Klövensteen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Koordinaten: 53° 35′ 47,1″ N, 9° 44′ 46,7″ O

Karte: Hamburg
marker
Klövensteen
Magnify-clip.png
Hamburg

Der Klövensteen ist ein Waldgebiet an der westlichen Grenze Hamburgs. Es erstreckt sich auf einer Fläche von mehr als 513 Hektar in den Hamburger Stadtteilen Rissen und Sülldorf sowie in Teilen des schleswig-holsteinischen Umlands (Städte Pinneberg und Wedel sowie die Gemeinden Appen und Holm).

Ursprünglich war das Gebiet Teil eines über 100 Kilometer langen Binnendünenzugs mit kleinen Moorgebieten, der nördlich der Elbe vom heutigen Nord-Ostsee-Kanal über die Haseldorfer Marsch bis nach Geesthacht reichte. Der Wald entstand durch Aufforstungen im 19. Jahrhundert.

Anlage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Waldweg im Klövensteen

Das Gelände ist eben und größtenteils von Mischwald mit Laub- und Nadelgehölzen bestanden, der von Lichtungen, Wald- und Streuobstwiesen aufgelockert wird. Im Südwesten des Waldes liegt das Naturschutzgebiet Schnaakenmoor. Weitere Bereiche des Waldes liegen in drei verschiedenen Landschaftsschutzgebieten in Hamburg bzw. im Kreis Pinneberg. Den Südrand des Klövensteen markiert die Wedeler Au, ein kleiner, 12,6 Kilometer langer, in Sülldorf quellender Bach, der in Wedel (Schleswig-Holstein) in die Unterelbe mündet.

Das Gebiet wurde um 1793 auf früheren Acker- und Heideflächen aufgeforstet. Es wird heute forst- und landwirtschaftlich sowie als Naherholungsgebiet genutzt, und ist durch ein gepflegtes Netz von Wander- und Reitwegen erschlossen. Für Freizeitaktivitäten eignen sich außerdem ein Wildgehege am Sandmoorweg, ein großer Waldspielplatz am Klövensteenweg und die „Pony-Waldschänke“, ein kleiner Ponyhof mit Restaurant.

Findling am Eingang zum Wildgehege Klövensteen

Am Ende des Sandmoorweges befindet sich der Haupteingang zum von der Irmgard-Greve-Stiftung gesponserten Wildgehege. Dort besteht die Möglichkeit, sein Fahrzeug auf dem Parkplatz abzustellen oder einen Imbiss am Kiosk „Kleine Waldschänke“ zu sich zu nehmen. Im Gehege kann man sich über die Tierwelt informieren. Über das Gelände verteilt zu finden sind zahlreiche Tafeln mit Abbildungen und Erklärungen vieler Tierarten. Wenn sie sich zeigen, kann man Uhus, Frettchen, Wildschweine, Mufflons und Dam-, Sika- sowie Rotwild in Natura bestaunen. Der Eintritt ist frei.

Reitwege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die z. T. von der "Interessengemeinschaft der Klövensteenreiter e.V." gepflegten Reitwege bestehen aus engen, verschlungenen Schrittpassagen, sowie breiten und ausgedehnten Galoppstrecken. Sie führen durch Wälder, Felder und Wiesen und bieten ein abwechslungsreiches Ausreitgelände. Es handelt sich um das größte zusammenhängende Reitwegenetz in Hamburg und Umgebung.

Verkehrsanbindung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu erreichen ist der Klövensteen:

  • von Hamburg aus mit der S-Bahn-Linie S1 bis Rissen,
  • von Wedel aus mit der Buslinie 289 bis Hasenkamp,

jeweils mit einem anschließenden Fußweg von wenigstens 10 Minuten oder

  • mit dem PKW bis zum Parkplatz am Ende des Sandmoorwegs.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Klövensteen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien