Kitschi-Kemin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kitschi-Kemin
Кичи-Кемин
Daten
Lage Kirgisistan, Kasachstan
Flusssystem Tschüi
Abfluss über Tschüi → Asikol
Quellgebiet Nordflanke des Transili-Alatau
42° 51′ 53″ N, 76° 18′ 25″ O
Quellhöhe 3495 m
Mündung TschüiKoordinaten: 42° 49′ 52″ N, 75° 33′ 25″ O
42° 49′ 52″ N, 75° 33′ 25″ O
Mündungshöhe 1001 m
Höhenunterschied 2494 m
Sohlgefälle 31 ‰
Länge 81 km
Einzugsgebiet 614 km²
Abfluss MQ
2,1 m³/s
Gemeinden Ak-Tuz, Imeni Il’icha, Kitschi-Kemin, Boroldoy

Der Kitschi-Kemin (kirgisisch Кичи-Кемин) ist ein rechter Nebenfluss des Tschüi in Kirgisistan und Kasachstan (Zentralasien).

Der Kitschi-Kemin entspringt in Kirgisistan im äußersten Westen des Transili-Alatau. Er fließt von der Nordflanke der Gebirgskette anfangs kurz nach Norden. Anschließend macht er einen Bogen nach Westen und Südwesten. Er passiert den Ort Ak-Tuz und durchfließt danach eine Schlucht in südwestlicher Richtung. Nachdem er das Dorf Imeni Il’icha passiert hat, wendet sich der Kitschi-Kemin nach Westen und erreicht das breite Tschüital. Er fließt entlang dem Nordrand des Tals an den Dörfern Kitschi-Kemin und Boroldoy vorbei. Die letzten 14 km fließt der Fluss dann auf kasachischem Gebiet, bevor er rechtsseitig in den Tschüi mündet.

Der Kitschi-Kemin hat eine Länge von 81 km. Sein Einzugsgebiet umfasst 614 km². Der mittlere Abfluss beträgt 2,10 m³/s. Die Abflüsse variieren zwischen 0,46 m³/s im Februar und 8,63 m³/s im Juli.

1964 brach der Damm einer Tailing-Grube und verseuchte den Fluss mit Schwermetallen.