Klaus-Peter Thiele

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Klaus-Peter Thiele (* 14. Dezember 1940 in Meiningen; † 10. Oktober 2011 in Berlin) war ein deutscher Schauspieler. Bekannt wurde Thiele insbesondere durch den DEFA-Film Die Abenteuer des Werner Holt, der 1965 in der DDR und 1966 in der Bundesrepublik mit großem Erfolg Premiere hatte.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schon Thieles Vater Heino Thiele (1891–1964) war als Schauspieler, Regisseur und Spielleiter tätig. Seine Mutter war Elisabeth Seiberlich. Geboren und aufgewachsen ist Klaus-Peter Thiele im südthüringischen Meiningen, wo er auch das Abitur am Henfling-Gymnasium machte. Er absolvierte die Schauspielschule in Berlin-Schöneweide und gehörte nach den Bühnenengagements in Parchim (1960) und am Hans Otto Theater in Potsdam (1964) fast dreißig Jahre dem Ensemble der DEFA an. Bereits durch seine erste Filmrolle, die Titelfigur in Die Abenteuer des Werner Holt (1964/65), wurde Thiele bekannt; danach wirkte er in mehr als 80 Film- und Fernsehproduktionen mit. Dabei wurden gerne ernste Rollen mit ihm besetzt, aber er spielte auch in Kinderfilmen wie zum Beispiel Susanne und der Zauberring. Nach der Wende war Thiele zunächst an Theatern in Hamburg und München tätig; später gehörte er etwa zur Stammbesetzung der Störtebeker-Festspiele in Ralswiek. In Berlin war er zuletzt am Berliner Kriminal Theater zu sehen. Außerdem wirkte er regelmäßig in Fernsehserien und -filmen mit. Er erlag am 10. Oktober 2011 einer Krebserkrankung. Sein Grab befindet sich auf dem Evangelischen Friedhof Stralau.

Klaus-Peter Thiele lebte in Lebensgemeinschaft mit der Malerin Rosemarie Rautenberg zusammen; die gemeinsame Tochter Valeska Rautenberg (* 1979) war in ihrer Jugend ebenfalls schauspielerisch tätig (Polizeiruf 110: Todesfall im Park, Peanuts – Die Bank zahlt alles). Heute ist sie ausschließlich als freischaffende Musikerin, Sängerin und Komponistin tätig. Der mit ihrer Genehmigung einsichtbare Nachlass von Klaus-Peter Thiele wird seit März 2012 im Staatsarchiv Meiningen aufbewahrt.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Premiere des Films Die Abenteuer des Werner Holt mit einem überlebensgroßen Plakatporträt Thieles

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]