Klaus-Jürgen Deuser

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Klaus-Jürgen Deuser (2006)

Klaus-Jürgen „Knacki“ Deuser (* 28. Mai 1962[1] in Kaiserslautern) ist ein deutscher Moderator und Comedian. Er wurde mit der Comedy-Show NightWash bekannt.

Werdegang[Bearbeiten]

Klaus-Jürgen Deuser wurde 1962 in Kaiserslautern geboren und wuchs in Koblenz auf. Er betrieb Leistungssport (Leichtathletik 800 – 1500 m) und zog 1981 nach Köln, wo er BWL studierte. 1983 gründete er zusammen mit Ralf Günther und Wolfgang Lüchtrath[2] die Comedy-Theater-Gruppe „Die Niegelungen“, mit der er in den nächsten elf Jahren über 1500 Mal auftrat. Im April 2009 feierten Deuser, Günther, Roberto Capitoni und Andreas Grimm als „Die Niegelungen“ nach 15 Jahren ihr Comeback.

Zwischen 1987 und 2001 folgten regelmäßige mehrmonatige Auslandsaufenthalte in New York City, er nahm Schauspielunterricht bei Susan Batson und Stepptanz-Unterricht bei Henry LeTang. 1992 führte er erstmals bei Ein Sommernachtstraum in Koblenz Regie. 1993 war Deuser Teilnehmer der RTL-Show Showmaster und erhielt 1995 den ersten Preis beim Koblenzer Kindertheaterfestival. Nach der Gründung des Musikprojekts „Sankt Pank“ übernahm Deuser 1996 seine ersten Fernseh- und Filmrollen (u. a. Schwurgericht, Schlank bis in den Tod, Ballermann) und führte seine erste Musical-Regie in Blood Brother. 1999 war er festes Mitglied der Fernsehshow Zimmer frei!.

2006/07 moderierte Deuser das Improvisations-Format Gott sei dank … dass Sie da sind! auf Pro 7 und war seit 2006 mit seinem Soloprogramm Deuser steht auf! sowie mit NightWash on Tour und ab 2009 mit dem Programm Mist, mir geht's gut! auf Tournee. 2007 brachte er seine eigene Firma D'nA Productions GmbH mit in die Brainpool Live Entertainment GmbH ein. Hier entwickelte er Live-Comedy und verantwortete unter anderem die Weiterentwicklung der Sendung NightWash, die von 2001 bis 2013 von ihm moderiert und produziert wurde.[3]. Im Dezember 2012 schied er aus der Geschäftsführung von Brainpool aus; im April 2013 moderierte er seine letzte NightWash-Sendung; sein Nachfolger ist Luke Mockridge[4].

Außerdem produzierte Klaus-Jürgen Deuser mit seiner Firma D'nA Productions GmbH unter anderem CD- und Radioprojekte für diverse Comedians wie Mario Barth oder Ausbilder Schmidt. Hinzu kamen die Produktionen für das Deutsche Stand Up Festival in Düsseldorf sowie Produktion und Moderation der Fernsehshow Comedy-Rotation (WDR 2005). 2003 und 2005 war er Headcoach der TV-Show Star Search. 2005/06 konzipierte und moderierte er die Karneval-Castings-Show Ab in die Bütt (WDR). Im November 2009 veröffentlichte Deuser sein erstes Buch How to be lustig .. und kann man damit besser leben?. 2012 gab Deuser sein Debüt als Büttenredner im Kölner und Düsseldorfer Karneval. Unter anderem war er in der bundesweit ausgestrahlten ARD-Fernsehsitzung Düsseldorf Helau! und der WDR-Karnevalsshow Blötschkopp und die Rampensäue zu sehen.

TV-Moderationen[Bearbeiten]

  • WDR / ARD / ComedyCentral / EinsFestival: NightWash
  • ZDFneo: Comedy Lab
  • Pro7: Gott sei dank … dass Sie da sind!
  • WDR: Ab in die Bütt?!
  • WDR: Comedy Rotation

TV[Bearbeiten]

  • WDR: Zimmer frei! (festes Ensemble-Mitglied), Mitternachtsspitzen, Blötschkopp und die Rampensäue
  • RTL2: Fun Club
  • BR: Kabarett aus Franken
  • SWR3: latenight
  • Filmrollen: Spezialeinsatz, Ballermann 6
  • ARD: Fernsehsitzung Düsseldorf Helau!

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 1995: 1. Preis des Koblenzer Kindertheaterfestivals
  • 2001: „Arsch mit Ohren“ Ehrenpreis des Koblenzer Gauklerfestivals
  • 2003: Lindener sPEZiALIST
  • 2010: 1. Platz des Schwelmer Kleinkunstpreises
  • 2010: Ehrenpreis des Bremer Comedy Clubs
  • 2011: 1. Preis der Tuttlinger Krähe
  • 2011: 1. Preis des Dattelner Kleinkunstpreises

Bücher[Bearbeiten]

  • How to be lustig..und kann man damit besser leben? Diegandi Verlag, Köln 2009

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.kjdeuser.de/wp-content/uploads/2012/03/120316_KJ_Vita_2012-Final.pdf
  2. Die Könige der Komiker (abgerufen am 12. Juli 2011; PDF; 563 kB)
  3. http://www.brainpool.de/Programme/Shows/Nightwash
  4. Rückzug: Erfinder Knacki Deuser gibt "Nightwash" ab. In: DWDL.de. 25. April 2013, abgerufen am 13. Juni 2013.