Klasse! Wir singen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Klasse! Wir singen ist ein Schulprojekt, das ursprünglich in Braunschweig gestartet und später in weitere Bundesländer übertragen wurde. Es ist eine Aktion, die das Singen von Kindern in Schule und Freizeit dauerhaft fördert und speziell Kinder anspricht, die bisher nicht zum „Selbersingen“ geführt wurden.

Konzept[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gerd-Peter Münden ist der geistige Urheber von „Klasse! Wir singen“. Die Konzeption ist einfach und bei allen Aktionen unverändert geblieben. Speziell bei Kindern, die bisher nie im Chor gesungen haben, führt die Teilnahme an einem großen Schlusskonzert im Chor mit tausenden anderer Kinder, Licht, Band und Bühne zu einem Motivations- und Selbstvertrauensschub. Gleichzeitig wird den Kindern ein gemeinsamer Liederkanon vermittelt, der die Kinder befähigt, auch außerhalb der Schule miteinander zu singen. Durch die CD zum häuslichen Üben werden auch ganze Familien ins Singen einbezogen. Das Mottolied Klasse! Wir singen wurde von Brigitte Antes und Gerd-Peter Münden geschrieben.

Die Aktion eignet sich für Kinder der Klassen 1 bis 7. Das Projekt will nicht den Superstar der Region finden, vielmehr geht es um ein erfülltes musikalisches Miteinander unabhängig von Herkunft und Bildungsgrad. Behinderte und Nichtbehinderte erfahren den Spaß am gemeinschaftlichen Singen. Die Planung, Koordination und Ausführung der „Liederfeste“ wird durch ein Organisationsbüro gesteuert.

Ungewöhnlich für ein kulturelles Projekt dieser Art ist, dass das Projekt ohne öffentliche Mittel auskommt. Es finanziert sich über drei Säulen:

  • Die Kinder finanzieren über ein Teilnehmerbeitrag von acht Euro das Lernmaterial, dass sie auch behalten dürfen (Liederbuch, Lern-CD mit allen Liedern als Chor- und Karaokeversion, Identifikation stiftendes T-Shirt). Die Kosten für die beitragsbefreiten Kinder (Hartz-IV-Familien, Kinder mit Behinderungen, Kinder aus kinderreichen Familien) bringen die Sponsoren auf.
  • Die Besucherkarten refinanzieren die Liederfeste Eintritt 2007–2014: 8,90 € für Erwachsene und 4,90 € für Kinder Seit 2015: 9,80 € für Erwachsene und 5,80 € für Kinder 2018: 7,80 € - 14,80 € für Erwachsene („Förderwillige“ bis zu 20 €), Kinder 4,80 € - 10,80 €
  • Die Organisation wird von Sponsoren finanziert, die auch die Kosten für die beitragsbefreiten Kinder und für die ermäßigten Eintrittskarten für die Eltern aus Hartz-IV-Familien aufbringen.

Träger der Aktion ist der gemeinnützige Verein Singen e. V. mit dem Vorsitzenden Gerd-Peter Münden und Sitz in Braunschweig. Der Verein besteht nach eigenen Angaben aus acht Mitgliedern. Die Finanzen des Vereins sind nicht öffentlich.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2003 hatte Gerd-Peter Münden die Idee, durch ein gemeinsames Singen in einer großen Halle (ein „Liederfest“), Kinder, die bisher nicht gesungen haben, für das Singen zu begeistern. Nach vierjähriger Planungsphase entstand daraus das Projekt. Das Pilotprojekt startete 2007 in Braunschweig, wo insgesamt 28.000 Kinder in 10 Konzerten in der Volkswagen Halle in Braunschweig vor insgesamt über 40.000 Zuschauern sangen. Wiederaufgenommen wurde das Projekt 2011.[1] In allen großen Städten Niedersachsens traten die aus Schulklassen bestehenden Chöre mit insgesamt 135.000 Teilnehmern auf. Große Veranstaltungsorte waren beispielsweise die Weser-Ems-Halle[2] in Oldenburg, die TUI Arena in Hannover und die Volkswagen Halle in Braunschweig. Im Jahr 2012 wurde das Projekt in Berlin unter der Leitung des dortigen Domkantor Tobias Brommann initiiert. 2013 und 2016 hat der Kooperationspartner Verein Deutsche Sprache das Schulprojekt nach Westfalen geholt.[3] Die Liederfeste werden von einem Moderatorenteam (Elke Lindemann, Tobias Brommann, Jan Brögger und Gerd-Peter Münden) geleitet.

Musikalische Botschafter waren seit Januar 2014 bis 2017 Rudolf Schenker (Gründer der Scorpions) und die Gruppe Wise Guys.[4]

Veranstaltungsorte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2007: Region Braunschweig, 10 Konzerte mit 28.000 Teilnehmern und 39.000 Zuhörern
  • 2011: Niedersachsen, 83 Konzerte mit 135.000 Teilnehmern und 175.000 Zuhörern
  • 2012:
    • Berlin, 5 Konzerte mit 17.000 Teilnehmern und 20.000 Zuhörern
    • Hamburg, 500 Teilnehmer und 1.000 Zuhörer[5]
  • 2013:
    • Westfalen, 19 Konzerte mit 50.000 Teilnehmern und 55.000 Zuhörern[6]
  • 2014:
    • Saarland, 2 Konzerte mit 2.500 Teilnehmern
    • Oberhausen, 3 Konzerte mit 11.000 Teilnehmern
    • Düsseldorf, 2 Konzerte mit 6.000 Teilnehmern
    • Köln, 4 Konzerte mit 18.000 Teilnehmern und 21.000 Zuhörern [7][8]
    • Hamburg, 3 Konzerte mit 17.000 Teilnehmern [9]
    • Stuttgart, 1 Konzert mit 2.700 Teilnehmern [10]
  • 2015:
    • Hannover, 7 Konzerte
    • Göttingen, 8 Konzerte
    • Lingen, 7 Konzerte
    • Oldenburg, 8 Konzerte
    • Quakenbrück, 10 Konzerte
    • Braunschweig, 10 Konzerte
    • Berlin, 4 Konzerte
    • Bremen, 3 Konzerte mit 12.000 Teilnehmern [11]
    • gesamt: 145.000 Teilnehmer
  • 2016:
    • Bielefeld
    • Dortmund
    • Neubrandenburg
    • Münster
    • Potsdam
    • Rostock
    • Schwerin
  • 2017:
    • Flensburg
    • Hamburg
    • Kiel
    • Köln
    • Lübeck
    • Offenbach
  • 2018[12]:
    • Braunschweig, 4 Konzerte
    • Emden, 2 Konzerte
    • Frankfurt am Main, 2 Konzerte
    • Fulda, 2 Konzerte
    • Göttingen, 3 Konzerte
    • Hannover, 3 Konzerte
    • Kassel, 1 Konzert
    • Lingen, 3 Konzerte
    • Oldenburg, 3 Konzerte
    • Quakenbrück, 2 Konzerte
    • Stade, 3 Konzerte
    • Wetzlar, 1 Konzert

Bisher haben ca. 1,3 Mio Menschen – über 550.000 Schülerinnen und Schüler und mehr als 700.000 Besucherinnen und Besucher – an den Liederfesten teilgenommen. (Stand: August 2017)

Lieder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu den Liederfesten in Köln im Juni 2014 gab es kölsche „Austauschlieder“:[14]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Klasse! Wir singen (Memento vom 25. Juni 2011 im Internet Archive) auf ndr.de
  2. „Klasse! Wir singen“: Schüler begeistern Publikum in Weser-Ems-Halle auf nwzonline.de, 20. Mai 2011
  3. Westfalen 2013: 50.000 Anmeldungen. Abgerufen am 19. März 2013.
  4. Musikalische Botschafter auf klasse-wir-singen.de
  5. Klasse! Wir singen 2012 – 500 Kinder sangen in der Hamburger Laeizhalle@1@2Vorlage:Toter Link/www.chorverband-hamburg.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. auf der Website des Chorverbands Hamburg e. V.
  6. Das war „Klasse! Wir singen“ 2013 in Westfalen (Memento des Originals vom 19. März 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.klasse-wir-singen.de auf klasse-wir-singen.de
  7. Gabi Laue: Gänsehaut bei "Morning has broken" auf www.rp-online.de
  8. klasse-wir-singen.de. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 14. Juli 2014; abgerufen am 25. Juli 2014. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.klasse-wir-singen.de
  9. 17.000 Kinder kamen in Hamburg zum Liederfest auf www.abendblatt.de
  10. Klasse! Wir singen! in Stuttgart auf stuttgarter-zeitung.de
  11. Tausende Schüler füllen die Stadthalle auf weser-kurier.de
  12. Termine der Liederfeste (Memento des Originals vom 28. Juni 2013 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.klasse-wir-singen.de auf klasse-wir-singen.de
  13. Text Die Reise der Sonne auf umwelt-und-natur.de
  14. Austauschlieder für die Liederfeste in Köln auf www.klasse-wir-singen.de