Klaus Arnold (Maler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Klaus Arnold (* 18. Mai 1928 in Heidelberg; † 22. September 2009 in Karlsruhe) war ein deutscher Bildhauer, Maler und ehemaliger Rektor der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Karlsruhe.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Arnold studierte von 1945 bis 1954 an den Kunstakademien Düsseldorf, München und Karlsruhe. 1960 wurde er an die Kunstakademie Karlsruhe berufen und bald darauf zum Professor ernannt. Von 1976 bis 1988 leitete er die Kunstakademie Karlsruhe als Rektor. Unter seiner Leitung festigte sich der Ruf der Karlsruher Akademie als einer „Malerakademie“ durch die Berufung international bedeutender Maler in die Lehrtätigkeit, wie Markus Lüpertz und Georg Baselitz. Er engagierte sich ehrenamtlich im Künstlerbund Baden-Württemberg als Vorstandmitglied[1] und wurde später zum Ehrenmitglied[2] ernannt. Arnold lebte zuletzt in Karlsruhe, Baden-Württemberg.

Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Relief an der Mannheimer Philippuskirche

Arnold wurde bekannt durch Skulpturen, die pflanzenähnliche Formen zu abstrakten räumlichen Ornamenten zusammenfassten. Viele dieser Arbeiten wurden auch als Kunst-am-Bau-Projekte realisiert, so z. B. Brunnen in der Universität Konstanz und im Innenhof der Universität Riad in Saudi-Arabien, eine Lichtkörpergruppe in der Halle der Universität Bremen und die Fenster der Lutherkirche in Karlsruhe. Später wandte sich Arnold verstärkt der Malerei im Stile des Neoimpressionismus zu. Seine Themen entnahm er häufig dem Alltag, besonders dem Freizeitbereich. Er arbeitete vor allem in der Technik der Wachsemulsion bzw. der Eitempera-Malerei.

Ausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Preise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1955: Kunstpreis der Jugend Baden-Baden
  • 1956: Stipendiat im Kulturkreis des Bundesverbandes der Deutschen Industrie, Kulturpreis der Stadt Karlsruhe
  • 1958: Förderpreis Baden-Württemberg
  • 1959: Rom-Preis Stipendium Villa Massimo

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Redaktionsbüro Harenberg: Knaurs Prominentenlexikon 1980. Die persönlichen Daten der Prominenz aus Politik, Wirtschaft, Kultur und Gesellschaft. Mit über 400 Fotos. Droemer Knaur, München/Zürich 1979, ISBN 3-426-07604-7, Arnold, Klaus, S. 19.
  2. Vorstand und geschäftsführende Mitglieder. Verstorbene Ehrenmitglieder. In: kuenstlerbund-bawue.de. Künstlerbund Baden-Württemberg e.V., Clemens Ottnad, abgerufen am 1. Mai 2018.
  3. Ausstellungskatalog 1970: Abb. 14 (Klaus Arnold: Portrait Juliane, 1969, Öl auf Leinwand, 176 × 212 cm)

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Klaus Arnold: Mein Dank an Erich Heckel. In: Erich Heckel: Aufbruch und Tradition. Eine Retrospektive. Brücke-Museum Berlin 2010. Hirmer, München.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hans Albert Peters (Hrsg.): Rückschau Villa Massimo. Katalog zur Ausstellung in der Staatlichen Kunsthalle Baden-Baden. Müller, Karlsruhe 1978.
  • Festschrift zum 125 jährigen Bestehen der Kunstakademie Karlsruhe. Müller, Karlsruhe 1979.
  • Stuttgarter Begegnungen: Die Schenkung Wolfgang Kermer. Städtische Galerie Neunkirchen, 18. Mai – 24. Juni 2005. Hrsg. Neunkircher Kulturgesellschaft, Nicole Nix-Hauck. Katalog: Wolfgang Kermer
  • Knaurs Prominentenlexikon: Die persönlichen Daten der Prominenz aus Politik, Wirtschaft, Kultur und Gesellschaft. München/Zürich: Droemersche Verlagsanstalt Th. Knaur Nachf., 1982 (3. Ausgabe), S. 20, ISBN 3-426-07635-7

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]