Kiss-of-death Packet

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Kiss-of-death Packet (abgekürzt: KoD) ist ein Begriff aus der Informatik und dort speziell aus dem Bereich der IPC. Mit dem KoD teilt der Server dem Client ausdrücklich mit, dass der Dienst verweigert wird und weitere Kommunikations-Versuche derzeit sinnlos sind. Der Client wird daraufhin diesen Server für eine gewisse Zeit nicht benutzen. Zum Load Balancing kann ein KoD eingesetzt werden. Alternativ zum KoD könnte der Server bei Überlastung oder bei Zugriffsbeschränkung gewisse Anfragen ignorieren, was den Client jedoch zu vermehrten Anfragen veranlassen könnte.

KoD Pakete werden zum Beispiel beim NTP verwendet: Hier sendet der Server eine Antwort, mit einem ungültigen Stratum-Wert (nämlich: 0).[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Simple Network Time Protocol (SNTP) Version 4 for IPv4, IPv6 and OSI. IETF. Januar 2006. Abgerufen am 8. August 2012.