Kirchremda

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kirchremda
Koordinaten: 50° 45′ 57″ N, 11° 14′ 7″ O
Eingemeindung: 20. Juni 1957
Eingemeindet nach: Remda
Postleitzahl: 07407
Vorwahl: 036744
Kirchremda (Thüringen)
Kirchremda

Lage von Kirchremda in Thüringen

Dorfkirche
Dorfkirche

Kirchremda ist ein Stadtteil der Einheitsgemeinde Stadt Remda-Teichel im Landkreis Saalfeld-Rudolstadt in Thüringen.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kirchremda liegt direkt am Nordostrand der Kernstadt Remda. Der weilerartige Ort war immer schon mit der Stadt verbunden. In nördlicher Richtung steigt die Flur des Dorfes stetig bergan bis zur Anhöhe bei Breitenheerda und zum Wald um den Weiler Tännich. Östlich gelangt man in die kupierte und hügelige Mulde um Heilsberg. Gegenüber, also östlich sind Anlagen der Stadt und der Landwirtschaft, bevor Altremda erreicht wird. Günstig ist auch die Lage zu den Verkehrswegen. Die Landesstraße führt direkt am Ort, jetzt Stadtteil, vorbei.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kirchremda wurde auch wie die anderen Remda-Orte ab 750-770 erstmals urkundlich erwähnt.[1] Bereits 1603 wurde die Dampfbrauerei Ernst Häußer gegründet. Sie war bis 1985 in Betrieb. Das Bier war ein Markenzeichen der Region. „Häußer Bier – das schmeckt mir!“ war der Slogan. Das Dorf war wohl ein Küchenweiler der sich damals entwickelnden Stadt Remda. Einst und heute war der Ort landwirtschaftlich geprägt. Am 20. März 1957 wurde das Dorf eingemeindet.

Kirche[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dorfkirche Kirchremda

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Kirchremda – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wolfgang Kahl: Ersterwähnung Thüringer Städte und Dörfer. Ein Handbuch. 5., verbesserte und wesentlich erweiterte Auflage. Rockstuhl, Bad Langensalza 2010, ISBN 978-3-86777-202-0, S. 142.