Kirk Haygarth

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kirk Haygarth Tennisspieler
Nation: SudafrikaSüdafrika Südafrika
Geburtstag: 20. Januar 1971
Rücktritt: 1995
Spielhand: Rechts
Preisgeld: 30.535 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 0:0
Karrieretitel: 0
Höchste Platzierung: 944 (30. November 1992)
Doppel
Karrierebilanz: 4:8
Karrieretitel: 0
Höchste Platzierung: 131 (25. September 1994)
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA und ITF (siehe Weblinks)

Kirk Haygarth (* 20. Januar 1971) ist ein ehemaliger südafrikanischer Tennisspieler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Haygarth wuchs als Sohn von Renée Schuurman, fünffache Gewinnerin eines Grand Slam-Doppeltitels sowie eines Mixed-Turniers, in einer tennisbegeisterten Familie auf. Er nahm 1985 an der Doppelkonkurrenz des Juniorenturniers der French Open teil, verlor jedoch in seine Erstrundenbegegnung. Wie sein Bruder Brent und seine Schwester Derryn besuchte er die Texas A&M University.

Von 1991 bis Mitte 1993 spielte er hauptsächlich auf unterklassigen Turnieren der Satellite-Serie. Danach spielte er auf der ATP Challenger Tour und konnte in Lüttich im August 1993 an der Seite von Brendan Curry seinen ersten Doppeltitel erringen. In der Folge trat er bei einigen Turnieren zusammen mit seinem Bruder Brent an. Ihr größter gemeinsamer Erfolg war dabei die Halbfinalteilnahme in Pontevedra, allerdings trennten sich ihre Wege im Februar 1994 wieder. Noch im selben Monat gewann er mit dem US-Amerikaner Bill Behrens das Challenger-Turnier von Celle mit einem Finalsieg über die Lokalmatadoren Alexander Mronz und Arne Thoms; beide standen zudem im Mai 1994 im Finale von Cali. Den dritten und letzten Doppeltitel auf der ATP Challenger Tour errang er an der Seite von Joshua Eagle in Oberstaufen. Auf der ATP World Tour war er weniger erfolgreich, sein bestes Resultat war die Halbfinalteilnahme beim Turnier von St. Pölten zusammen mit dem Australier Jon Ireland. Weitere nennenswerte Erfolge waren Viertelfinalteilnahmen in Tel Aviv mit Marcos Ondruska sowie in Johannesburg mit Grant Stafford. Seine höchste Notierung in der Tennis-Weltrangliste erreichte er 1994 mit Position 131 im Doppel sowie 1992 mit Position 944 im Einzel.

Für ein Grand-Slam-Turnier konnte er sich im Laufe seiner Karriere weder im Einzel, Doppel oder Mixed qualifizieren. Seinen einzigen Auftritt hatte er 1993 in Wimbledon, wo er an der Seite von Robbie Koenig in der ersten Runde der Qualifikation scheiterte.

Turniersiege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Legende
Grand Slam
Tennis Masters Cup
ATP Masters Series
ATP International Series Gold
ATP International Series
ATP Challenger Tour (3)

Doppel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Endergebnis
1. 1993 BelgienBelgien Lüttich Sand Sudafrika 1961Südafrika Brendan Curry SchwedenSchweden Jan Apell
AustralienAustralien Paul Kilderry
6:3, 4:6, 6:4
2. 1994 DeutschlandDeutschland Celle Teppich Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bill Behrens DeutschlandDeutschland Alexander Mronz
DeutschlandDeutschland Arne Thoms
6:4, 4:6, 6:3
3. 1994 DeutschlandDeutschland Oberstaufen Sand AustralienAustralien Joshua Eagle SpanienSpanien Álex López Morón
ItalienItalien Massimo Valeri
6:3, 6:2

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]