Klassifiziertes Straßennetz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Als klassifiziertes Straßennetz wird das Straßennetz bezeichnet, welches dem überörtlichen Verkehr dient und auf Basis der geltenden Straßengesetze nach Träger der Straßenbaulast eingeteilt wurde.

Beispielsweise werden in Deutschland Autobahnen, Bundes-, Landes- und Kreisstraßen klassifizierte Straßen genannt[1], wohingegen die öffentlichen Straßen in Bundesfernstraßen, Landesstraßen, Kreisstraßen und Gemeindestraßen kategorisiert werden. Verschiedene Eigenschaften, wie etwa Funktion (Verbindung, Erschließung oder Aufenthalt) der Straße sowie deren Lage (innerorts oder außerorts) und Umfeld (angebaut oder anbaufrei), sind für die Klassifizierung von Bedeutung. Aus der Einstufung leitet sich die Unterhaltungspflicht ab, so ist das entsprechende Bundesland für die Unterhaltung der Landesstraßen zuständig, ebenso wie eine Gemeinde für ihre Gemeindestraßen.

Ein Wechsel zwischen verschiedenen Kategorien ist möglich; so werden beispielsweise häufig Bundesstraßen, die parallel zu Autobahnen verlaufen, zu Landes- oder Kreisstraßen abgestuft.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. www.mobil.hessen.de (Memento des Originals vom 11. Februar 2015 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.mobil.hessen.de, Klassifiziertes Straßennetz