Klaudia Ruschkowski

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Klaudia Ruschkowski (* 20. Dezember 1959 in Dortmund) ist eine deutsche Dramaturgin, Autorin, Übersetzerin und Kuratorin. Sie lebt in Berlin und in Volterra (Toskana).

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Klaudia Ruschkowski studierte deutsche Sprache, Kunst und Philosophie an der Universität Dortmund und in Madrid. Zwischen 1985 und 1991 arbeitete sie als Dramaturgin an verschiedenen west- und ostdeutschen Theater, u. a. am WLT, am Deutschen Nationaltheater Weimar, am Bochumer Schauspielhaus und am Schauspielhaus Erfurt. Mit dem Kulturwissenschaftler Jürgen Fischer gründete sie 1991 in Erfurt das Europäische Kulturzentrum in Thüringen und führte es bis 1997 als Co-Leiterin. Parallel war sie für den Rundfunk tätig. Von 1992 bis 1997 leitete sie den Internationalen Kreis Thüringen der Carl-Duisberg-Gesellschaft, entwarf 1997 das Kulturprogramm für den „10. Weltkongress mittelalterlicher Philosophie“ in Erfurt und hatte 1997/98 einen Lehrauftrag an der Hochschule für Musik Franz Liszt Weimar. Zwischen 1999 und 2010 entwickelte sie internationale und interdisziplinäre Werkstätten zu Stücken von Heiner Müller für die Internationale Heiner Müller Gesellschaft Berlin. 2000/2001 leitete sie den italienischen Part des EU-Projekts Connect: A new World of Music for Students. 2001 gründete sie mit Wolfgang Storch Le Guadalupe spazio per le arti in Volterra, Toskana, ein Forum für künstlerische Produktionen, Workshops und Seminare.

Klaudia Ruschkowski arbeitet als Hörspielautorin, schreibt Essays und übersetzt Prosa und Dichtung aus dem Italienischen und Englischen. Seit Ende der neunziger Jahre arbeitet sie mit der Dichterin und Malerin Etel Adnan zusammen.

Sie ist mit dem Dramaturgen, Autor und Kurator Wolfgang Storch verheiratet. Beide haben einen gemeinsamen Sohn, den Fotografen Antonio Maria Storch.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hörspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • NACHT von Etel Adnan, Bearbeitung: Klaudia Ruschkowski und Giuseppe Maio, Komposition: Ulrike Haage, Regie: Giuseppe Maio, DLF Kultur 2017, Hörspiel des Monats August 2017
  • Unseres Herzens Gordischer Knoten – Diskretionen von Mary de Rachewiltz, der Tochter Ezra Pounds, Regie: Giuseppe Maio, Deutschlandradio Kultur 2015, Hörspiel des Monats Juli 2015
  • Arabische Apokalypse, nach dem Poem von Etel Adnan, zus. mit Ulrike Brinkman und 48nord, Deutschlandradio Kultur 2014
  • Im Bild versinken – Giuseppe Zigaina und Pier Paolo Pasolini, zus. mit Giuseppe Maio, Deutschlandradio Kultur 2011, Hörspiel des Monats Mai 2011
  • Schiff im Sturm Berg Mond Meer ganz und gar schwerelos – Etel Adnans Reise durch Leben und Länder, Regie: Jean-Claude Kuner, Deutschlandradio Kultur 2008

Übersetzungen / Herausgaben (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Frances Calderón de la Barca, Viva Mexiko! Im Wirbel der Revolution, aus dem Englischen, Bearbeitung, Vorwort, „Die kühne Reisende“, hg. Susanne Gretter, Edition Erdmann, Wiesbaden 2017
  • Isabella Bird, Durch die Wildnis der Rocky Mountains, aus dem Englischen neu übersetzt, Vorwort, „Die kühne Reisende“, hg. Susanne Gretter, Edition Erdmann, Wiesbaden 2017
  • Etel Adnan, Das Ende des Osmanischen Reichs, aus dem Englischen, Lettre International 116, 2017
  • Etel Adnan – Bilder schreiben, hg. von KR und dem Internationalen Literaturfest »Poetische Quellen«, Edition Nautilus, Hamburg 2016
  • Etel Adnan, Nacht, hg. und aus dem Englischen, Edition Nautilus, Hamburg 2016
  • Vincenzo Latronico, Die Verschwörung der Tauben, aus dem Italienischen, Secession Verlag, Zürich 2016
  • Emily Lowe, Palermo, oh Palermo! Eine gewagte Reise durch Sizilien, aus dem Englischen, Vorwort, „Die kühne Reisende“, hg. Susanne Gretter, Edition Erdmann, Wiesbaden 2016
  • François Burkhardt, Auf dem Weg zu Ungewissheiten – Experimente in Architektur, Design, Kunsthandwerk und Umweltgestaltung, aus dem Italienischen, Birkhäuser, Basel 2016
  • Paolo Baldacci, Die Bedeutung eines Jahrhunderts – Die drei Metaphysiken von Giorgio de Chirico, in: Giorgio de Chirico – Magie der Moderne, aus dem Italienischen, Sandstein Verlag, Dresden 2016
  • Etel Adnan, Gespräche mit meiner Seele, hg. und aus dem Englischen, Edition Nautilus, Hamburg 2015
  • Deutschland – Italien. Aufbruch aus Diktatur und Krieg, hg. mit Wolfgang Storch im Auftrag des Deutschen Historischen Museums Berlin, Sandstein Verlag, Dresden 2013
  • Etel Adnan, Jahreszeiten, hg. und aus dem Englischen, Edition Nautilus, Hamburg 2012
  • Giuseppe Zigaina, Thesen und Totenklagen des Pier Paolo Pasolini, in: Pier Paolo Pasolini – Organizzar il Trasumanar, aus dem Italienischen, Marsilio Editore, Venedig 2011
  • Marisa Vescovo, Ein Zeichen für die Ewigkeit, in: Pier Paolo Pasolini – Organizzar il Trasumanar, aus dem Italienischen, Marsilio Editore, Venedig 2011
  • Working for Paradise. Heiner Müller Werkbuch Lohndrücker, hg. mit Peter Kammerer und Wolfgang Storch, Theater der Zeit, Berlin 2011
  • Etel Adnan, Reise zum Mount Tamalpais, aus dem Englischen, Nachwort, Edition Nautilus, Hamburg 2008
  • Alberto Panza, Der Reisende in der Nacht. Hommage an Giuseppe Zigaina, in: Giuseppe Zigaina, Mein Vater, der Widder, aus dem Italienischen, Folio-Verlag, Wien 2008
  • Sire, das war ich. Leben Gundlings Friedrich von Preußen Lessings Schlaf Traum Schrei. Heiner Müller Werkbuch, hg. mit Wolfgang Storch, Theater der Zeit, Berlin 2007
  • Giuseppe Zigaina, Pasolini und der Tod. Ein rein intellektueller Krimi, aus dem Italienischen, Vorwort, Deutsches Filmmuseum, Frankfurt a. M. 2005
  • Die Lücke im System. Philoktet Heiner Müller Werkbuch, hg. mit Wolfgang Storch, Theater der Zeit, Berlin 2005
  • Etel Adnan, Von Frauen und Städten, aus dem Englischen, Nachwort, Edition Nautilus, Hamburg 2004