Kissin’ Dynamite

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kissin’ Dynamite
Kissin’ Dynamite bei der Iron Bones Rocknacht 2013
Kissin’ Dynamite bei der Iron Bones Rocknacht 2013
Allgemeine Informationen
Genre(s) Heavy Metal, Glam Metal
Gründung 2006
Website www.kissin-dynamite.de
Aktuelle Besetzung
Johannes (Hannes) Braun
Ande Braun
Jim Müller
Steffen Haile
Andi Schnitzer
Ande Braun, Jim Müller und Steffen Haile auf dem Rockharz 2016

Kissin’ Dynamite ist eine 2006 gegründete deutsche Metal-Band aus Burladingen und Münsingen, die aus fünf Mitgliedern besteht.

Bandgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sänger Johannes Braun auf dem Rockharz Open Air 2014

Kissin’ Dynamite entstand als Schülerband. Seit Anfang 2007 arbeitet die Band mit dem Flensburger Produzenten Team Elephant Music zusammen. Ende 2007 schickte man erste Demos an verschiedene Musiklabels, die noch im selben Jahr zu einem Plattenvertrag bei Capitol Records bzw. EMI und dem Debütalbum Steel of Swabia und Festivalauftritten, wie auf dem Bang Your Head 2009, führten.

Ihr zweites Album, das wie auch das erste von Elephant Music produziert wurde, trägt den Titel Addicted to Metal und hat zwölf Titel. Beim gleichnamigen Lied Addicted to Metal singt Udo Dirkschneider mit, bei dessen Auftritten mit U.D.O. sie auch mehrfach als Vorband fungierten. Im März 2011 gab Kissin’ Dynamite bekannt, dass die Arbeiten an ihrem dritten Album bald beginnen werden und dieses bei AFM Records, ihrem neuen Plattenlabel, erscheinen wird. Das dritte Album mit dem Titel Money, Sex and Power wurde Ende 2011 fertiggestellt und erschien im März 2012. Im Zuge dieser Veröffentlichung war die Band im Vorprogramm der L.A.-Glam-Rocker von Steel Panther auf Tour.

2014 erschien das Album Megalomania, 2016 folgte Generation Goodbye. Im Juli 2018 wurde das sechste Studioalbum Ecstasy veröffentlicht, das in die Top-10 der deutschen Albumcharts einstieg. Bei den Metal Hammer Awards 2018 wurde die Band in der Kategorie Beste deutsche Band ausgzeichnet.[1] Im Herbst gehen sie mit Powerwolf und Amaranthe auf die Wolfsnächte-Tour.

Name[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Laut Aussagen des Gitarristen Jim Müller beruht der Name auf dem gleichnamigen Stück von AC/DC. Während einer Bandsitzung, bei der über den Namen diskutiert wurde, soll das Handy von Andi Schnitzer geklingelt haben. Sein damaliger Klingelton war Kissin’ Dynamite von AC/DC. Daraufhin beschloss die Band, sich so zu nennen.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[2]
Addicted to Metal
  DE 91 12.04.2010 (1 Wo.)
Money, Sex and Power
  DE 50 06.04.2012 (1 Wo.)
Megalomania
  DE 17 19.09.2014 (1 Wo.)
Generation Goodbye
  DE 14 15.07.2016 (2 Wo.)
  CH 59 17.07.2016 (1 Wo.)
Ecstasy
  DE 7 13.07.2018 (4 Wo.)
  AT 52 20.07.2018 (1 Wo.)
  CH 30 15.07.2018 (2 Wo.)
  • 2008: Steel of Swabia
  • 2010: Addicted to Metal
  • 2012: Money, Sex and Power
  • 2014: Megalomania
  • 2016: Generation Goodbye
  • 2018: Ecstasy

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Kissin' Dynamite – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Freya Schulte-Wintrop: 10 Jahre METAL HAMMER AWARDS: Die „härtesten” Auszeichnungen für die besten Rock- und Metalmusiker in 2018. Axel Springer SE, abgerufen am 15. September 2018.
  2. Charts DE Charts AT Charts CH