Kistenöl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Als Kistenöl (eng.: case oil) wurden in der Seemanns- und Handelssprache die im späten 19. und frühen 20. Jahrhundert transportierten Erdölfraktionen in einer speziellen Holzkistenverpackung bezeichnet[1]. Dabei wurde Kerosin u. ä. in 5-Gallonen-Blechkanister gefüllt und je zwei in einer Holzkiste verpackt. Damit ließen sich auch größere Mengen verschiffen, bevor Schiffe und Fahrzeuge mit eingebauten Tanks und Befüllanlage ("echte" Tankschiffe und -fahrzeuge) entstanden. Dieses Öl heißt im Gegensatz zum Kistenöl Tanköl (engl. bulk oil). Der Siebenmastschoner Thomas W. Lawson ist ein Beispiel dafür. Vor dem Umbau zum Tankschiff beförderte er entlang der US-Ostküste Kistenöl von Texas nach Norden.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.merriam-webster.com/dictionary/case%20oil