzte Ostpreußens Generalsuperintendent Gennrich 1933 ab. Nach deutschchristlicher Beseitigung der presbyterialen Selbstverwaltung und Aushebelung der altpreußischen Kirchenordnung von 1922 wurde der Reichspropagandaleiter und Mitbegründer der Glaubensbewegung Deutsche Christen, Pfarrer Fritz Kessel von St. Nikolai in Berlin-Spandau, am 5. Oktober 1933 als Bischof von Königsberg für die Kirchenprovinz Ostpreußen eingesetzt.[5][6] Im Herbst 1935 wurde er entmachtet,[5] bevor er 1936 emeritiert wurde.[7] Der ostpreußische Provinzialkirchenausschuss versuchte von 1935 bis 1937 – letztlich vergebens – die verfeindeten Kirchenparteien zusammenzubringen.

Heutige Nutzung der Kirchengebäude[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die großen Kirchen aus der Zeit des Deutschen Ordens (wie in Angerburg, Preußisch Holland und Rastenburg), die in deutscher Zeit evangelisch waren, sind heute alle katholisch.[A 4] Die evangelische Ordenskirche in Landsberg ist heute russisch-orthodox. Von den kleinen einst evangelischen Kirchen aus der Ordenszeit bildet die Marienfelder Kirche eine Ausnahme; denn sie ist anders als die anderen Kirchen aus der Ordenszeit unverändert evangelisch. Die kleinen evangelischen Kirchen im einstigen Ostpreußen, in denen heute noch evangelisch gepredigt wird – wie in Lötzen, Sorquitten, Sensburg, Nikolaiken, Allenstein oder Langgut (Łęguty) oder die Baptistenkapelle in Lyck – sind durchweg nicht aus der Ordenszeit.[8]

Generalsuperintendenten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siegelmarke der Generalsuperintendentur für die Provinz Ostpreußen (1883–1918)

Mit der Kabinettsorder vom 14. Mai 1829 wurden in allen Provinzen Generalsuperintendenten eingeführt. In Ostpreußen gab es schon vorher den Titel eines Generalsuperintendenten, der aber nicht die Funktion ab 1829 bezeichnete.

Kirchenprovinz Preußen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kirchenprovinz Ostpreußen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Landessynodalverband Memelgebiet[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1927–1933: Franz Gregor (Wogau, Kr. Pr.-Eylau, 24. Juli 1867 – 27. Mai 1947, Walsrode), zuvor Superintendent des Kirchenkreises Memel
  • 1933–1944: Otto Obereigner (Königsberg in Pr., 20. September 1884 – 18. Oktober 1971, Bad Schwartau), zuvor Superintendent des Kirchenkreises Pogegen,[A 5] nach 1945 Pastor der Landeskirche Eutin.

Provinzialsynoden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Synode auf Provinzialebene war das höchste Selbstverwaltungsorgan der Kirche. Die Protokolle ihrer Verhandlungen wurden als Druckschrift veröffentlicht.

  • Verhandlungen der vierzehnten Provinzialsynode für Ostpreußen 1914 Digitalisat
  • Verhandlungen der fünfzehnten Provinzialsynode für Ostpreußen 1917 Digitalisat

Kirchenkreise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kirchenprovinz war in lutherische Kirchenkreise untergliedert. Ein Kirchenkreis war in der Regel mit einem Landkreis räumlich deckungsgleich. Eine Ausnahme war der Kirchenkreis Ermland, der das Gebiet von fünf Landkreisen umfasste. Der Reformierte Kirchenkreis umfasste reformierte Gemeinden in ganz Ostpreußen. Jeder Kirchenkreis war in der Regel mit dem Amtsbezirk eines Superintendenten identisch, der amtlich Diözese genannt wurde. Die Kirchenkreise Königsberg-Land, Mohrungen, Ortelsburg, Osterode, Preußisch Eylau und Tilsit-Ragnit waren dagegen in jeweils zwei Diözesen unterteilt.[9]

Kirchenkreis Zugehörige Kirchengemeinden
Angerburg Angerburg (Pfarrkirche), Benkheim, Buddern, Engelstein, Kruglanken, Kutten, Olschöwen (1938–1945: Kanitz), Possessern (1938–1945: Großgarten), Rosengarten-Doben, Anstaltskirchengemeinde Bethesda in Angerburg[10]
Darkehmen (1938–1945 Kirchenkreis Angerapp) Ballethen, Darkehmen (1938–1946 Angerapp), Dombrowken (1938–1946 Eibenburg), Groß-Karpowen (1938–1946 Karpauen), Kleszowen (1938–1946 Kleschauen), Rogahlen (1938–1945 Gahlen), Szabienen/Schabienen (1938–1945 Lautersee), Trempen, Wilhelmsberg[11]
Elbing Elbing/Heilige Drei Könige, Elbing/Heiliger Leichnam, Elbing / St. Annen, Elbing / St. Marien, Elbing / St. Paulus, Lenzen, Neuheide, Neukrug, Pomehrendorf, Preußisch-Mark, Pröbbernau, Trunz[12]
Ermland Diözese Allenstein: Allenstein, Bischofsburg, Bischofstein, Neu Bartelsdorf, Rößel, Seeburg, Wartenburg.[13]
Diözese Braunsberg: Braunsberg - Alt Passarge, Frauenburg, Guttstadt, Heilsberg, Mehlsack, Regerteln, Wormditt[14]
Fischhausen Alt Pillau (Pillau II), Cumehnen/Kumehnen, Fischhausen, Germau, Heiligenkreutz mit Groß Kuhren (ab 1913), Lochstädt, Medenau mit Groß Heydekrug (1939–1946: Großheidekrug) (ab 1929), Palmnicken (ab 1906), Pillau (Pillau I), Pobethen, Sankt Lorenz mit Rauschen (ab 1929), Thierenberg, Wargen, Zimmerbude[15]
Friedland (1927–1945: Kirchenkreis Bartenstein) Auglitten-Schönwalde, Bartenstein (Stadtkirche und St.-Johannis-Kirche), Böttchersdorf-Allenau, Deutsch Wilten-Georgenau-Klingenberg, Domnau, Falkenau, Friedland (Ostpreußen), Gallingen, Groß Schwansfeld, Klein Schönau, Schippenbeil, Schönbruch, Stockheim[16]
Gerdauen Assaunen, Friedenberg, Gerdauen, Groß SchönauLindenau, Klein Gnie, Laggarben-Dietrichsdorf, Löwenstein, Molthainen (1938–1945: Molteinen), Momehnen, Muldszen/Muldschen (1938–1946: Mulden), Nordenburg[17]
Goldap Dubeningken (1938–1946 Dubeningen), Gawaiten (1938–1946 Herzogsrode), Goldap (Alte und Neue Kirche), Grabowen, Groß Rominten (1938–1946 Hardteck), Gurnen, Szittkehmen (1936–1938 Schittkehmen, 1938–1946 Wehrkirchen), Tollmingkehmen (1938–1946 Tollmingen)[18]
Gumbinnen Gerwischkehmen (1938–1946 Gerwen), Gumbinnen-Altstadt/Stadtkirche (mit Salzburger Kirche), Ischdaggen (1938–1946 Branden), Nemmersdorf, Niebudszen (1936–1938 Niebudschen, 1938–1946 Herzogskirch), Szirgupönen/Schirgupönen (1938–1946 Amtshagen), Walterkehmen (1938–1946 Großwaltersdorf)[19]
Heiligenbeil Balga, Bladiau, Brandenburg (Haff), Deutsch Thierau, Eichholz, Eisenberg, Grunau, Heiligenbeil, Hermsdorf-Pellen, Hohenfürst, Lindenau, Pörschken, Tiefensee, Waltersdorf, Zinten[20]
Heydekrug (gehörte zwischen 1925 und 1939 zum Landessynodalverband Memel) Heydekrug, Kinten, Paleiten, Paszsieszen, Ramutten, Ruß, Saugen, Werden, Wieszen
Insterburg Aulowönen (1938–1946 Aulenbach), Berschkallen (1938–1946 Birken), Didlacken (1938–1946 Dittlacken), Georgenburg, Grünheide, Insterburg (Lutherkirche) mit Melanchthonkirche, Jodlauken (1938–1946 Schwalbental), Norkitten, Obehlischken (1938–1946 Schulzenhof), Pelleningken (1938–1946 Strigengrund), Puschdorf, Saalau[21]
Johannisburg Adlig Kessel, Arys, Bialla (1938–1945: Gehlenburg), Drygallen (1938–1945: Drigelsdorf), Eckersberg, Gehsen, Groß Rosinsko, Groß-Weissuhnen, Johannisburg, Kumilsko, Kurwien, Skarzinnen (1938–1945: Richtenberg), Turoscheln (1938–1945: Mittenheide), Wartenburg[22]
Königsberg-Stadt Altroßgarten, Altstadt, Dom- und Kathedralkirche, Friedenskirche, Haberberg, Juditten, Kalthof, Königin-Luise-Gedächtniskirche, Kreuzkirche, Löbenicht, Lutherkirche, Maraunenhof, Neuroßgarten, Ponarth, Quednau, Ratshof, Rosenau, Sackheim, Schloßkirche, Seligenfeld-Neuendorf, Steindamm, Tannenwalde, Tragheim[A 6]
Königsberg-Land Diözese Königsberg-Land I (Gemeinden südlich des Pregel): Borchersdorf, Groß Ottenhagen, Haffstrom, Lichtenhagen, Löwenhagen, Ludwigswalde, Mahnsfeld, Steinbeck[A 7]

Diözese Königsberg-Land II (Gemeinden nördlich des Pregel): Arnau, Cranz-Sarkau (Kurische Nehrung), Heiligenwalde, Laptau, Neuhausen, Postnicken, Powunden, Rossitten, Rudau, Schaaken, Schönwalde[A 7] (siehe auch: Kunzen (Kurische Nehrung) von 1550 bis 1808)

Labiau Augstagirren (Groß Baum), Gilge-Agilla/Juwendt (1938–1946 Möwenort), Groß Legitten, Kaymen (1938–1946 Kaimen), Labiau, Laukischken, Lauknen (1938–1946 Hohenbruch (Ostpr.)), Mehlauken (1938–1946 Liebenfelde (Ostpr.)), Popelken (1938–1946 Markthausen), Sussemilken (1938–1946 Friedrichsrode (Ostpr.))[23]
Lötzen Groß Stürlack, Königshöhe, Lötzen, Milken, Neuhoff, Orlowen (1938–1945: Adlersdorf), Rhein, Rydzewen (1927–1945: Rotwalde), Widminnen[24]
Lyck Baitkowen (1938–1945: Baitenberg), Borszymmen (1936–1938: Borschymmen, 1938–1945: Borschimmen)/Prawdzisken (1934–1945: Reiffenrode), Grabnick, (Neu) Jucha (1938–1945: Fließdorf), Kallinowen (1938–1945: Dreimühlen), Klaussen, Lyck, Ostrokollen (Prostken), Pissanitzen (1926–1945: Ebenfelde), Stradaunen, Wischniewen (1938–1945: Kölmersdorf)[25]
Marienburg Altfelde, Fischau, Katznase, Marienburg, Stalle, Thiensdorf[26]
Marienwerder Altmark, Christburg, Garnsee, Groß-Krebs, Groß-Nebrau, Groß-Tromnau, Lichtfelde, Losendorf, Marienwerder, Niederzehren, Rehhof, Sedlinen, Stuhm[27]
Memel (gehörte zwischen 1925 und 1939 zum Landessynodalverband Memel) Dawillen, Deutsch Crottingen, Kairinn, Karkelbeck, Memel-Stadt / St. Johannis, Memel-Land / St. Jacobus, Memel /Reformierte Kirche, Nidden (Kurische Nehrung), Plicken, Prökuls, Schwarzort (siehe auch: Karwaiten (Kurische Nehrung) 1740–1795)
Mohrungen Diözese Mohrungen: Eckersdorf, Groß Samrodt, Groß Wilmsdorf-Seegertswalde, Herzogswalde-Waltersdorf, Kahlau-Hagenau, Liebstadt, Mohrungen, Reichau, Silberbach, Sonnenborn-Venedien.[28]
Diözese Saalfeld: Altstadt, Groß Arnsdorf, Alt Christburg, Jäskendorf, Liebwalde - Preußisch Mark, Miswalde, Saalfeld, Schnellwalde, Groß Simnau, Weinsdorf[29]
Neidenburg Gardienen, Jedwabno, Kandien, Klein-Koslau, Lahna, Małga, Muschaken, Neidenburg, Neuhof, Saberau, Scharnau, Skottau, Windau[30]
Niederung/Elchniederung,
Sitz: Heinrichswalde
Gowarten, Groß Friedrichsdorf, Heinrichswalde, Inse, Kallningken (1938–1946: Herdenau), Karkeln, Kaukehmen (1938–1946: Kuckerneese), Lappienen (1938–1946: Rauterskirch), Neukirch (fr. Joneykischken), Schakuhnen (1938–1946: Schakendorf (Ostpr.)), Seckenburg (fr. Groß Kryszahnen), Skaisgirren (1938–1946: Kreuzingen), Skören[31]
Oletzko (Marggrabowa) (1928–1945 Kirchenkreis Treuburg) Czychen (1938–1945: Bolken), Gonsken (1938–1945: Herzogskirchen), MierunskenSczeczinken/Eichhorn, Groß Czymochen (1928–1945: Reuß), Schareyken (1938–1945: Schareiken), Schwentainen, Marggrabowa (Oletzko) (1928–1945: Treuburg), Wielitzken (1938–1945: Wallenrode)[32]
Ortelsburg - Superintendenturbezirk Ortelsburg: Flammberg, Friedrichshof, Fürstenwalde, Groß Schiemanen, Kobulten, Lindenort, Ortelsburg, Wilhelmsthal, Willenberg[33]

- Superintendenturbezirk Passenheim: Schwentainen (1938–1945: Altkirchen)

Osterode Diözese Osterode: Groß-Schmückwalde, Kraplau-Döhringen, Leip, Liebemühl, Locken-Langguth, Marienfelde, Marwalde, Osterode.[34]
Diözese Hohenstein: Geierswalde, Gilgenburg, Hohenstein(-Reichsehrenmal), Kurken, Manchenguth, Mühlen, Rauschken, Seelesen, Wittigwalde[35]
Pillkallen (1938–1946 Kirchenkreis Schloßberg) Groß Schorellen (1938–1946 Adlerswalde), Groß Warningken (1938–1946: Steinkirch), Kussen, Lasdehnen (1938–1946: Haselberg), Mallwischken (1938–1946: Mallwen), Pillkallen (1938–1946 Schloßberg), Schillehnen (1938–1946: Schillfelde), Schirwindt, Willuhnen[36]
Pogegen (gehörte zwischen 1925 und 1939 zum Landessynodalverband Memel) Koadjuthen, Laugszargen, Nattkischken, Piktupönen, Plaschken, Rucken, Schmalleningken, Szugken, Willkischken, Wischwill
Preußisch Eylau Albrechtsdorf, Almenhausen-Abschwangen, Borken, Buchholz, Dollstädt, Eichhorn, Groß Peisten-Hanshagen, Guttenfeld, Jesau, Kanditten, Klein Dexen, Kreuzburg, Landsberg, Mühlhausen, Petershagen, Preußisch Eylau, Reddenau, Schmoditten, Stablack, Tharau, Uderwangen[37]
Preußisch Holland Blumenau/Königsblumenau-Heiligenwalde, Deutschendorf, Döbern, Groß-Thierbach-Quittainen, Grünhagen, Hermsdorf, Herrndorf-Schlobitten, Hirschfeld, Lauck-Ebersbach, Marienfelde, Mühlhausen, Neumark-Carwinden, Preußisch Holland, Reichenbach, Reichwalde, Rogehnen-Schönau-Zallenfelde, Schmauch, Schönberg[38]
Rastenburg Barten, Bäslack, Drengfurth, Groß Wolfsdorf-Dönhoffstädt, Korschen, Lamgarben, Langheim-Gudnick, Leunenburg, Paaris, Rastenburg / St. Georg (deutsche Kirche), Rastenburg / Polnische Kirche, Schwarzstein, Schönfließ-Tolksdorf, Wenden[39]
Rosenberg Bellschwitz, Bischofswerder, Deutsch-Eylau, Finckenstein, Freystadt, Groß-Rohdau, Langenau, RaudnitzFrödenau, Riesenburg, Riesenkirch, Rosenberg, Sommerau[40]
Sensburg Alt Ukta-Rudczanny (1938–1945: -Niedersee), Aweyden mit Peitschendorf, Barranowen (1938–1945: Hoverbeck), Eichmedien, Nikolaiken, Ribben, Schimonken (1938–1945: Schmidtsdorf), Seehesten mit Bosemb (1938–1945 Bussen), Sensburg, Sorquitten, Warpuhnen[41]
Stallupönen (1938–1946 Kirchenkreis Ebenrode) Bilderweitschen (1938–1946 Bilderweiten), Enzuhnen (1938–1946 Rodebach), Eydtkuhnen (1938–1946 Eydtkau), Göritten, Kassuben-Soginten, Kattenau, Mehlkehmen (1938–1946 Birkenmühle), Pillupönen (1938–1946 Schloßbach), Stallupönen (1938–1946 Ebenrode)[42]
Tilsit-Ragnit Diözese Tilsit: Jurgaitschen (1938–1946: Königskirch), Neu Argeningken (1938–1946: Argenbrück), Pokraken, Tilsit (Deutsche Kirche) (Stadtkirche), Tilsit (Litauische Kirche) (Landkirche)

Diözese Ragnit: Budwethen (1938–1946: Altenkirch), Groß Lenkeningken (1938–1946: Großlenkenau), Kraupischken (1938–1946: Breitenstein), Lengwethen (1938–1946: Hohensalzburg), Pokraken (1938–1946: Weidenau (Ostpr.)), Ragnit, Rautenberg, Szillen (1936–1946: Schillen), Trappönen (1938–1946: Trappen), Wedereitischken (1938–1946: Sandkirchen)[43]

Wehlau Allenburg, Goldbach, Groß Engelau, Groß Schirrau, Grünhayn, Kremitten, Paterswalde, Petersdorf, Plibischken, Starkenberg, Tapiau, Wehlau[44], Anstaltsgemeinde: Allenberg.
Reformierter Kirchenkreis Elbing-Preußisch Holland, Gumbinnen/Neustädtische Kirche/Französisch-reformiert, Insterburg, Judtschen/Französisch-reformiert (1938–1946 Kanthausen), Königsberg/Französisch-reformierte Kirche, Königsberg/deutsch-reformierte Burgkirche (deutsch-reformiert), Memel/Reformierte Kirche (bis 1920, 1939–1945), Neunischken (1938–1946 Neunassau), Pillau, Tilsit[45]

Gesangbücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Kirchenprovinz Ostpreußen war u. a. das folgende Gesangbuch in Gebrauch:

  • Evangelisches Gesangbuch: Ausgabe für die Kirchenprovinz Ostpreußen. (Dieses Gesangbuch wurde auch in der Kirchenprovinz Grenzmark Posen-Westpreußen, im Landessynodalverbande Danzig und in der Unierten evangelischen Kirche in Polen eingeführt.) Herausgegeben vom Provinzialkirchenrat der Kirchenprovinz Ostpreußen namens des Provinzialsynodalverbandes, Wichern-Buchhandlung, Königsberg i.Pr. o. J. [um 1930].

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Agaton Harnoch: Chronik und Statistik der evangelischen Kirchen in den Provinzen Ost- und Westpreussen. Nipkow, Neidenburg 1890 (Digitalisat).
  • Eberhard Gresch: Im Blickpunkt der Geschichte der Reformation: Evangelisch-Reformierte in (Ost-)Preußen. Rundbrief der Gemeinschaft evangelischer Ostpreußen e.V., Nr. 1/2011, S. 1–32.

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Vergleiche dazu die Evangelische Kirche von Schlesien, die auf einem Bruchteil ihres bisherigen Kirchengebietes in Subjektidentität mit der Kirchenprovinz Schlesien weiterexistieren konnte.
  2. Vgl. Instruction, vor das über alle Königliche Lande errichtete Lutherische Ober=Consistorium, de dato Bwerlin, den 4. Octobr. 1750, abgedruckt in: Corpus Constitutionum Marchicarum, Oder Königl. Preußis. und Churfürstl. Brandenburgische in der Chur- und Marck Brandenburg, auch incorporirten Landen publicirte und ergangene Ordnungen, Edicta, Mandata, Rescripta etc.: Von Zeiten Friedrichs I. Churfürstens zu Brandenburg, etc. biß ietzo unter der Regierung Friderich Wilhelms, Königs in Preussen etc. ad annum 1736. inclusive, IV. Continuatio, Spalte 291ff.
  3. Die memelländische evangelische Kirche genoss damit wie der Landessynodalverband der Freien Stadt Danzig den Status einer Kirchenprovinz innerhalb der APU, ohne selbst den Begriff Kirchenprovinz im amtlichen Namen zu führen.
  4. Die große Stadtkirche in Osterode, die für die evangelische Gemeinde gebaut und erst 1909 eingeweiht wurde, ist unverändert evangelisch.
  5. Die so genannte braune altpreußische Generalsynode hatte 1933 die Generalsuperintendenten durch Bischöfe ersetzt, die aber als Parteigänger der Deutschen Christen später im Kirchenkampf oft zurücktraten oder ignoriert wurden und an Bedeutung verloren. Der Landessynodalverband wurde nach Rückgliederung des Memelgebiets 1939 aufgelöst, schon 1933 hatte die braune Generalsynode im Zuge der Durchsetzung des Führerprinzips die Synoden der APU-Gliederungen in Deutschland abgeschafft. Doch die Generalsuperintendentur für das Memelgebiet blieb nach Verhandlungen mit dem EOK im April 1939 erhalten, bis sowjetische Streitkräfte im Oktober 1944 ins Memelgebiet vordrangen. Vgl. Arthur Hermann: Die Evangelische Kirche im Memelland des 20. Jahrhunderts. In: Nordost-Archiv. Zeitschrift für Regionalgeschichte. Neue Folge (NOA), Bd. X (2001), Nr. 1: Im Wandel der Zeiten: Die Stadt Memel im 20. Jahrhundert. ISSN 0029-1595, Fußnote 7.
  6. Stand 1. Januar 1945 nach Walther Hubatsch: Geschichte der evangelischen Kirche Ostpreußens, Band III: Dokumente. Göttingen 1968, S. 440–441.
  7. a b Stand 1. Januar 1945 nach Walther Hubatsch: Geschichte der evangelischen Kirche Ostpreußens, Band III: Dokumente. Göttingen 1968, S. 441.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Heinz Neumeyer: Danzig. In: Theologische Realenzyklopädie (36 Bde.). de Gruyter, Berlin 1977–2007, Bd. 8: Chlodwig – Dionysius Areopagita (1981), ISBN 3-11-008563-1, S. 353–357ff, hier S. 356.
  2. Paul TschackertTaube, Emil Heinrich. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 37, Duncker & Humblot, Leipzig 1894, S. 420.
  3. Ernst Rudolf Huber: Verträge zwischen Staat und Kirche im Deutschen Reich (= Abhandlungen aus dem Staats- und Verwaltungsrecht sowie aus dem Völkerrecht, Siegfried Brie, Max Fleischmann und Friedrich Giese (Hrsg.), H. 44). Marcus, Breslau 1930, S. 82.
  4. Albertas Juška: Die Kirche in Klein Litauen.
  5. a b Kurt Meier: Die Theologischen Fakultäten im Dritten Reich. de Gruyter, Berlin et al. 1996, ISBN 3-11-013761-5, S. 248.
  6. Wolfgang Finger: Die bekennende Evangelische Kirchengemeinde in Allenstein 1933–1945: Der Beginn des Kirchenkampfes in der Evangelischen Kirche der Altpreußischen Union und innerhalb der Ostpreußischen Provinzialkirche 1933/34. In: Allensteiner Heimatbrief, Nr. 239 (2005), S. 38–42, hier S. 38.
  7. Claus Wagener: Die Vorgeschichte des Kirchenkampfes. In: Olaf Kühl-Freudenstein, Peter Noss, Claus Wagener (Hg.): Kirchenkampf in Berlin 1932–1945: 42 Stadtgeschichten (= Studien zu Kirche und Judentum; Bd. 18). Institut Kirche und Judentum, Berlin 1999, ISBN 3-923095-61-9, S. 27–75, hier S. 75.
  8. Manfred Höhne, Bad Saarow
  9. Erläuterung zur Karte Evangelische Kirchspiele in Ostpreußen bis 1944/1945. In: Fritz R. Barran: Städte-Atlas Ostpreußen. 3. Auflage. Rautenberg, Leer 1994, ISBN 3-7921-0374-5, S. 222f.
  10. http://gov.genealogy.net/ShowObjectSimple.do?id=object_163593
  11. http://gov.genealogy.net/ShowObjectSimple.do?id=object_163597
  12. http://gov.genealogy.net/ShowObjectSimple.do?id=object_163598
  13. http://gov.genealogy.net/ShowObjectSimple.do?id=object_163600
  14. http://gov.genealogy.net/ShowObjectSimple.do?id=object_163599
  15. http://gov.genealogy.net/ShowObjectSimple.do?id=object_163601
  16. http://gov.genealogy.net/ShowObjectSimple.do?id=object_163595
  17. http://gov.genealogy.net/ShowObjectSimple.do?id=object_163602
  18. http://gov.genealogy.net/ShowObjectSimple.do?id=object_163603
  19. http://gov.genealogy.net/ShowObjectSimple.do?id=object_163605
  20. http://gov.genealogy.net/ShowObjectSimple.do?id=object_163606
  21. http://gov.genealogy.net/ShowObjectSimple.do?id=object_163607
  22. http://gov.genealogy.net/ShowObjectSimple.do?id=object_163608
  23. http://gov.genealogy.net/ShowObjectSimple.do?id=object_163613
  24. http://gov.genealogy.net/ShowObjectSimple.do?id=object_163614
  25. http://gov.genealogy.net/ShowObjectSimple.do?id=object_163615
  26. http://gov.genealogy.net/ShowObjectSimple.do?id=object_163616
  27. http://gov.genealogy.net/ShowObjectSimple.do?id=object_163617
  28. http://gov.genealogy.net/ShowObjectSimple.do?id=object_163618
  29. http://gov.genealogy.net/ShowObjectSimple.do?id=object_163642
  30. http://gov.genealogy.net/ShowObjectSimple.do?id=object_163619
  31. http://gov.genealogy.net/ShowObjectSimple.do?id=object_163620
  32. http://gov.genealogy.net/ShowObjectSimple.do?id=object_163637
  33. http://gov.genealogy.net/ShowObjectSimple.do?id=object_163621
  34. http://gov.genealogy.net/ShowObjectSimple.do?id=object_163622
  35. http://gov.genealogy.net/ShowObjectSimple.do?id=object_163623
  36. http://gov.genealogy.net/ShowObjectSimple.do?id=object_163626
  37. Preußisch-Eylau
  38. http://gov.genealogy.net/ShowObjectSimple.do?id=object_163628
  39. http://gov.genealogy.net/ShowObjectSimple.do?id=object_163630
  40. http://gov.genealogy.net/ShowObjectSimple.do?id=object_163633
  41. http://gov.genealogy.net/ShowObjectSimple.do?id=object_163634
  42. http://gov.genealogy.net/ShowObjectSimple.do?id=object_163635
  43. http://gov.genealogy.net/ShowObjectSimple.do?id=object_163636
  44. http://gov.genealogy.net/ShowObjectSimple.do?id=object_163638
  45. http://gov.genealogy.net/ShowObjectSimple.do?id=object_163631