Kjell Ingolf Ropstad

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kjell Ingolf Ropstad (2015)

Kjell Ingolf Ropstad (* 1. Juni 1985 in Arendal, Norwegen) ist ein norwegischer Politiker und seit April 2019 Parteivorsitzender der christdemokratischen Kristelig Folkeparti (KrF). Seit 2009 ist er Abgeordneter im Storting, seit Januar 2019 ist Ropstad der Kinder- und Familienminister seines Landes.[1]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ropstad ist der Sohn von Bjørn Alfred Ropstad (KrF), der von 1999 bis 2019 Bürgermeister von Evje og Hornnes war. Kjell Ingolf Ropstad studierte von 2005 bis 2012 an der Juristischen Fakultät der Universität Oslo und erwarb einen Bachelor in Rechts- und Wirtschaftswissenschaften. In den Jahren 2003 bis 2007 saß er im Kommunalparlament von Evje og Hornnes und in der Zeit von 2003 bis 2009 im Fylkesting von Aust-Agder. Bei der Parlamentswahl 2005 wurde er sogenannter Vararepresentant im norwegischen Nationalparlament Storting, also ein Ersatzabgeordneter, als welcher er 2006 im Alter von 20 Jahren erstmals zum Einsatz kam.[2] Von 2007 bis 2010 diente er als Vorsitzender der christdemokratischen Jugendorganisation Kristelig Folkepartis Ungdom (KrFU).

Mitglied im Storting[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei der Wahl 2009 zog Ropstad schließlich erstmals direkt in das Storting ein. Dort vertritt er den Wahlkreis Aust-Agder und er wurde zunächst Mitglied im Arbeits- und Sozialausschuss, bevor er im September 2012 in den Energie- und Umweltausschuss wechselte. Nach der Parlamentswahl 2013 ging er in den Justizausschuss über, wo er als zweiter stellvertretender Vorsitzender fungierte. Ropstad wechselte im Anschluss an die Stortingswahl 2017 in den Finanzausschuss, wo er bis Januar 2019 verblieb.

Minister und Parteivorsitz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2017 wurde er zum zweiten stellvertretenden Vorsitzenden der Kristelig Folkeparti gewählt. Als der damalige Parteivorsitzende Knut Arild Hareide empfahl, die bürgerliche Minderheitsregierung unter Erna Solberg nicht mehr zu unterstützen, gehörte Ropstad zu den führenden Gegnern des Vorschlags und sprach sich stattdessen für einen Beitritt in die Regierung aus. Der Parteitag stimmte am 2. November 2018 im Sinne der Linie Ropstads für eine Beteiligung an der Regierung Solberg.[3]

Im Anschluss an die Abstimmung führte er im Januar 2019 die Koalitionsgespräche seiner Partei mit den bisherigen Regierungsparteien an. Die KrF trat daraufhin in die Regierung ein.[4] Im teils neu gebildeten Kabinett erhielt er den Posten als Kinder- und Familienminister. Bis zu seinem Amtsantritt trug sein Ministerium den Namen Kinder- und Gleichstellungsministerium (norwegisch: Barne- og likestillingsdepartementet). Die Oppositionsparteien kritisierte, dass mit der Übertragung des Themenbereichs Gleichstellung auf das Kulturministerium vermieden wurde, dass Ropstad für LGBT-Themen zuständig werde.[5] Kjell Ingolf Ropstad wies die Kritik zurück und sagte, dass er Minister für alle Kinder und Familienformen sein wolle.[6]

Auf einem Parteitag Ende April 2019 wurde er zum neuen Vorsitzenden seiner Partei gewählt.[7]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Kjell Ingolf Ropstad – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Barne-og likestillingsdepartementet: Barne- og familieminister Kjell Ingolf Ropstad. 22. Januar 2019, abgerufen am 6. Februar 2019 (norwegisch).
  2. Kjell Ingolf Ropstad - Allkunne. Abgerufen am 31. März 2019 (norwegisch).
  3. Oda Leraan Skjetne u. a.: Drama på KrF-landsmøtet: Hareide tapte (norwegisch) In: vg.no. 2. November 2018. Abgerufen am 3. November 2018.
  4. Birk Tjeldflaat Helle: Knut Arild Hareide går av som KrF-leder. 17. Januar 2019, abgerufen am 6. Februar 2019.
  5. Raser mot at Erna vil «skåne» KrF-Ropstad for homopolitikk. Abgerufen am 29. September 2019 (norwegisch).
  6. TV 2 AS: - Jeg skulle gjerne hatt ansvaret for likestillingspolitikken. Abgerufen am 29. September 2019 (norwegisch (Bokmål)).
  7. NTB: Kjell Ingolf Ropstad valgt som ny leder i KrF. 27. April 2019, abgerufen am 27. April 2019.