Kjerulf-Gletscher

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
 Dies ist eine alte Version dieser Seite, zuletzt bearbeitet am 17. Januar 2016 um 11:14 Uhr durch Dreizung (Diskussion | Beiträge) (→‎Einleitung: lf). Sie kann sich erheblich von der aktuellen Version unterscheiden.
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kjerulf-Gletscher
Der Kjerulf-Gletscher am Beerenberg

Der Kjerulf-Gletscher am Beerenberg

Lage Jan Mayen
Gebirge Beerenberg
Typ Auslassgletscher
Länge 6,4 km [1]
Fläche 5,8 km² [1]
Höhenbereich 2140 moh. – moh. [1]
Koordinaten 71° 7′ 9″ N, 8° 7′ 42″ WKoordinaten: 71° 7′ 9″ N, 8° 7′ 42″ W
Kjerulf-Gletscher (Arktis)
Vorlage:Infobox Gletscher/Wartung/Bildbeschreibung fehlt

Der Kjerulf-Gletscher (norwegisch Kjerulfbreen) ist ein Auslassgletscher auf der politisch zu Norwegen gehörenden Insel Jan Mayen. Er wurde von Henrik Mohn, dem Leiter der Norwegischen Nordmeerexpedition 1876–1878, nach dem norwegischen Geologen Theodor Kjerulf benannt.

Der Kjerulf-Gletscher nimmt seinen Anfang am äußeren Kraterrand des Beerenbergs am Hang des Hakluyttoppen. An der Flanke dieses nördlichsten aktiven Vulkans der Erde fließt er – begrenzt durch den Trollstigen im Westen sowie den Svend-Foyn-Gletscher und den Bergrücken Kvalnosa im Osten – in steilen Kaskaden bis an die Küste. Nach 6,4 km und einem Höhenunterschied von über 2000 m kalbt er direkt ins Meer. Der Kjerulf-Gletscher und seine beiden Nachbarn, der Weyprecht-Gletscher im Westen und der Svend-Foyn-Gletscher im Osten, sind die aktivsten Gletscher der Insel.[2][3]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. a b c Olav Orheim: Glaciers of Europe – Glaciers of Jan Mayen, Norway. In: Richard S. Williams, Jr., Jane G. Ferrigno (Hrsg.): Satellite Image Atlas of Glaciers of The World (= U. S. Geological Survey Professional Paper. 1386-E-6). 1993, S. E153–E164 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  2. Robert P. Sharp: Glaciers in the Arctic. In: Arctic. Bd. 9, Nr. 1 und 2, S. 78–117, doi:10.14430/arctic3789
  3. J. N. Jennings: Glacier Retreat in Jan Mayen (PDF; 8,28 MB). In: Journal of Glaciology. Bd. 1, 1947, S. 167–172 und 178–181.