Kirensk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Stadt
Kirensk
Киренск
Wappen
Wappen
Föderationskreis Sibirien
Oblast Irkutsk
Rajon Kirensk
Bürgermeister Pjotr Neupokojew
Gegründet 1630
Stadt seit 1775
Fläche 21 km²
Bevölkerung 12.640 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Bevölkerungsdichte 602 Einwohner/km²
Höhe des Zentrums 260 m
Zeitzone UTC+8
Telefonvorwahl (+7) 39568
Postleitzahl 666700–666705
Kfz-Kennzeichen 38, 85, 138
OKATO 25 220 501
Website kirenski.narod.ru
Geographische Lage
Koordinaten 57° 47′ N, 108° 6′ OKoordinaten: 57° 47′ 0″ N, 108° 6′ 0″ O
Kirensk (Russland)
Red pog.svg
Lage in Russland
Kirensk (Oblast Irkutsk)
Red pog.svg
Lage in der Oblast Irkutsk
Liste der Städte in Russland

Kirensk (russisch Киренск) ist eine Stadt in der Oblast Irkutsk (Russland) mit 12.640 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010).[1]

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt liegt etwa 700 km nördlich der Oblasthauptstadt Irkutsk an der Mündung der Kirenga in die Lena.

Die Stadt Kirensk ist Verwaltungszentrum des gleichnamigen Rajons.

Nach Kirensk bestehen keine ganzjährig befahrbaren Landverbindungen; nur im Winter ist die Stadt über eine teilweise auf dem Eis der Lena verlaufende Straße erreichbar. Die Stadt besitzt einen Flughafen und einen Flusshafen.

Klima[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Klima ist streng kontinental. Die Jahresmitteltemperatur liegt bei −3,5 °C, die mittlere Julitemperatur bei +18,8 °C, die mittlere Januartemperatur bei −26,9 °C. Die mittlere Jahresniederschlagsmenge beträgt 381 mm bei einem Maximum in den Sommermonaten.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kirensk wurde 1630 von Kosaken unter dem Namen Nikolski pogost gegründet. 1639 ließ Jerofei Chabarow eine Salzsiederei errichten. Der Ort entwickelte sich zu einem bedeutenden Handelsplatz auf dem Verkehrsweg nach Jakutsk. Ab 1650 fanden Jahrmärkte statt und eine Zollstation wurde eingerichtet. 1665 wurde ein Ostrog gebaut und der Ort in Kirenski ostrog umbenannt, nach der hier in die Lena mündenden Kirenga (von ewenkisch kiri für Schmutz; also schmutziger Fluss, da Kies und Steine in weiten Abschnitten des Flusses von Manganverbindungen dunkel gefärbt sind).

1775 wurde der Ort zur Kreisstadt des Gouvernements Irkutsk erhoben.

Im 19. Jahrhundert war Kirensk Verbannungsort für politische Häftlinge, so z. B. Józef Piłsudski und Ales Harun.

Während des Ersten Weltkrieges hielten sich der deutsche Ethnologe Oskar Iden-Zeller und seine Frau Anita Iden-Zeller als Verbannte in der Stadt auf. Eine Beschreibung ihres Aufenthaltes und des Lebens der Verbannten in der Stadt ist ihrem gemeinsamen Buch Der Weg der Tränen zu entnehmen.

Im Jahre 2001 wurde Kirensk stark von einem Hochwasser der Lena in Mitleidenschaft gezogen, jedoch nicht wie das flussabwärts gelegene Lensk praktisch vollständig zerstört.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Klimadiagramm
Jahr Einwohner
1897 2.280
1926 4.694
1939 12.786
1959 14.412
1970 14.453
1979 16.154
1989 16.137
2002 13.712
2010 12.640

Anmerkung: Volkszählungsdaten

Kultur, Bildung und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kathedrale von Kirensk

Im Stadtzentrum, welches auf einer Insel zwischen Lena und Kirenga liegt, sind eine Reihe von Holzhäuser aus dem 19. und vom Beginn des 20. Jahrhunderts erhalten, so die ehemaligen Weinlager (bzw. Spirituosenlager) von 1906 bis 1912.

Es gibt ein Heimatmuseum.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Kirensk gibt es Betriebe zur Schiffsreparatur, Holzverarbeitung und der Lebensmittelwirtschaft.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation); Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 g. po Irkutskoj oblasti (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010 für die Oblast Irkutsk). online

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Kirensk – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien