Kiva (Organisation)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kiva Microfunds
Logo
Rechtsform Gemeinnütziges Unternehmen
Gründung Oktober 2005
Sitz San Francisco, Kalifornien, Vereinigte Staaten von Amerika
Leitung Matt Flannery (Chief Executive Officer)
Premal Shah (President)
Sam Mankiewicz (Chief Technical Officer)
Jen Hamilton (Chief Financial Officer)
Branche Entwicklungshilfe
Website www.kiva.org

Kiva ist eine US-amerikanische Non-Profit-Organisation, die es Individuen ermöglicht, über Mikrofinanz-Institutionen Mikrokredite über das Internet an Kleinbetriebe und Einzelpersonen vor allem in Entwicklungsländern zu verleihen.[1] Die gemeinnützige Organisation mit Sitz in San Francisco wird von Spenden ihrer Benutzer sowie unter anderem von PayPal, YouTube, Google, MySpace und Microsoft unterstützt.[2]

Ablauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kiva ermöglicht es jedermann, Darlehensgeber (Lender) zu werden. Der Geldgeber kann selbst bestimmen, welche Personen oder Projekte er fördern möchte. Partner vor Ort (Field Partners) wählen die Kreditempfänger (Entrepreneurs) aus und stellen sie auf der Website von Kiva potenziellen Darlehensgebern vor. Die Field Partners sind regionale Institutionen, wie Landesorganisationen von BRAC, Partner von World Vision oder zahlreichen anderen wohltätigen und kommerziellen Organisationen. Insgesamt hat Kiva über die Jahre hinweg mit bislang 213 Partnerorganisationen zusammengearbeitet.[3] Einige dieser Zusammenarbeiten endeten aus unterschiedlichen Gründen, zum Beispiel die mit einer der Partnerorganisationen an der Elfenbeinküste, bei der Korruption aufgedeckt wurde.[4] Bei der Wirksamkeit von Mikrofinanz-Initiativen ist grundsätzlich ein skeptischer Ansatz ratsam. So basieren viele veraltete oder rein quantitative Studien auf einer isolierten Betrachtung von Mikrofinanz-Initiativen und ignorieren Konkurrenz durch informelle Kreditgeber.[5] Mikrofinanz-Initiativen können auch völlig unbeabsichtigte Konsequenzen haben. Schlecht gemanagt bieten sie unternehmerisch Veranlagten die Möglichkeit „Mittelmänner“ zu werden, indem sie durch nachgewiesene Kreditwürdigkeit erhaltene formelle Mikrokredite an ärmere Kreditnehmer weitervergeben. Als Folge dieser informellen Vermittlung („informal intermediation“) profitieren die Ärmsten der armen Kleinstunternehmer weniger als die vergleichsweise weniger Armen.[6]

Die Darlehensgeber stellen Kiva ihr Guthaben zinsfrei zur Verfügung. Kiva selbst berechnet ihren Partnerorganisationen ebenfalls keine Zinsen.[7] Das lokale Mikrofinanz-Institut vor Ort berechnet dem Darlehensnehmer jedoch Zinsen, um seine eigenen Kosten zu decken und geht u.u. auch mit dem Kredit in Vorkasse, bis auf Kiva die benötigte Summe zusammengekommen ist[8]. Laut Kiva beträgt die durchschnittliche Tilgungsrate der Kreditnehmer etwa 98,79 %.[9]

Kiva bietet seit August 2008 den Darlehensgebern an, sich in Gruppen (Teams) zusammenzuschließen. So kann nicht nur eine Beziehung zwischen Darlehensgebern und -nehmern, sondern auch unter den Darlehensgebern hergestellt werden.

Ursprünge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Mikrofinanz-Konzept basiert auf den Ideen des Nobelpreisträgers Muhammad Yunus, der mit der 1983 gegründeten Grameen Bank erfolgreich in Bangladesch zeigte, dass die Mikrokredite viele Vorteile gegenüber anderen Förderkonzepten bieten. Yunus bemängelt bei den Förderprogrammen der Weltbank insbesondere die hohen Verwaltungskosten und die lange Zeit, die benötigt wird, bis die Bedürftigen die Förderung erhalten.

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Vorstand von Kiva sitzt Reid Hoffman.[10] Dieser hatte im März 2012 1 Million US$ an die Organisation gespendet.[11]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. "What We Do" on Kiva.org
  2. "Corporate Partners" on Kiva.org
  3. Kiva Field Partners, aufgerufen am 30. Januar 2015
  4. Kiva.org Zuletzt abgerufen am 30. Januar 2015
  5. Frithjof Arp: The 34 billion dollar question: Is microfinance the answer to poverty?. In: World Economic Forum (Hrsg.): Global Agenda. 12. Januar 2018.
  6. Frithjof Arp, Alvin Ardisa, Alviani Ardisa: Microfinance for poverty alleviation: Do transnational initiatives overlook fundamental questions of competition and intermediation?. In: United Nations Conference on Trade and Development (Hrsg.): Transnational Corporations. 24, Nr. 3, 2017, S. 103-117. UNCTAD/DIAE/IA/2017D4A8. doi:10.18356/10695889-en.
  7. How Kiva Works, The Long Version. Abgerufen am 30. Januar 2015 (englisch).
  8. David Roodman: Kiva Is Not Quite What It Seems. Center for Global Development, abgerufen am 14. November 2016 (englisch).
  9. Statistics. Abgerufen am 30. Januar 2015 (englisch).
  10. http://www.kiva.org/about/team/advisors
  11. http://www.huffingtonpost.com/2012/03/27/linkedin-reid-hoffman-lending_n_1381545.html

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]