Kirchlicher Dienst in der Arbeitswelt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Kirchliche Dienst in der Arbeitswelt (KDA) ist eine Arbeitsgemeinschaft landeskirchlicher Einrichtungen der Evangelischen Kirche in Deutschland. Er wird von bundesweit 117 regionalen Büros in zwanzig landeskirchlichen Dienststellen vertreten.

Der KDA verknüpft soziale, ökonomische mit sozialethischen Fragestellungen. Der KDA hat den Auftrag, Menschen in der Arbeitswelt in ihrer christlichen Existenz und in ihrer verantwortlichen Mitarbeit in Betrieb, Wirtschaft und Gesellschaft, besonders im sozial- und gesellschaftspolitischen Bereich, zu begleiten und zu unterstützen. 1995 wurde der KDA mit dem Hans-Böckler-Preis ausgezeichnet.[1] Die Geschäftsstelle hat ihren Sitz in Hannover. Der KDA bildet gemeinsam mit der Arbeitsgemeinschaft Handwerk und Kirche (AHK) und dem Bund Evangelischer Arbeitnehmer (BEA) den Evangelischen Verband Kirche Wirtschaft Arbeitswelt (KWA).

Vorsitzender des Vorstandes ist seit 2014 Landessozialpfarrer Michael Klatt, Leiter des KDA's der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers.[2][3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 6. Oktober 2014 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.boeckler.de
  2. Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 6. Oktober 2014 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.kda-ekd.de
  3. http://www.kirchliche-dienste.de/Aktuelles/bundesvorsitzender