Klärwerk Emschermündung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Faultürme des Klärwerks

Das Klärwerk Emschermündung, kurz KLEM genannt, ist eine von vier zentralen Kläranlagen an der Emscher. Die Anlage befindet sich an der Stadtgrenze zwischen Dinslaken, Oberhausen und Duisburg. Betreiber ist die Emschergenossenschaft.

Die Anlage wurde 1976 errichtet und war zu diesem Zeitpunkt mit ihren 75 ha Fläche das größte Klärwerk Europas mit biologischer Reinigungsstufe. Das Einzugsgebiet beträgt 774 km², etwa 910.000 Einwohner und 930.000 Einwohnergleichwerte sind angeschlossen. Jährlich werden über 400 Millionen Kubikmeter Abwasser gereinigt. Das Flussklärwerk behandelt bei trockenem Wetter das gesamte Wasser der Emscher, das sind circa 10.000 Liter Wasser pro Sekunde. Bei Starkregen kann es zur Einleitung von ungeklärtem Abwasser in den Rhein kommen. Bei extremen Hochwassern wie 1981 und 1995 wird die Kläranlage abgeschottet und die Emscher fließt ungeklärt ab.

1994/95 wurde die Anlage um zusätzliche Beckenreihen zum Abbau von Phosphor und Stickstoff ergänzt, 2001 nochmals modernisiert.

Markant und weithin sichtbar sind die drei Faultürme. Die HOAG-Trasse führt am Gelände vorbei. Das Klärwerk Emschermündung ist Teil der Route der Industriekultur.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Koordinaten: 51° 32′ 2″ N, 6° 46′ 55″ O