Kirchlein

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kirchlein
Koordinaten: 50° 9′ 16″ N, 11° 18′ 22″ O
Höhe: 366 (355–382) m ü. NHN
Einwohner: 192 (31. Dez. 2010)
Eingemeindung: 1. Januar 1977
Vorwahl: 09572
Kirchlein (Bayern)
Kirchlein

Lage von Kirchlein in Bayern

Südwestliche Ortsansicht von Kirchlein

Kirchlein ist ein Kirchdorf mit 188 Einwohnern und Ortsteil von Burgkunstadt im oberfränkischen Landkreis Lichtenfels im Norden des Freistaates Bayern.

Geografische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kirchlein liegt auf 355–382 m ü. NHN am nördlichen Ende des Häckergrundes, durch den der Häckergrundbach fließt. Die amtliche Höhe wird mit 366 m ü. NHN angegeben.[1] Südlich des Dorfes liegt der Fleckberg (400,6 m ü. NHN), im Westen der Spitzberg (517,6 m ü. NHN). Der Ort gehört noch zum Obermainischen Bruchschollenland. Der Ortskern von Burgkunstadt befindet sich etwa 4,5 Kilometer südwestlich.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wann Kirchlein gegründet wurde, ist unbekannt. Eventuell könnte die Siedlung in ihrer Frühform bereits als Einzelhof oder befestigter Vorhof im 9. Jahrhundert n. Chr. entstanden sein und der Burg cunstat unterstanden haben (siehe dazu: Geschichte der Stadt Burgkunstadt#8. Jahrhundert bis 1058: erste Siedlungsanfänge).[2] Erstmals gesichert wird von der Ortschaft um 1330 in zwei Urbaren des Klosters Langheim, bezüglich zweier Flurverkäufe durch „Albert […] aus Gleind“ berichtet.[2] In Urkunden aus dem frühen Mittelalter wird der Ort bereits mehrmals bis 1490 als „Gleind“ oder „Kirchgleind“ erwähnt. Die ältere Form Gleind wurde jedoch seltener gebraucht. Die Vorsilbe Kirch könnte sich einerseits auf den Bau der Kirche beziehen, andererseits aber auch nur zur Unterscheidung von anderen Dörfern gleichen Namens gedient haben.[3] Die Silbe -lein, -glein bzw. -gleind wurde früher oftmals als Abwandlung von Gelände verwendet. Inzwischen gilt jedoch als gesichert, dass die Silbe vom slawischen Wort glina für Lehm herrührt, der häufig in den Fluren um Kirchlein vorkommt.[2]

Die örtliche Pfarrei gehörte jahrhundertelang zu Altenkunstadt. Am 24. November 1477 wurde Kirchlein zu einer eigenen Pfarrei erhoben. Der Dreißigjährige Krieg hinterließ in Kirchlein große Schäden. An die Erschlagung zweier schwedischer Soldaten durch Kirchleiner Bürger erinnert die Schwedenlinde auf der Anhöhe Kalte Staude.[3]

Die alte romanische Kirche wurde 1905/1906 abgerissen und anschließend an derselben Stelle eine neue errichtet.[2] Anders als der Vorgängerbau erinnert sie mehr an die Gotik. Das ehemalige Schulhaus neben der Kirche wurde 1925 errichtet und wurde bis in die 1960er Jahre benutzt. Die Ortsdurchfahrt Tiefe Gasse wurde zwischen Juni und November 1939 ausgebaut und saniert.[2]

Am 10. Mai 1971 wurde der FC Kirchlein gegründet. Mit der Eintragung in das Vereinsregister erhielt der Verein 1978 den heutigen Namen 1. FC Kirchlein e. V. In den folgenden Jahren fanden zahlreiche Baumaßnahmen am Sportplatz statt. Das Sportlerheim wurde in Eigenleistung des Vereins in den Jahren 1988/1989 gebaut.[4]

Am 1. Januar 1977 wurde Kirchlein, das bis dahin zusammen mit Hainzendorf und Reuth eine eigenständige Gemeinde gebildet hatte, nach Burgkunstadt eingemeindet.[3]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Tabelle gibt die Einwohnerentwicklung Kirchleins wieder.

Jahr Einwohner Quelle
1987 196 [5]
2001 218 [6]
2002 226 [6]
2003 213 [6]
2004 206 [7]
2005 201 [7]
2006 206 [7]
2007 213 [8]
2008 199 [8]
2009 195 [8]
2010 192 [8]
2011 188 [9]

Ehrenbürger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 6. November 1950: H. H. Eckert (Pfarrer von 1931 bis 1970, ernannt an seinem 70. Geburtstag)[2]

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Freiwillige Feuerwehr Kirchlein
  • 1. FC Kirchlein e. V.
  • Jagdgenossenschaft Kirchlein
  • Krieger- u. Soldatenkameradschaft Kirchlein
  • Sängerbund Kirchlein
  • Verein für Gartenbau und Landespflege Kirchlein

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kirchlein im Bayernviewer (Memento des Originals vom 31. Januar 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.geodaten.bayern.de, geodaten.bayern.de, abgerufen am 28. Dezember 2011
  2. a b c d e f Franz Wenzl: Die Stadtteile der Stadt Burgkunstadt mit Bildern aus vergangenen Tagen. Geiger Verlag, Horb am Neckar 1991, ISBN 3-89264-247-8, S. 26 ff.
  3. a b c Geschichte von Kirchlein, burgkunstadt.eu, abgerufen am 28. Dezember 2011
  4. Geschichte des 1. FC Kirchlein (Memento vom 4. Juni 2010 im Internet Archive), fc-kirchlein.de, abgerufen am 28. Dezember 2011
  5. Genealogisches Orts-Verzeichnis von Kirchlein, gov.genealogy.net, abgerufen am 11. April 2011
  6. a b c Jahresbericht der Stadt Burgkunstadt aus dem Jahr 2006. (Nicht mehr online verfügbar.) In: publish.kommonline-gmbh.de. Archiviert vom Original am 27. Januar 2017; abgerufen am 5. Juni 2018.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/publish.kommonline-gmbh.de
  7. a b c Jahresbericht der Stadt Burgkunstadt aus dem Jahr 2007, publish.kommonline-gmbh.de, abgerufen am 28. Dezember 2011
  8. a b c d Jahresbericht der Stadt Burgkunstadt aus dem Jahr 2010, publish.kommonline-gmbh.de, abgerufen am 28. Dezember 2011
  9. Jahresbericht der Stadt Burgkunstadt aus dem Jahr 2011, S. 46 (PDF; 3,1 MB), publish.kommonline-gmbh.de, abgerufen am 28. Dezember 2012

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Freiwillige Feuerwehr Kirchlein (Hrsg.): 100 Jahre Freiwillige Feuerwehr Kirchlein, Burgkunstadt 1987, Umfang: 80 Seiten
  • Gerhard Kleuderlein, Karl-Heinz Goldfuß: Ortschronik von Kirchlein, Verlag Bruckmann, München 1977, Umfang: 44 Seiten

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Kirchlein – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien