Kirishima-Kinkōwan-Nationalpark

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kirishima-Kinkōwan-Nationalpark
霧島錦江湾国立公園

IUCN-Kategorie II – National Park

Gipfel des Sakurajima

Gipfel des Sakurajima

Lage Präfekturen Miyazaki und Kagoshima, Japan
Fläche/Ausdehnung 736,62 km² / km²dep1
WDPA-ID 555575153
Geographische Lage 31° 16′ N, 130° 42′ OKoordinaten: 31° 15′ 47″ N, 130° 42′ 20″ O
Kirishima-Kinkōwan-Nationalpark (Präfektur Miyazaki)
Kirishima-Kinkōwan-Nationalpark
Einrichtungsdatum 16. März 1934
Verwaltung Japanisches Umweltministerium

Der Kirishima-Kinkōwan-Nationalpark (jap. 霧島錦江湾国立公園, Kirishima Kinkōwan Kokuritsu Kōen) ist ein japanischer Nationalpark auf Kyūshū. Teile des Parks liegen jeweils in den beiden Präfekturen Miyazaki und Kagoshima.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Nationalpark wurde bereits 1934 zusammen mit dem Unzen-Amakusa-Nationalpark auf Kyūshū und dem Setonaikai-Nationalpark um die Seto-Inlandsee gegründet. Damit gehört er zu den ältesten Nationalparks Japans. Am 16. März 1964 wurde dem Park das Schutzgebiet um die Insel Yakushima hinzugefügt, der damit zum Kirishima-Yaku-Nationalpark (霧島屋久国立公園, Kirishima Yaku Kokuritsu Kōen) wurde. Am 16. März 2012 jedoch wurde Yakushima wieder als eigenständiger Nationalpark (Yakushima-Nationalpark) ausgegliedert und der Kirishima-Yaku-Nationalpark zum Kirishima-Kinkōwan-Nationalpark umbenannt.[1] Das japanische Umweltministerium ist für die Verwaltung der Nationalparks zuständig.

Parkgebiet[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Satellitenbild der Kagoshima-Bucht

Der Park teilt sich in folgende Teilgebiete auf:

Kap Sata an der Südspitze der Kinkō-Bucht

Flora und Fauna[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Nationalpark bietet einen Lebensraum für eine Vielzahl an Tier- und Pflanzenarten, darunter viele seltene Vogel- und Insektenarten, wie die vom Aussterben bedrohte Libellenart Libellula angelina.

Tourismus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die jährlichen Besucherzahlen standen zuletzt bei 12,1 Millionen (Stand 2013).[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Kirishima-Kinkōwan-Nationalpark – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. 屋久島立公園. In: The Yakushima World Heritage Conservation Center. Abgerufen am 2. November 2014 (japanisch).
  2. Kirishima-Kinkowan National Park. A diverse array of volcanoes and natural bounty enveloped in magnificent history and myth. In: Japan Environment Quaterly, Volume 25. November 2020, abgerufen am 30. Dezember 2020 (englisch).
  3. Statistiken des Japanischen Umweltministeriums. Japanisches Umweltministerium, 2016, abgerufen am 3. Oktober 2020 (englisch).