Kirnberg (Bebenhausen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kirnberg
Kirnberg von Süden

Kirnberg von Süden

Höhe 464,6 m ü. NHN [1]
Lage bei Bebenhausen; Landkreis Tübingen, Baden-Württemberg (Deutschland)
Koordinaten 48° 33′ 27″ N, 9° 4′ 29″ OKoordinaten: 48° 33′ 27″ N, 9° 4′ 29″ O
Kirnberg (Bebenhausen) (Baden-Württemberg)
Kirnberg (Bebenhausen)

Der Kirnberg bei Bebenhausen ist ein 464,6 m ü. NHN[1] hoher Berg des Schönbuchs im baden-württembergischen Landkreis Tübingen.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Kirnberg erhebt sich im Naturpark Schönbuch. Sein Gipfel liegt 4,4 km nordnordöstlich der Tübinger Innenstadt sowie 1 km südöstlich von Bebenhausen, 3,3 km nordnordwestlich von Lustnau und 3 km nordwestlich von Pfrondorf; die alle zu Tübingen gehören. Südwestlich vorbei am Berg fließt der Goldersbach und südöstlich dessen Zufluss Kirnbach.

Naturräumliche Zuordnung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Kirnberg gehört in der naturräumlichen Haupteinheitengruppe Schwäbisches Keuper-Lias-Land (Nr. 10), in der Haupteinheit Schönbuch und Glemswald (104) und in der Untereinheit Schönbuch (104.1) zum Naturraum Südlicher Schönbuch (104.12). In Bergnähe befindliche Nachbarnaturräume sind: Nördlicher Schönbuch (104.15) im Nordosten und Walddorfer Platten (104.13) im Süden bis Südosten.[2]

Schutzgebiete[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf dem Kirnberg liegen Teile des Landschaftsschutzgebiets Schönbuch (CDDA-Nr. 324242; 1967 ausgewiesen; 67,1643 km² groß), des Fauna-Flora-Habitat-Gebiets Schönbuch (FFH-Nr. 7420-341; 112,4713 km²) und des Vogelschutzgebiets Schönbuch (VSG-Nr. 7420-441; 153,6203 km²).[1]

Geologischer Lehrpfad Kirnberg und Olgahain[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aufschluss, in dem der Übergang von der Steigerwald-Formation zu der Hassberge-Formation aufgeschlossen ist.
Sandstein-Aufschluss in der Löwenstein-Formation. Die Schichtstrukturen lassen sich sehr gut erkennen.
Olgahain. Rechts im Hintergrund sieht man die Abbruchkante des Rhätsandsteins (Exter-Formation).

Am Kirnberg befindet sich der etwa 3 km[3] lange Geologischer Lehrpfad Kirnberg, der 1977 zum 500-jährigen Jubiläum der Universität Tübingen angelegt wurde.[4] Auf mehreren Tafeln sind die Ablagerungen des südwestdeutschen Keuperberglands (Tonstein, Mergel sowie Sandstein) erläutert und die Geologie des Tübinger Raums beschrieben. Der Pfad reicht von den Keupersedimenten der Unteren Bunten Mergel bis in den Bereich von jüngeren Keuper-Ablagerungen (Kieselsandstein, Obere Bunte Mergel, Stubensandstein, Knollenmergel sowie Rhätsandstein).

Auf der Südflanke des Kirnbergs liegt – vom Lehrpfad umrundet – oberhalb der Einmündung des Kirnbachs in den Goldersbach der Olgahain,[5] eine Mischung aus Waldlandschaft und Parkanlage.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Liste von Bergen und Erhebungen des Schönbuchs

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Johannes Baier: Der Geologische Lehrpfad am Kirnberg (Schönbuch) – Die Vergangenheit des Keupers. Fossilien 31(5), 36–40, 2014.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Kartendienste des Bundesamtes für Naturschutz (Hinweise)
  2. Friedrich Huttenlocher, Hansjörg Dongus: Geographische Landesaufnahme: Die naturräumlichen Einheiten auf Blatt 170 Stuttgart. Bundesanstalt für Landeskunde, Bad Godesberg 1949, überarbeitet 1967. → Online-Karte (PDF; 4,0 MB)
  3. Der geologische Lehrpfad am Kirnberg, auf naturpark-schoenbuch.de
  4. Johannes Baier: Der Geologische Lehrpfad am Kirnberg (Keuper; SW-Deutschland); Jahresberichte und Mitteilungen des Oberrheinischen Geologischen Vereins, Bd. 93, 2011, S. 9–26
  5. Olgahain, auf naturpark-schoenbuch.de